• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 28. Juni 2017 | 23:06

    Zum Tode des Filmregisseurs Theo Angelopoulos

    26.01.2012

    Griechenland als vielfaches Paradigma

    Es gibt Künstler, die zu ihrer Berufung & Meisterschaft finden, indem sie die kollektive Geschichte ihrer sozialen & kulturellen Heimat zum Gegenstand ihres Oeuvres machen. Theo Angelopoulos war so einer: der moderne Epiker Griechenlands, sein zeitgenössischer Homer & Sophokles; denn der filmische Epiker war auch zugleich dramatischer Tragiker in der Nachfolge der antiken Größen. Der Landvermesser seines Heimatlandes. Von WOLFRAM SCHÜTTE

     

    Schon mit seinem ersten Spielfilm, dem schwarz/weißen Anaparastassi (1970) griff der 1935 in Athen geborene Angelopoulos direkt in die griechische Gegenwartsgeschichte ein. Er wählte eine für ihn paradigmatische  ästhetische Struktur der Mehrdeutigkeit - nicht nur weil der politisch linke Cinéast, der im Paris der Nouvelle Vague sich ausgebildet hatte, seine Konterbande der Kritik noch unter den wachsamen Augen der diktatorisch herrschenden Obristen, die der CIA 1967 zum Putsch ermutigt hatte, auf die Leinwand bringen musste.

     

    Angelopoulos ging von einem »faits divers« seiner Gegenwart aus: auf dem Lande in einem kärglichen  Dorf hatte eine Frau mit ihrem Liebhaber ihren krankheitshalber aus seinem »Gastarbeiter«-Dasein aus der Bundesrepublik zurückgekehrten Ehemann ermordet. Indem Angelopoulos den antiken Atriden-Mythos (Agamemnon) in dem aktuellen sozialpolitischen Skandal durchscheinen ließ und  das Drama als distanzierende Rekonstruktion (dt. Titel) der Staatsanwaltschaft auf »Brechtsche Weise« transparent machte, fand er einen doppelten Zugang zu seiner griechischen Gegenwart - mithilfe der antiken Vergangenheit, aus der er die älteste ästhetische Form der europäischen Tragödie unter der Hand für das jüngste ästhetische Medium, den Film, reanimierte.

     

    Politisch noch tollkühner war sein zweiter (& erster Farb-) Film: Tage von 36 rekonstruierte noch unter den Obristen eine frühere griechische Diktatur aus der Zeit der Geburt von Angelopoulos.

     

    Aber erst mit dem vierstündigen O thiassos (Die Wanderschauspieler) - überlang wie viele seiner späteren Filme - hatte Theo Angelopoulos den Kernbereich seines künstlerischen Talents gefunden: das Zeit & Raum durchmessende ruhig entfaltete, immer wieder neu ansetzende Epos der griechischen Geschichte. Ikonografisch ist das ein regen- & schneenasses Griechenland der Kälte & Unwirtlichkeit, fern jeder ländlichen Idylle oder Naturschönheit. Nur das Wasser als eines der Elemente & das Meer ist in diesem  Oeuvre omnipräsent.

     

    In O thiassos bewegte sich eine Gruppe von Wanderschauspielern, die mit einem Trivialstück die Geschichte  Griechenlands zwischen 1919 und 1952 und dessen Ort- & Landschaften wie ein Weberschiffchen durchmessen & zu einem epischen Erzählteppich der Allzeitigkeit verbinden. Angelopoulos benutzte die Plansequenz und den bis zu 360 Grad Schwenk, um Zeit & Raum mit magischer Intensität zu durchmessen & zu poetischen Bild- (& Ton-) Metaphern zu verdichten. Das war das »Orientalische« seiner durch und durch europäischen Filme. Sie sind von da an sowohl grandiose Imaginationsräume als auch subversive Allegorien, zuletzt treten diese aber in den Vordergrund & werden nicht mehr vom Ort her gedacht, sondern machen ihn immer öfter bloß zur spektakulären Kulisse für staunenswerte inszenatorische Tour-de-force Akte.

     

    Mit dem Verlust der »Bodenhaftung« in Griechenland (& der Erweiterung auf den Balkan in Der Blick des Odysseus, 1995) wird das Oeuvre von Angelopoulos des öfteren ästhetisch problematisch, wo nicht gar zuletzt auch fadenscheinig - eine Gefahr der unkünstlerischen Abstraktion, die ihm in den Meisterwerken von Der große Alexander (1980) & Die Reise nach Kythera (1984) über Der Bienenzüchter (1986), Landschaft im Nebel (1988) und Der schwebende Schritt des Storchs (1991) fremd geblieben war - obwohl er mit der Adaption des Lars-Gustafsson-Romans Der Bienenzüchter seine Zusammenarbeit mit dem großen italienischen  Drehbuchautor Tonino Guerra begann, der schon mit Antonioni & Fellini, Rosi & Tarkowski kollaboriert hatte, und die nun in international-europäischer Coproduktion, zumeist mit TV-Anstalten, entstandenen Filme mit Stars (wie Marcello Mastroianni, Jeanne Moreau, Harvey Keitel & Bruno Ganz) besetzt wurden.

     

    Je öfter Angelopoulos/Guerra sich in der Geschichte Griechenlands vor allem im 19. & 20. Jahrhundert festsetzten, desto mehr wurde ihnen ihre Folge von bitteren individuellen & kollektiven griechischen Tragödien zum Paradigma der verfehlten, chaotischen, migrantischen europäischen Moderne. Theo Angelopoulos war einer der eigenwilligsten unter den Großen des Weltkinos, eine Epiker wie kein zweiter. Jetzt ist er bei einem rätselhaften Verkehrsunfall nahe der Hafenstadt Piräus und während der Dreharbeiten an seinem jüngsten Film, der sich mit der aktuellen Krise seiner Heimat beschäftigen soll, im Alter von 76 Jahren ums Leben gekommen.

     

    Foto: George Laoutaris

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:
    Wolfram Schütte dazu berufen, über den Tod von Angelopoulos zu schreiben; seinen tiefsinnigen wie feinfühligen Analysen des filmischen Werkes von Angelopoulos verdanken diejenigen, die einen Zugang zu den Angelopoulos'schen Filmen gefunden haben, so viele Hinweise, Anregungen, Bestätigungen. Zur "Todesart" (Bachmann) von Angelopoulos etwas zu sagen, fällt schwer. Er hat den Schacht, in den viele fallen, häufig gefilmt; und deren Hilflosigkeit; und den Tod als Erlösung. Für mich entschwebt A. wie Sypros im Melissokomos in einer Metamorphose als Bienenschwarm im Himmel. Farewell. EdS
    | von Wie kein zweiter ist, 07.02.2012
    Sorry, es fehlt der Eingangssatz, der lauten sollte "Wie kein Zweiter ist Wolfram Schütte..."
    | von EdS, 07.02.2012

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Verteidigung des Schlagers

    Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter