TITEL kulturmagazin
Mittwoch, 29. März 2017 | 18:59

Portraits und neue Bilder von Claudia Hauptmann - Einzelausstellung in Leipziger Galerie Artae

31.10.2012

Gesammelte Sammler

Die zehn neuen Porträts – alle 2012 von Claudia Hauptmann in altmeisterlicher Manier gemalt – sind das Highlight der Einzelausstellung Gesammelte Sammler. Bei den Porträts handelt es sich um ganz besondere Leipziger Persönlichkeiten, die nach rein subjektiver Sicht der Galeristen eingeladen wurden, sich speziell für diese Ausstellung von Claudia Hauptmann porträtieren zu lassen.

 

Und natürlich hat diese Reihe, mit zehn Personen, keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ergänzend werden einige ältere Porträts und neue erzählerische, erstmals ihre Atelierheimat verlassende Bilder wie z.B. »Sheherazade«, »Vertreibung aus dem Paradies« oder »Der Sieger« von 2011 gezeigt.

 

Wenn man von Sammlern innerhalb der Kunstbranche spricht, werden die meisten hellhörig, vielleicht nervös und ein respektvolles und hoffendes Raunen geht umher: oh, ein Sammler. Doch bekanntermaßen werden nicht nur Kunst, sondern auch alle möglichen anderen Dinge mit großer Passion, Sachkenntnis und Voraussicht gesammelt. In Vorbereitung dieser Ausstellung manifestierte sich das Sammeln als das Thema, das die Porträtierten in all ihrer Unterschiedlichkeit eint. Alle haben eine bestimmte Leidenschaft oder auch Berufung zu sammeln.

 

Dies beginnt bei Lebensgeschichten der Coacherin und Firmenberaterin Billie Schreinicke oder auch der Erfahrung schlechthin von Siegfried Bülow über das Sammeln genauester Daten von ungeborenen Kindern von Herrn Prof. Dr. Ronaldo Faber, Kinderstimmen der Knaben des Thomanerchores durch Herrn Georg Christoph Biller, anthropologische Forschungsergebnisse bei Prof. Dr. Jean-Jacques Hublin. Gewissermaßen anthropologisch versammelt auch André Schlaupke allerlei Schädel und Tierpräparate in seiner Praxis. Kunst zu sammeln und zu bewahren sind selbstverständlich Schwerpunkte von z.B. Frau Dr. Eva-Maria Hoyer. Stadtgeschichtliche Objekte und Erkenntnisse wiederum sind Arbeit und Leidenschaft von Herrn Dr. Volker Rodekamp.

 

Die Künstlerin Claudia Hauptmann – eine der raren Meisterschüler von Gudrun Brüne sagt selbst: »Beim Porträt geht es mir um die Begegnung mit dem Menschen. Das persönliche Erleben der Person in Stimme, Geste und Ausdruck ist die Basis des Bildes. Wichtig ist es mir, den Menschen, der vor mir sitzt, zu erkennen und seinem Wesen zu begegnen.« Mit grandioser Begabung und Können fließt durch die Hand der Malerin dieser Funke des Erkennens. Schließlich transportiert ein Porträt zugleich Charakter, Haltung und Ausstrahlung der Persönlichkeit. Das gemalte Bild braucht im Gegensatz zu anderen Disziplinen viel Zeit, wird aufwendig hergestellt und hält die Lebensphase, in der man sich befindet, fest. Ein Schatz, eine Momentaufnahme, eine Erinnerung an ein Stück Lebensgeschichte.

 

Die dritte Einzelausstellung mit Claudia Hauptmann Gesammelte Sammler findet am Freitag, den 9. November 2012 von 18 bis 22 Uhr in der Galerie Artae (Gohliser Straße 3, 04105 Leipzig) statt. Natürlich werden an diesem Abend auch einige von Galerie und Künstlerin »eingesammelte Sammler« und Claudia Hauptmann anwesend sein.

 

Die Ausstellung ist von 09.11. bis 22.12.2012 in der Galerie Artae zu sehen. (Öffnungszeiten: 

Mi.-Sa. 15-19 Uhr)

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Verteidigung des Schlagers

Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Angst und Begehren

Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

 

„Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter