TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 30. März 2017 | 10:54

350 Jahre Royal Society

28.11.2010

Newton gegen Leibniz - die Royal Society und der Prioritätenstreit

Vor 350 Jahren beschließen zwölf britische Gelehrte die Gründung einer wissenschaftlichen Gesellschaft, die spätere Royal Society. Von JOSEF BORDAT

 

Die Idee dazu lieferte der Philosoph Francis Bacon. In seinem Novum Organum (1620) werden die Prinzipien einer Wissenschaftsorganisation modelliert, bei der es um Naturerkenntnis und dadurch um Naturbeherrschung geht. Daraus erwachse, so Bacon, Macht: „Wissen ist Macht.“ Das kam in seiner Heimat gut an. England war zu Beginn des 17. Jahrhunderts auf dem besten Weg, die Renaissancemächte Spanien und Portugal zu verdrängen. Bacon erlebt dies als Abgeordneter. Ihm geht es darum, diese neue Position Englands durch eine effiziente, moderne Wissenschaftsorganisation zu untermauern und auszubauen. In seiner Wissenschaftsutopie Nova Atlantis (1626) konkretisiert Bacon seine Idee: Im Zentrum der fiktiven Insel Bensalem („Söhne der Weisheit“) steht das Haus Salomons, ein wissenschaftliches Institut, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, durch induktiv-experimentelle Verfahren und eine starke Interdisziplinarität der Forschung das Erkennen der Ursachen und verborgenen Ideen der Natur sowie die Erweiterung des geistigen Horizonts der Menschen zu fördern, um wissenschaftlich-technischen Fortschritt und damit wirtschaftliche Prosperität zu realisieren. Dieses Haus Salomons ist der Prototyp einer wissenschaftlichen Akademie und hatte großen Einfluss auf die Bildung realer europäischer Einrichtungen, insbesondere der 1660 gegründeten Royal Society of London for the Improvement of Natural Knowledge, kurz: Royal Society.

 

Die ehrwürdige Wissenschaftsgesellschaft mit Sitz in London bot der Gelehrtenrepublik des 17. Jahrhunderts eine Anlaufstelle für Kooperation, aber auch für das Ausfechten von Streitfragen. Gut 50 Jahre nach ihrer Gründung hatte sie über einen ganz besonderen Fall zu entscheiden: Newton gegen Leibniz. Hatte der Deutsche beim Engländer abgekupfert? Die Royal Society sagte: ja. Ein Fehlurteil, wie wir heute wissen. Mit großen Folgen: Der Ende des 17. Jahrhunderts aufgekommene Prioritätenstreit belastete nicht nur Leibniz als direkt Betroffenen, sondern auch das Verhältnis der britischen zur kontinentalen Wissenschaft. Er ist als polemische Diskussion im Kontext „England gegen Deutschland“ nur noch vom Wembley-Tor übertroffen. Was war los?

 

The Royal Society of London for the Improvement of Natural Knowledge The Royal Society of London for the Improvement of Natural Knowledge

Wer hat´s erfunden?

Alles begann ganz friedlich. Anlässlich einer Reise nach London im Jahre 1673 wurde Gottfried Wilhelm Leibniz, der bereits 1669 auswärtiges Mitglied der Pariser Académie des Sciences geworden war, auf Empfehlung des Sekretärs Henry Oldenburg Mitglied der Royal Society. Nicht alle sind dafür, den Deutschen aufzunehmen. Einer ist strikt dagegen: Isaak Newton.

 

In London machte Leibniz Bekanntschaft mit dem Chemiker Robert Boyle und dem Physiker Robert Hooke. Diese Treffen zeigen dem jungen Leibniz (er war damals 23), das er in Sachen Mathe und Physik nicht auf der Höhe der Zeit war. Angespornt durch die Begegnungen in London macht sich Leibniz nach seiner Rückkehr gleich daran, sein mathematisches Wissen zu vervollkommnen.

 

Den Höhepunkt dieser Bemühungen bildete jene Infinitesimalrechnung, die Leibniz im Oktober 1675 wohl unabhängig von Newtons zuvor geleisteten Überlegungen zur Fluxionsrechnung entwickelte. Von dieser wusste seit Ende der 1660er Jahre die Londoner Szene (etwa John Collins oder auch Oldenburg), was jedoch Leibniz aus London an Erkenntnissen mitnahm, konnte nie geklärt werden.

 

Es beginnt noch 1675 ein Schriftwechsel zwischen Leibniz und Newton, der jedoch bald abbricht, weil Newton nicht mehr antwortet. Er hatte wohl Angst, von Leibniz ausgefragt zu werden, um dann schließlich seine Ergebnisse vom Konkurrenten verarbeitet zu sehen. Leibniz zeigt sich dagegen sehr offen und das lässt vermuten, dass er für seinen Kalkül bereits alles zusammengetragen hatte und er diesen Briefwechsel wirklich nur als Informationsaustausch begriff. Newton ist da ganz anderer Ansicht. Er ist sicher: Leibniz klaut.

 

Ende des 17. Jahrhunderts wird der Prioritätenstreit öffentlich. Die Royal Society befasst sich mit der Angelegenheit und beendet das traurige Kapitel 1712 mit dem (von Newton beeinflussten) Beschluss, Leibnizens Arbeit sei ein Plagiat. Der inzwischen europaweit berühmte Philosoph, Diplomat, Ingenieur und Mathematiker Leibniz ist tief in seiner Ehre gekränkt.

 

Für seinen Chef, Kurfürst Georg Ludwig, muss die ganze Sache ziemlich peinlich gewesen sein. Als er 1714 König von England wird (George I.), lässt er seinen Hofrat und Bibliothekar in Hannover. Der Monarch hatte von Mathe keine Ahnung, wusste aber: Seine einstige Spitzenkraft Leibniz ist in London nicht mehr vorzeigbar. Ein weiterer schwerer Schlag für Leibniz, von dem er sich nicht mehr erholen sollte: Zwei Jahre später stirbt er.

 

Der Prioritätenstreit kann heute als unbegründet betrachtet werden, denn vermutlich haben beide, Newton und Leibniz, unabhängig voneinander das gefunden, was wir heute als Differential- und Integralrechnung an allen Ecken und Enden der naturwissenschaftlichen Lehre und Forschung nutzen. Fest steht, dass beide zwar den gleichen philosophischen Gedanken trugen, also die Idee des „Fließens“ (Newton) bzw. der „Kontinuität“ (Leibniz), dass sie aber zwei unterschiedliche Ansätze verfolgten. Newton kommt von der Physik und will Aussagen zur Momentangeschwindigkeit machen, Leibniz von der Geometrie, vom Tangentenproblem. Entsprechend hat die Geschichte der Wissenschaft dann auch beiden ein Denkmal gesetzt: Newtons Notation (x-„Punkt“, x-„zwei Punkt“) ging in die Physik, Leibnizens Summenzeichen (∫) und die Notation „dx nach dy“ in die Mathematik ein.

 

Also: Einigen wir uns in diesem Duell England gegen Deutschland auf ein Unentschieden! Bleibt die Sache mit dem Wembley-Tor. Aber dass damals der Ball nicht hinter der Linie war, das kann doch jeder selber sehen. Oder? Royal Society – übernehmen Sie!


Flattr this

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Verteidigung des Schlagers

Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Das Ende der Sommerzeit

Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter