• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 27. Mai 2017 | 04:15

     

    TATORT (HR) - Der Tote im Nachtzug (20.11.2011)

    19.11.2011

    Auf der Höhe

    Vor einem Monat ermittelten Ritter und Stark in Berlin (Mauerpark) mit ähnlichem Ausgang wie bei diesem TATORT, durchaus schwächlich, noch dazu dumpf mit politischer Botschaft unterlegt – da wollte uns jemand regelrecht BILDen. Da ist Der Tote im Nachtzug glücklicherweise anders. Wohlüberlegte Rückblenden helfen den herrlichen Facettenreichtum dieser Folge zu ordnen, und welch hinreißende Belichtung! In Perfektion – weltfern bläulich entrückt – ist diese beispielsweise in einer Hinterhofszene zu genießen! Details wie diese schaffen große atmosphärische Dichte. Von WOLF SENFF

     

    Dazu ein überaus buntes Figurenvölkchen (der undurchsichtige Pole, der wohlwollende Vorgesetzte, die prekäre Witwe u.a.), das sich zwischen dem sehr polar angelegten Kommissarenpärchen Mey und Steiner tummeln darf.

     

    Auf der einen Seite die Mey (Nina Kunzendorf, Deutscher Fernsehpreis 2011): »Ich hab ihm einen geblasen […] Ich mag sportliche Männer«, sagt sie schnell und verhuscht. Das reifere Publikum bekommt die Worte nicht mit, das jüngere spitzt neugierig die Ohren. Auch als sie eine Affäre zugibt, spart sie nicht mit klaren Worten. Doch die Mey ist nicht der Versuch, im Tatort etwa ein Feuchtgebiete-Niveau zu etablieren, keineswegs. Die Figur ist überzeugend gestrickt, von entwaffnender Offenheit, ein Labsal für unsere verspannten Seelen. Und wie temperamentvoll trägt sie tosendes Leben in das so tückisch lauernde Burn-out der Amtsstuben!

     

    Der Steier (Joachim Król) dagegen? Der bleibt bemitleidenswert in all seinem Elend: Und es gehört eine Menge Professionalität dazu, eine so traurige Figur auch glaubwürdig ins Bild zu setzen. Doch all diese persönlichen Attitüden, Eigenschaften und Gefühle werden hier nicht so menschelnd breitgetreten, so aufdringlich und verquast ausgewalzt wie in dem bereits erwähnten Mauerpark-Tatort. Stattdessen bleiben bei Der Tote im Nachtzug das Denken und die Parteinahme dem Zuschauer anheimgestellt, der Zuschauer wird ernst genommen – und das finden wir nicht oft in unseren TV-Formaten.

     

    Auch gut: Frankfurt geschieht nur am Rande, die Zeiten touristischer Werbung mit Lokalkolorit gehören der Vergangenheit an. Ach, und noch großes Lob für das Afghanistan-Thema. Es wird unaufdringlich eingebracht und rückt dabei doch den Kern des Problems ins Blickfeld. Mal eben so, das ist hohe Kunst.

     

    Womöglich ist es generell von Vorteil, den Tatort nach einer Buchvorlage zu drehen, wie dies hier geschehen ist (Axel Petermann: Auf der Spur des Bösen, 2010).

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:
    Kleine Korrektur: das Drehbuch entstandt nicht wie oben genannt nach einem Roman, sondern nach einer Fallanalyse aus dem Sachbuch "Auf der Spur des Bösen" des bremer Kriminalbeamten und Profilers Axel Petermann!
    | von stri, 24.04.2012

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Verteidigung des Schlagers

    Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Angst und Begehren

    Joyces Dublin stinkt, aber Ulrich Lampen hält sich die Nase zu

     

    „Nichts anderes hätte ich erwartet“, würde James Joyce wohl die ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter