• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 29. Mai 2017 | 19:07

    Michel Odent: Die Natur des Orgasmus

    15.04.2011

    Zurück zur natürlichen Geburt

    Der englische Titel The Functions of the Orgasms trifft den Inhalt des neuesten, kulturwissenschaftlich angehauchten Buches von Michel Odent ganz gut. Besser zumindest als Die Natur des Orgasmus, wie er auf Deutsch übertragen wurde. Von den Funktionen zur Natur ist es nur ein Wort – aber dieses eine Wort steigert das Marktpotential vermeintlich um ein Vielfaches. Die Natur des Orgasmus zergeht auf der Zunge und wirkt direkt auf das limbische System des Gehirns ein. Allerdings sieht Odent, der Arzt und Geburtshelfer, dies nüchterner. Für ihn ist der Orgasmus Mittel zum Zweck, er erfüllt eine Funktion. Von BASTIAN BUCHTALECK

     

    Odent identifiziert den Orgasmus als ein wiederkehrendes Muster, an dem die stetig selben Hormone beteiligt sind: Die Natur des Orgasmus sei nicht nur im Rahmen der genitalen Sexualität, sondern auch beim Stillen und sogar beim Geburtsvorgang zu finden. Er begründet diese Zusammenführung damit, dass sich in allen Vorgängen Raum und Zeit aufzulösen scheinen, sie also eine transzendente Erfahrung darstellen und zudem dieselben Hormone beteiligt seien. Für diese skurril anmutende Parallele hat Odent eigens eine Nomenklatur entwickelt. Er unterscheidet zwischen dem Fötus-Ejektions-Reflex, dem Milch-Ejektions-Reflex und dem Sperma-Ejektions-Reflex. Einzig dem naheliegenden genitalen Orgasmus der Frau hat Odent kein eigenes Wort angedeihen lassen. So richtig dieser strukturell verbindende Gedanke sein mag, so wenig gehört es zu den Stärken des Buchs, tatsächlich ein plausibles Konzept zur Natur des Orgasmus zu präsentieren. 

     

    »Natur der Geburt« statt »Natur des Orgasmus«

    Ohnehin geht es weniger um den Orgasmus und mehr um die natürliche, will heißen ungestörte vaginale Geburt. Dabei legt Odent überzeugend dar, dass die Ausschüttung von Hormonen und Endorphinen während einer Geburt, die durch einen technisierten Geburtsvorgang unterdrückt wenn nicht gar verhindert wird, prinzipiell wichtig für das Kind und die Mutter-Kind-Beziehung ist. Diese natürliche Geburt zu verteidigen, ist das Anliegen des Autors und nicht, dem Höhepunkt der Lust auf den Leib zu rücken. Anhand der Sprachregelungen während des Geburtsvorgangs macht Odent in diesem stärksten Teil des Textes zudem deutlich, wie die werdende Mutter während der Geburt zur passiven Patientin erklärt wird.

     

    Die Frage, um die es in Die Natur des Orgasmus auch gehen könnte, dem Titel zufolge sogar gehen sollte, nämlich wie es dazu kommt, dass der Mensch sich mit großer Lust auch außerhalb der fruchtbaren Tage paart und sich damit von den allermeisten Tieren deutlich abhebt, wird mit nur einem Absatz bedacht. Es sei der vermehrte Hautkontakt, der das Belohnungssystem im Gehirn aktiviere, welches wiederum eine Neigung auslösen würde, nach mehr Hautkontakt zu suchen. Irgendwie plausibel, aber nicht zwingend.

     

    Insgesamt ist das Buch ein bemerkenswert komischer Mix aus guten Beobachtungen und überzogenen Interpretationen, aus Esoterik und Wissenschaft. Aus diesem Grund ist es weder möglich, dem Text voll zuzustimmen, noch ihn grundheraus abzulehnen. Obwohl Michel Odent den menschlichen Orgasmus auf 137 Seiten naturwissenschaftlich entschlüsselt, kulturgeschichtlich er- und mythisch verklärt, kommt er diesem nicht nah. Stets bleibt eine breite Kluft zwischen der Verheißung des Titels und der Befriedigung des Lesers. Letztlich könnte nach dem Titel stehen was will – es muss unbefriedigend bleiben. Ohnehin müsste das Buch ehrlicherweise »Die Natur der Geburt« heißen – davon versteht Odent wirklich etwas.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter