• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 28. Mai 2017 | 12:23

     

    TATORT (ORF) - Kein Entkommen (05.02.2012)

    03.02.2012

    Krieg in Wien

    Wenn Bibi Fellner sagt: »Sowoas moach i niamer mit, Moritz«, darf man davon ausgehen, dass einiges geschehen ist. Und Schnupfen, auch davon darf man ausgehen, ist lästig, hält sich jedoch in der Regel nicht allzu lange mit demselben Opfer auf ... Doch der Reihe nach: Eine Kerngruppe der berüchtigten serbischen Sveti-Tigar hat in Wien Fuß gefasst und begleicht eine alte Rechnung aus dem Balkankrieg. Zunächst an einem Aushilfsfahrer, irrtümlich: »Du warst zur falschen Zeit am falschen Ort. Tut mir leid«, doch die Ermittler sind den tatsächlichen Zusammenhängen schnell auf der Spur. Von WOLF SENFF

     

    Sehr spannend, sehr zügig, man hält schon mal den Atem an - ein Kracher. Einige der nach dem Balkan-Krieg untergetauchten Figuren sind als Kriegsverbrecher gesucht, sie leben scheinbar integriert: flottes Lokal, geschmeidige Mädels, aufbrausende Kerle. Mit Mirko Gradic (Christoph Bach) soll jemand beseitigt werde, der damals desertierte und unter neuer Identität lebt.  

     

    Diesem paramilitärischen Milieu sind die Ermittler Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) – »Ich bin im Krankenstand und brauch Ruhe«  – und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) zunächst nicht gewachsen, und mitten im gemütlichen Wien läuft manches heftig aus dem Ruder. Vielleicht ist das der Grund dafür, dass man dem Haupttäter nicht früher auf die Spur kommt; der aufmerksame Zuschauer dürfte klüger sein, der Film lässt es augenzwinkernd zu.

     

    Schnupfen ist allgegenwärtig, er wird variabel und humorvoll eingesetzt. Bedrohlich wabert er von Person zu Person, ist jahreszeitenadäquat, er bändigt das rasante Tempo, und kaum jemand, der nicht ein todsicheres Rezept parat hätte. Schön auch und naheliegend, wie Kein Entkommen mit den Stereotypen des Feiglings und der harten Männlichkeit spielt. Ebenso angenehm auch die sehr verschiedenen Frauenfiguren. Starken Tobak noch bietet das Ende, das nicht ins Bild gesetzt wird und sich im Kopf des Zuschauers sortiert (Buch und Regie: Fabian Eder).

     

    Adele Neuhauser zeigt ihre Bibi Fellner überzeugend als eine durch die Ereignisse bisweilen überforderte und liebenswürdige Figur. Und wer wünschte sich nicht, so unbefangen mit Kindern umzugehen? Sie kann es.

     

    Bei den männlichen Ermittlern des TATORT neigt die Tendenz sich offenbar dem Mannsbild mit einer Messerspitze Misanthropie und einem Hang zum Weltschmerz zu. Kommt gut.

     

    Foto: rbb/ORF/Pedro Domenigg

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:
    Ende offen ????????
    | von Uschi, 05.02.2012
    ja das frag ich mich auch
    | von abcd, 05.02.2012
    Nein, nicht offen. Es wird nur nicht bis zum Ende ausgespielt; der Zuschauer weiß selbstverständlich, was da abläuft. Tut mir leid, dass ich so gaanz spät antworte. Ich lerne dazu. Grüße!
    | von Wolf Senff, 03.06.2012

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Verteidigung des Schlagers

    Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter