TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 23. März 2017 | 15:12

Sigurd Paul Scheichl: Große Literaturkritiker

25.03.2011

Jenseits von Reich-Ranicki

Ein Sammelband von Sigurd Paul Scheichl stellt Große Literaturkritiker vor. Von JOSEF BORDAT

 

Literaturkritik. Vor dem geistigen Auge erscheint »Literatur-Papst« Marcel Reich-Ranicki, der einen Roman in Stücke reißt. Oder eine Talkrunde von Experten in Sachen Belletristik, die in abgehobener Sprache über die Erstlinge junger Autoren debattieren. Literaturkritik ist in diesen Bildern eine Angelegenheit spezieller Köpfe (der »Literaturkritiker« eben), die sich gezielt mit schöngeistigen Texten auseinandersetzen, um dem interessierten, gleichwohl unkundigen Publikum ein Urteil zur Verfügung zu stellen, das die Kauf- bzw. Leseentscheidung maßgeblich beeinflusst.

 

Dass dies eine sehr enge Sicht ist, die lediglich einen Teilbereich der Literaturkritik in den Blick nimmt, nämlich das Segment dezidierter professioneller Gutachten in Form von Analysen, Rezensionen und Besprechungen, macht der Sammelband Große Literaturkritiker deutlich, den der Innsbrucker Germanistik-Professor Sigurd Paul Scheichl herausgegeben hat. Er nimmt sich anhand ausgewählter Beispiele allgemeiner Phänomene der Literaturkritik an, die weit über die Feuilleton-Formate hinausweist: die Jedermann/-frau-Literaturkritik im Alltag, die Literaturkritik im Rahmen belletristischer Texte, Dichter und Autoren als Kritiker, Stiluntersuchungen zu analytischen Texten sowie die Frage nach den Zusammenhängen zwischen Literatur- und Gesellschaftskritik. In der Auswahl der behandelten Größen der Literaturkritik fällt die Internationalität auf: Nicht nur der deutschsprachige Raum ist vertreten, sondern auch beispielsweise Frankreich und Russland. Auch in zeitlicher Hinsicht deckt der Band das gesamte Spektrum von der Antike bis zur Gegenwart ab.

 

Vielschichtig und kenntnisreich

Der Band ist Resultat einer Ringvorlesung – mit allen Vor- und Nachteilen dieses Formats: hochrangige Vertreter des Fachs sprechen bzw. schreiben kompetent über ein verbindendes übergeordnetes Thema, konkretisiert anhand von Fallbeispielen in recht willkürlicher Auswahl. Im einführenden Beitrag, der aus dem Eröffnungsvortrag der Ringvorlesung entstand, macht der Herausgeber deutlich, dass Literaturkritik mehr ist als Rezensionen und Analysen – jede Missfallens- oder Zustimmungsbekundung – ob privat oder öffentlich vollzogen – ist Teil eines komplexen Konzepts, das Literaturkritik als »omnipräsent« betrachtet: elementare, alltägliche Erscheinungsformen der Kritik treten neben die expliziten literaturwissenschaftlichen Formate, mündliche und private Äußerungen ergänzen – oft sehr erhellend – die öffentlichen Kritikarten, emotionale Wertungen lassen die reflektierten Beurteilungen in einem anderen Licht erscheinen. Kritik an Literatur wird in Wort, Schrift und Tat geübt, von Leser/inne/n, berufsmäßigen Kritiker/inne/n und nicht zuletzt auch von den Autor/inn/en.

 

Literaturkritik verhandelt zudem nicht nur fertige, veröffentlichte Werke, sondern sie greift auch in Entstehungsprozesse ein und kann so die Texte verändern oder gar deren Publikation verhindern. Trotz der großen Bedeutung der Literaturkritik wird sie im Vergleich zu den belletristischen Arbeiten der Schriftsteller eher gering geschätzt: In Werkausgaben erscheinen sie marginalisiert im letzten Band. Die Aufwertung der analytischen Arbeiten ist daher auch ein Anliegen des Sammelbandes, der sich dem Thema »Literaturkritik« vielschichtig und kenntnisreich nähert. Hervorzuheben ist neben der orientierenden Einführung Scheichls insbesondere eine erstmals in deutscher Sprache veröffentlichte Besprechung Charles-Augustin Sainte-Beuves, des wichtigsten französischen Literaturkritikers des 19. Jahrhunderts – die Übersetzung besorgte Katharina Köllemann.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter