TITEL kulturmagazin
Freitag, 24. Februar 2017 | 11:26

Dagmar von Gersdorff: Caroline von Humboldt

27.05.2011

Moderne Kosmopolitin

Caroline von Humboldt ist nicht nur liebende Mutter und kluge Ehefrau, sondern auch Weltenbummlerin und Mäzenin. Dagmar von Gersdorff porträtiert eine selbstbewusste Frau, deren Anschauung über Freiheiten in der Ehe und im Leben weit über die Postmoderne hinausweisen. Von SVENJA BRÜCK

 

Die deutsche Ehefrau beschränke ihren Wirkungskreis auf die häusliche Umgebung und sei ein Mündel ihres Mannes, weit davon entfernt, ihm in einer gebildeten Konversation das Wasser reichen zu können, so das vernichtende Urteil der Comtesse Constance de Salm im Jahre 1826, drei Jahre, bevor Caroline von Humboldt stirbt. Die beiden Frauen sind sich zu ihren Lebzeiten nie begegnet, andernfalls wäre ihr Urteil über die deutsche Ehefrau zweifelsohne gemäßigter ausgefallen. Aber auch aus heutiger Sicht ist Caroline in allen Lebenslagen eine moderne Frau.

 

In der ständischen Gesellschaft des achtzehnten Jahrhunderts war es in Adelskreisen unüblich, dass Frauen einen Beruf ausübten. Sie hatten, wie Constance de Salm bitter bemerkte, de facto ihre ganze Aufmerksamkeit auf die Familie und die Haushaltsführung zu richten. Dieses Lebensideal galt nicht für Caroline von Dacheröden. Aufgewachsen in einer gutsituierten und aristokratischen Familie, in der der Geist der Aufklärung aufkeimt, wurde viel über Humanität, Weltbürgertum und die Gleichheit aller Menschen diskutiert. Der Vater unterstützte ihre Bildung mit ausgezeichneten Hauslehrern, welche sich von der schnellen Auffassungsgabe Carolines beeindruckt zeigten. So lernte sie fünf Sprachen, erhielt Klavier- und Zeichenunterricht und spielte Schach, ein Spiel, dem sich seinerzeit nur die Männer widmeten. Sie bestimmte selbst über ihr Leben und veröffentlichte schon als junges Mädchen Rezensionen und Übersetzungen.

 

Als sie 22-jährig Wilhelm von Humboldt kennenlernte, war sie es, die die Initiative ergriff und mit ihm den Bund der Ehe schloss. Acht Kinder gebar sie ihm, stillte sie selbst, sie war von Rousseaus aufklärerischen Schriften inspiriert, und wurde dafür misstrauisch beobachtet. Darüber hinaus legten sowohl Caroline als auch Wilhelm großen Wert auf eine Erziehung der Kinder durch die Eltern. Dennoch war die individuelle Freiheit innerhalb der Ehe für beide ein hohes Gut. »Sie in einem so engen Verhältnis wie die Ehe respektiert zu sehen, war das einzige, was ich bei dem Mann suchte, dem ich meine Hand geben wollte«, schrieb sie ihm, und selbst Wilhelm fand an dem Gedanken einer offenen Ehe gefallen. »Unsere Seelen waren füreinander geschaffen. Darum werden wir auch beide gerade in dem engsten Verhältnis die höchste Freiheit behalten. So werden wir jeder unsern eignen Pfad wandeln und werden uns immer gleich nah bleiben.« Getreu dieser Maxime lustwandelten beide auf fremden Pfaden und zeigten sich in ihrer vielfältigen Korrespondenz entschlossen, sich der gegenseitigen Liebe und Achtung zu versichern. Trotz der zahlreichen Affären beider Eheleute, die sie voreinander nicht verheimlichten, hielt ihre Ehe bemerkenswerte vierzig Jahre. Nur die zahlreichen Prostituierten, die Wilhelm brauchte, um seine »große Sinnlichkeit« ausleben zu können, verschwieg er. Hier zeigte sich, das Paar unterwarf sich nicht in die gesellschaftlich vorherrschende klassische Rollenverteilung.

 

Wilhelm quittierte gleich nach der Hochzeit seinen Dienst als Kammergerichtsreferendar, der seinen Begabungen, wie er fand, nicht gerecht wurde und bat seine Frau inständig, ihm zu raten, sich so bald als möglich davon zurückziehen zu können. Er widmete sich nicht nur der Ausbildung seiner Persönlichkeit, sondern ebenso umfassenden privaten Studien, bevor er Jahre später wieder in den preußischen Dienst eintrat und durch seine Bildungsreform von sich reden machte. Für ihn als auch für seine Frau waren ein hohes Bildungsideal, die Nobilitierung der Humanität, die Hingabe zur Kunst und ferner das bis dahin nicht gängige Einfordern von Gefühlen in ihrer Ehe von großer Bedeutung.

 

Die Heimat meiner Seele

Caroline von Humboldt, zeitlebens durch eine äußerst schwache Konstitution gezeichnet, zog mit ihrem Mann und ihren Kindern nach Paris, um dem nasskalten Klima Deutschlands zu entgehen. Schnell entwickelte sie sich zu einer erstklassigen Gastgeberin und verwandelte ihr Haus zu einem künstlerischen Treffpunkt. Zwei Jahre später verließen sie die französische Hauptstadt wieder. Wilhelm plante eine großangelegte Studie über vergleichende Sprachwissenschaft und brach mit der gesamten Familie in das konservative Spanien auf. 1802 folgte Wilhelm dem Ruf nach Rom und von nun an blühte Caroline regelrecht auf. Als Wilhelm einige Jahre später aus beruflichen Gründen Rom verlassen musste, blieb sie dort. »Es ist die Heimat meiner Seele«, schrieb Caroline an Goethe, deren Kontakt während der Jahre des Herumreisens nie abbrach. Eine umfangreiche Korrespondenz legt beredt Zeugnis über die Gedankenwelt Carolines ab.

 

In Rom wurde sie zur Wohltäterin zahlreicher deutscher Künstler, verschaffte ihnen Aufträge und leistete seelischen Beistand. Allein nicht nur ihr Kunstverstand gewährte ihr zahlreiche Bewunderer, sie übte ebenfalls eine enorme erotische Anziehungskraft auf eine große Anzahl von Männern aus, allen voran Wilhelm von Burgsdorff und Gustav von Schlabrendorff, und war erotischen Abenteuern nicht abgeneigt. Wilhelm und Caroline verband eine höhere Ebene als die eheliche Treue.  »Mein Herz ist unbändig in seinen Wünschen und unersättlich in dem Genuss der Liebe und Freundschaft.« Diese Emphase war Caroline sehr eigen und bewies ihre starke Persönlichkeit.

 

Nur ein Scherenschnitt

Trotz der Bemühungen Dagmar von Gersdorffs bleibt ein eher schemenhaftes Bild Carolines zurück. Vieles wird nur angerissen, wie die nationale Gesinnung bis hin zu ihren von Antisemitismus geprägten Ansichten. Eine kritische Reflexion anhand der Fülle des Materials wäre ein ergänzender Aspekt gewesen.

 

Welch großartige Frau Caroline von Humboldt gewesen war, lässt sich indessen anhand ihrer mannigfaltigen Freunde und Bekannten ablesen. Zu ihrem Freundeskreis gehörten die geachteten Frauen der Romantik Dorothea Schlegel, Caroline von Wolzogen, Rahel Varnhagen. Ebenfalls empfing sie die großen Dichter Goethe und Schiller und Königin Luise von Preußen in ihrem Haus.

In der zum Teil distanziert geschriebenen Biografie entfaltet sich Carolines Esprit und Scharfsinn selten über die angeführten Briefe hinaus. Die Autorin zitiert zuhauf die in einem hohen Stil gehaltenen Briefe, trotzdem kann man nur über Carolines Gedankenwelt spekulieren, wozu womöglich auch die Zensur Anna von Sydows, einer Urenkelin Humboldts, beigetragen haben könnte.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter