• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 28. Juni 2017 | 23:05

    Dark Souls Artorias of the Abyss

    27.11.2012

    Oolacile sehen und sterben

    Zurück nach Lordran: VOLKER BONACKER sucht abermals ein Königreich auf, das zu besuchen er sich nach rund 80 Stunden mit Dark Souls eigentlich untersagen wollte. Ein Download-Inhalt namens Artorias of the Abyss machte dem einen Strich durch die Rechnung - zum Glück. Eine Rückkehr zu einer der schönsten Spielerfahrungen der letzten Jahre.

     

    Die Reise beginnt mit einem Fragezeichen: Wo sollen sie denn nun sein, die neuen Gebiete, die SpielerInnen für rund 15 Euro erhalten? Zu erwarten, dass Dark Souls hier auch nur die kleinste Hilfestellung oder gar Hinweise böte, zeugt davon, das Hauptspiel nicht oder nicht ausreichend gespielt zu haben. Denn dessen Gesetzmäßigkeiten haben ohne Ausnahme ihre Gültigkeit behalten: Noch immer gibt sich das Rollenspiel als Terra incognita, deren Geheimnisse nur erfährt, wer danach sucht. Freiwillig gibt diese Welt nichts, aber auch gar nichts von sich preis. Und damit eben auch nicht die simple, aber für das weitere Spiel doch recht essentielle Information, wo zur Hölle diese verdammten neuen Gebiete denn nun sind. Es bleibt nichts anderes als die Internet-Recherche. Einen Walkthrough konsultieren! Artorias of the Abyss beginnt mit einer Demütigung, noch bevor auch nur ein Fuß in die Welt namens Oolacile gesetzt wurde.


    Überspringen wir die Akquise diverser zum Betreten Oolaciles notwendiger Gegenstände einfach und steigen direkt ein. Womit zu rechnen war: Die Dark Souls-Erweiterung heißt SpielerInnen bereits nach wenigen Sekunden (nicht Minuten) mit einem Bossfight willkommen. Nur für den Fall, dass vergessen wurde, worum es hier geht: Reaktion, Schnelligkeit, Ausdauer, Frustresistenz. Und einen Charakter, der in der Lage ist, ordentlich Schaden anzurichten - sind die neuen Gebiete doch alles, nur nicht für niedrigstufige Spielfiguren geeignet (unter Level 75 sei vom Betreten ausdrücklich abgeraten).

     

    Ist der Sanctuary Guardian, so der Name des geflügelten weißen Löwen mit Geißenhörnern (Wolpertinger-Verwandtschaft?) besiegt, offenbart sich Oolacile als  - selbst für Dark Souls-Verhältnisse - finstere Gegend. Auf dem Weg in die Untiefen der Stadt warten wie üblich Fallen und aus düsteren Ecken hervorbrechende Gegner, die unbedarften Recken das Leben nicht schwer machen, sondern gleich nehmen. Respekt und Vorsicht bleiben die zum Überleben notwendigen Grundzutaten. Das mag sich heroisch und überlegen lesen, ist jedoch als Resultat harter Try & Error-Streifzüge zu verstehen. Die Anzahl der in Oolacile an einem Abend gestorbenen Tode? Die nächste Demütigung. Wer es auf die Spitze treiben will: In speziellen Arenen kann nun direkt gegen andere Menschen angetreten werden.


    Und dennoch, es geht voran und darin liegt abermals der Zauber dieses Spiels. Wer nach langer Suche, vorsichtigen Schritten und beherztem Einsatz von Schwert und Schild endlich eines jener seltenen Lagerfeuer erblickt, an denen der Spielstand gesichert werden kann, erlebt ein Gefühl, das vor und nach Dark Souls ein seltenes Gut in der Welt digitaler Spiele darstellt: tiefe, echte Zufriedenheit. Nicht nur Kurzzeitbefriedigung. Beinahe schade, dass die Reise nach Oolacile insgesamt eine eher kurze Angelegenheit ist. Es bleibt das gute Gefühl, einen alten Freund noch mal gesehen zu haben, ehe er für immer in den Untiefen der heimischen Spielesammlung verschwindet. Danke für dieses wunderbare Adieu, FromSoftware.

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Verteidigung des Schlagers

    Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter