• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 20. August 2017 | 17:11

     

    Die beiden Chefs auf dem Spielplatz Die beiden Chefs auf dem Spielplatz

    Interview Spielplatz Magazin

    27.11.2012

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark Heywinkel herausfinden.

     

    Ihr stellt nach der dritten Ausgabe von Spielplatz-Magazin.de das Magazin ein. Was hat Euch dazu bewogen?

     

    Mark: Obwohl wir eine steigende Reichweite verbuchen konnten, verlief die Akquise von Anzeigenpartnern schwieriger, als wir erwartet haben. Mit der dritten Ausgabe haben wir zwar schon schwarze Zahlen geschrieben, aber es war keine langfristige Partnerschaft in Aussicht. Bei der vierten Ausgabe hätten wir mit der Akquise wieder bei null anfangen müssen.

     

    Henning: Anhand der Krise bei der Frankfurter Rundschau und den Wirtschaftsmedien von Gruner + Jahr lässt sich ja auch erkennen, wie schleppend sich Journalismus auch in anderen Themenbereichen finanzieren lässt.

     

    Von der Vision zur Umsetzung

    Wie viel von Eurer ursprünglichen Vision konntet Ihr Eurer Meinung nach verwirklichen?

     

    Henning: In den drei Ausgaben, die wir gemacht haben, konnten wir unsere Visionen voll umsetzen. Wir haben in allen Ausgaben inhaltlich umfassend über Videospiele und ihren Einfluss auf die Gesellschaft berichtet.

     

    Mark: Und das, entsprechend dem digitalen Vertriebsweg auf iPad, iPhone und iPod Touch entsprechend, multimedial. Wir haben sogar eigene Videos produziert.

     

    Der Blick zurück

    Sollten sich andere auf den beschwerlichen Weg machen, ein ähnliches Magazin zu entwickeln, was könntet Ihr ihm raten? Welche Learned Lessons stehen für Euch jetzt fest?

     

    Mark: Wir haben eine ganze Menge gelernt: Alles dauert länger, als man denkt. Andere für eine neue Idee zu gewinnen, ist leicht – sie als aktive Partner zu gewinnen schwierig. Und wer ein solches Projekt umsetzen möchte, sollte sich ganz zu Anfang vernünftige Sparringspartner ins Boot holen. Leute, die ehrlich Kritik äußern.

     

    Henning: Wir sind im Nachhinein der Meinung, dass es zu diesem Zeitpunkt für ein reines iPad-Magazin, das sich in einer Nische wie unserer bewegt hat, noch keinen Markt gibt. Nicht auf Seiten der Leser, sondern auf Seiten der Werbepartner, auf die es am Ende ankommt.

     

    Vielen Dank für das Gespräch!

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Verteidigung des Schlagers

    Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter