TITEL kulturmagazin
Mittwoch, 29. März 2017 | 19:01

Zwei Jahre Digitale Spiele bei TITEL-Kulturmagazin

02.02.2012

Woche für Woche

Da greift der Ressortleiter doch gerne zu Stift und Papier. Alles begann am 1. Februar 2010 mit einem Testballon: Die erotisierende Hyper-Female-Power-Gestalt Bayonetta war der erste Artikel der Entität, die sich später zum Ressort Digitale Spiele entwickeln sollte. Seither hat sich eine Menge getan!

 

Was die Artikel betrifft, so bewegen wir uns mittlerweile in einem bequemen dreistelligen Bereich, jede Woche erscheinen durchschnittlich zwei neue Besprechungen oder Interviews. Dabei sollten die Autorinnen stets zuerst genannt werden, nur aufgrund ihres Wollens, ihrer Begeisterung, ihres Talents und manchmal auch aufgrund ihrer Leidensfähigkeit schaffen sie es – Woche für Woche – neue und packende Texte auf die Beine zu stellen. Es sei also laut an dieser Stelle gesagt: Es ist wunderbar, mit Euch zu arbeiten! Selbst an den schlechtesten Tagen reicht ein Blick auf Eure Arbeit, und ich schäme mich meiner Unlust.

 

Ein herzliches Dankeschön geht außerdem an unsere Partner in der Industrie – insgesamt war es angenehm unkompliziert, sich als frischer Neuling zu etablieren, der das Thema digitale Spiele etwas unkonventioneller angehen möchte und sich bewusst abseits des klassischen Wertungskastens stehen sieht.

 

Lasst uns heute das Glas erheben und auf die nächsten 24 Monate anstoßen!

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:
Prost!
| von Manu, 02.02.2012
I love you guys!
| von Fox, 02.02.2012

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Verteidigung des Schlagers

Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Angst und Begehren

Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

 

„Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter