• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 29. Mai 2017 | 19:10

    Reinhard P. Gruber: Einfach essen!

    28.10.2010

    Schnittlauchbrot und Nudelsuppe

    „Dieses Buch ist das Buch des wahren Genusses. Es handelt vom einfachen Essen, es handelt einfach vom Essen. Nicht das bessere Essen bringt den höheren Genuss, sondern das Genießen des einfachen Essens führt zum besseren Leben. Daher ist dieses Buch ein Ratgeber und kein Kochbuch.“ Von INGEBORG JAISER

     

    Essen ist mehr als Nahrungsaufnahme und Kalorienzufuhr. Essen ist Lebenslust und Sinnlichkeit, Verrückung und Verzückung, meint der bodenständige Reinhard P. Gruber, der seit seinem schräg-skurrilen Roman Aus dem Leben des Hödlmosers als der bekannteste steirische (Anti-) Heimatdichter der Gegenwart gehandelt wird. Und bitteschön: einem, der schon in frühen Jahren eine Literaturzeitschrift namens Frischfleisch gründet, der Urheber einer Wirtshausoper und des Schilcher-ABCs ist, dem scheinen die lukullischen Genüsse wirklich nahe zu stehen.

     

    Im Gegensatz zu den aufgeplusterten Kochshows mit Riesengarnelen und Jakobsmuscheln vermittelt dieses Büchlein die Lust am einfachen Essen: Bratkartoffeln, Schnittlauchbrot, Nudelsuppe. Trockenes Brot knirscht beim Biss. Eine schlichte Kartoffelsuppe beschäftigt den Magen sehr angenehm. Die Petersilienblüte kennt nur noch, wer einen eigenen Garten hat. Der wohlschmeckende Lederapfel ist beinahe ausgestorben. Doch Grubers kernige Anekdoten und urwüchsige Rezepte verführen zur einfachen Küche, notfalls sogar zum Mundraub. Aufmunternd lädt er dazu ein, von den Spaziergängen mit einer Bio-Beute heimzukehren: mit wilden Himbeeren, Walderdbeeren, unbehandelten Äpfel und Birnen. „Draußen ist die Natur und niemand hat bemerkt, dass da überhaupt eine Natur ist.“ Wenig verwunderlich, dass die  kleine Abhandlung „Wie isst man Kiwis?“ mit viel augenzwinkernder Ironie getränkt ist. „Am besten gar nicht“, lautet die Antwort, falls sie nicht in Europa geerntet worden seien.

     

    Griebenschmalz versus Grammelfett

    Hie und da blickt Gruber über den österreichischen Tellerrand hinaus, wenn er ein griechisches Tsatsiki oder eine Kerbelsuppe à la Bocuse einfließen lässt. Doch am meisten Spaß beschert uns sein vergnüglicher Exkurs ins Piefke-Deutsch. Denn selbstbewusst verkündet Gruber: „Der Österreicher wächst zumindest zweisprachig auf; mit seinem Dialekt lernt er schon die dritte Sprache.“ So lesen wir staunend über die Verwandtschaft von Hefekloß und Germknödel, von  Hörnchen und Kipferl, von Griebenschmalz und Grammelfett. „Wenn die Deutschen etwas in die Pfanne reinmachen, denn geben es die Österreicher hinein. Reinmachen tun die Kleinkinder in die Windeln. Anmachen ebenso.“ Gruber muss es wissen, hat er sich doch bereits vor Jahren als Autor eines Piefke-Wörterbuchs ausgezeichnet - ebenfalls beim Grazer Verlag Droschl erschienen, wie die gesamte Werkausgabe des grimmigen Steirers.

     

    Einfach essen! ist doppeldeutig, doppelbödig, doppelzüngig. Ganz nebenbei greift der aufrührerische Autor Themen wie Globalisierung, Klassenunterschiede in der Küche und Vergiftung der Lebensmittel auf. Doch nie vergisst er den gesunden Menschenverstand. Und der besagt: „Das Essen beginnt nicht mit der Vorspeise. Das Essen beginnt mit Hunger.“ 


    Flattr this

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter