• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 21. Juli 2017 | 04:35

     

    TATORT (BR) - Der traurige König (26. Februar)

    23.02.2012

    Sie satteln drauf

    Es gibt Menschen, die verändern sich. Das zieht sich leitmotivisch durch diesen TATORT. Hintergründig tritt auch Psychologin Sophie Wiesmann (Sabine Vitua) auf: der lauernde Blick qualifiziert sie gleichermaßen als Hexe wie als Dame von Welt. Dabei beginnt Der traurige König trotz des fulminanten Einstiegs harmlos, und Julia Winters (Sylta Wegmann), Assistentin auf Zeit, schmisse den Laden im Handumdrehen allein, wären da nicht noch die Männer: Als Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) den Siggi Aumeister (Lasse Myhr) mit drei gezielten Schüssen auf die Intensivstation befördert, ist er gedanklich eher bei seinem schmerzenden Zahn. Von WOLF SENFF

     

    Das dreifache Schießen setzt ihm zu. Der behördeninterne Ermittler Maus (Torsten Michaelis) – so überzeugend gespielt, dass man ihn »Ratte« nennen möchte – zieht ihn zur Rechenschaft, und der anämische Vorgesetzte Brandner (Alexander Held) stellt sich mehrfach gleich »zu hundert Prozent« auf Leitmayrs Seite: »Ich biet‘ Ihnen gern eine Beurlaubung an, und ich will, dass Sie am Nachmittag unsere Psychologin sehen« – noch ein, zwei Stufen auf der Karriereleiter, und Brandner fügt sich bruchlos in jene Elite, die sich in Wirtschaft, Finanz und Politik unaufhaltsam ausbreitet.

     

    Das Drehbuch (Magnus Vattrodt, Jobst Christian Oetzmann) macht es Franz Leitmayr nicht leicht, und Leitmayr quält sich. Als beratungsresistenter Sturschädel zeigt er hohes Beharrungsvermögen, manchmal ist er einfach ekelhaft, jedoch er lernt. Schön zu sehen. »Jetzt halt’s Maul und lass dir helfen!« Ivo Batic (Miroslav Nemec) trifft den Ton.

     

    Nach gut zwei Dritteln des Films meint man: so, war schön, alles gut, der Film ist durch – und es ist gar nicht zu Ende, sie satteln noch drauf. Das verblüfft. Der Film zieht seine Zuschauer komplett wieder rein, er macht das zweimal, dreimal sogar, ohne dass es langweilt oder gestückelt wirkt. Nein, passt, ist verspielt und, nebenbei, amüsant. Dass Musik beim Besuch am Krankenbett aufdringlich erscheint oder dass gelegentlich ein Gran zu viel an menschelnder Gefühligkeit stört und auch die so echt nett gemeinte Episode zum Titel – das alles, mag sein, ist Geschmacksfrage, darüber darf man streiten.

     

    Der Fall, um den es geht, wäre draußen kaum eine Schlagzeile wert. Und liegt etwa im Verzicht auf Alarm, Lärm und Aufreger die realistische Art, die Welt wahrzunehmen? Gut gefragt. Ja, genau, das können wir lernen aus Der traurige König. Niemand hatte die Absicht, jemanden umzubringen, nach Lage der Dinge. Keine Geiselnahme, keine Vergewaltigung, lediglich bissel gefaketes Feuerwerk. Trotzdem: Köpfe abschlagen hinterlässt große Narben.

     

    Der Fall überzeugt und ist bis zuletzt spannend. Dieser TATORT ist stark, eigenwillig, selbstbewusst, er hat Charakter.

     

    Foto: © ARD/BR

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:
    Es ist nur leider konstruiert "bis zum geht nicht mehr"! Die Kommissare kriegen von der einen Minute auf die andere eine neue Assistentin an die Seite, ohne, dass sie je etwas davon wussten. Diese ist dann aber trotzdem sofort beim Einsatz dabei. Natürlich ist das Opfer, das Leitmayr erschießt der Sohn seiner Nachbarn, denn München ist schließlich ein Dorf (auch wenn der Ort an einem Bauerhof weit vor der Stadt stattfindet). Dann ist da noch der böse interne Ermittler, der sich manchmal selbst nicht leiden kann, aber nur seinen Job machen will. Dieser Tatort ist zum davon laufen. Es wimmelt nur so von künstlichen konstruierten Beziehungsmustern. Und die Geschichte um den kleinen Laden um die Ecke ist natürlich nett und ein realer Hintergrund Münchens, aber der uneinsichtige Vater, der blind für das Geschäftsversagen ist und vor dem die Bücher geheim gehalten werden, taucht auf einmal mit Waffe im Anschlag im Baumarkt des Sohnes auf, um diesen zu beschuldigen. Wie kann man all diese an den Haaren herbeigezogenen und ins Absurde Übertriebenen Konstruktionen außer Acht lassen. Nein, es ist ein schwacher, realitätsarmer, platter Tatort, mit dem Charakter eines Laiendrehbuchs.
    | von br1982, 05.03.2012
    Danke für die Zeilen. Sehr schade, dass hier keine direkte Diskussion möglich ist, ich seh hier auch nicht dauernd rein. Vielleicht lässt sich das System bei Gelegenheit ändern. Grüße!
    | von Wolf Senff, 03.06.2012

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Verteidigung des Schlagers

    Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter