• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 28. Juni 2017 | 23:05

    Interview mit Jazzsaxofonist Johannes Enders

    01.12.2011

    Manchmal hebt er ab

    Johannes Enders gilt in Jazzkreisen als einer der wichtigsten Saxophonisten. Er erhielt schon zahlreiche Preise und überschwängliches Lob seitens der Kritik. Johannes Enders schreibt für Film und Fernsehen, unterrichtet in Leipzig an der Hochschule für Musik, komponiert, arrangiert und experimentiert im Studio. Doch am liebsten ist ihm der Live-Auftritt: sei es im Trio oder in seiner großen Formation Enders Room. Kürzlich war er mit ihr zu Gast im Burghauser Jazzkeller und hatte nach seinem Konzert noch Luft für ein Interview. Von JÖRG ESCHENFELDER

     

    Wie würdest du deine Musik beschreiben?

     

    Johannes Enders: (zögert) Sie ist eine Momentaufnahme. Sie zeigt, wie ich die Welt sehe oder gerne sehen würde. Sie ist eine Blaupause unserer Zeit. In meiner Musik sind all die Einflüsse, die ich in den vergangenen 30 Jahren aufgesaugt habe … (Johannes Enders sucht nach Worten.) Das ist schwierig zu beschreiben. Deswegen mache ich ja Musik, damit ich das nicht erklären muss.

     

    Welchen Stellenwert hat Enders Room in deinem Schaffen?

     

    Die Musik ist ursprünglich im Studio entstanden. Ich hatte vor 15 Jahren keinen Bock mehr, auf Tour zu gehen. Damals habe ich mich total zurückgezogen und angefangen, mit Computer zu arbeiten. Ich wollte Musik machen, aber niemanden sehen. Und so habe ich angefangen, im eigenen Studio Musik zu machen. Das fand ich äußerst angenehm. Ich konnte mir Zeit lassen und musste nicht ständig auf die Uhr sehen. Ich war für mich. Mit der Zeit habe ich die verschiedenen Instrumente aufgenommen und auch gesungen. Etwas, was ich mir sonst nie zugetraut hätte. Das hat wahnsinnig Spaß gemacht – und am Ende ist dann vor zehn Jahren die erste Platte von Enders Room entstanden. Enders Room ist mein Alter Ego.

     

    Du stammst aus Weilheim, hast dann in Graz und New York Jazz-Saxophon studiert, bist dann aber wieder nach Weilheim zurückgekehrt. Warum?

     

    Ich bin wahnsinnig naturverbunden und immer heimatverbundener. Ich brauche die Berge. Immer wenn ich unterwegs war und heimkomme, gehe ich erst einmal ein paar Tage an den See oder auf die Berge. Die Natur kalibrierte mich dann immer wieder. Ich bin kein Stadtmensch. Ich brauche das nicht.


    Warum machst du Jazz?

     

    Jazz ist die absolute Freiheit, sich auszudrücken. Es ist wahnsinnig direkt. Wenn man zum Beispiel Pop spielt, ist der Rahmen wahnsinnig eng gesteckt. Da sind die Abläufe immer gleich. Es gibt vielleicht mal 16 Takte Solo, das war es aber schon. Im Jazz ist das viel freier. Das hat mich an dieser Musik immer fasziniert.

     

    Spielst du deshalb vor allem eigene Kompositionen?

     

    Es macht einfach am meisten Spaß, die eigenen Stücke zu spielen. Da fühle ich mich freier und authentischer.

     

    Sind bei Enders Room, auch weil die Musik zuerst im Studio entsteht, die Stücke eher durchkomponiert?

     

    Ja. Bei meinem Trio habe ich noch mehr Freiheiten. Bei Enders Room stehen immerhin sechs Musiker auf der Bühne. Da ist es mehr Teamarbeit, so als ob man gemeinsam ein Schiff durch das Gewässer manövriert. Und manchmal hebt es dann einfach ab …

     

    Vielen Dank für das Gespräch.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Verteidigung des Schlagers

    Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Das Ende der Sommerzeit

    Es gibt Bücher, die schleichen sich ganz unmerklich ins Herz und treffen einen im Innersten. Tamara Bachs Geschichte gehört dazu. Von ANDREA WANNER

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter