• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 22. Juni 2017 | 13:53

    Wolfgang Seidel: Wann tranken die Türken ihren Kaffee vor Wien?

    30.09.2010

    Mit dem Pudel auf Reisen

    Wenn es auch ohne Teufel mit der Erkenntnis klappt. Von MATHIAS BROSE

     

    Am Anfang war das Wort. Am Anfang war Stein und Eis. 2,5 Millionen Jahre ist es her, das frühe menschenähnliche Affen wie Homo habilis oder Homo ergaster in Afrika ihre ersten Werkszeuge aus Steinen schlugen: zum jagen, zerkleinern, stampfen und stechen. Heute dagegen jagen wir Facebookfreunde, zerkleinern CD's, stampfen Konzerne ein und stechen Konkurrenten aus.

     

    Viel hat sich in den Millionen Jahren Menschheitsgeschichte getan. Zeit um alles festzuhalten, Zeit um die Vergangenheit lebendig werden zu lassen. Dies hat sich vermutlich auch Wolfgang Seidel in seinem Werk gesagt. Von der Eiszeit vor bis zur Präsidentenwahl Barack Obamas versucht er dem Leser die großen und kleinen Höhepunkte der Geschichte näher zu bringen. Unterteilt in zehn Kapiteln wird uns chronologisch vom Turmbau zu Babel, dem Gordischen Knoten oder auch von der Finanzmarktkrise 2008 berichtet.

     

    Antiker Höhepunkt

     

    Ein großes und auch gewagtes Unterfangen möchte man behaupten. Das ist es auch: auf 448 Seiten sollen alle wichtigen Themen der Menschheit Platz finden? Auf 448 Seiten soll alles stehen, was man wissen muss? Das muss doch mit dem Teufel zugehen!

     

    So schwer man es sich vorstellen kann, so gut funktioniert es doch. Und zwar ganz ohne Mephisto. Kurz und knapp schildert er, in mitunter amüsantem Ton, Wissenswertes aus Kultur, Forschung und auch Religion. Und so lernen wir neben bekannten Persönlichkeiten wie Hannibal, Attila, Napoleon und Martin Luther auch Manfred Huchthausen kennen. Der Berufsschullehrer aus Förste bei Osterrode im Harz ist der direkte Nachfahre von Menschen aus der Bronzezeit, die vor 3000 Jahren ganz in der Nähe lebten. Das ergaben zumindest DNA–Tests von Anthropologen, die die Speichelproben von den Menschen aus der Umgebung Osterrode mit Funden aus Schmuck-und Kultstätten verglichen. Oder wir erfahren, dass seit etwa 700 die Venezianer ihren Dogen (lat. dux, Führer, Herzog) wählten und bis jetzt nicht von dieser Staatsform abweichen.

     

    Jedoch: Zu schnell wird doch manches Thema abgefertigt und verschwindet dann im tiefsten Nebel unserer Gehirnnischen. So fängt die Weltgeschichte etwas holprig mit der Eiszeit an, verwirrt mit verschiedensten Kulturen und ohne begleitendes Kartenmaterial. (Womöglich ist das auch der unsicheren Quellen- und Forschungssituation in Bezug auf die frühen Kulturen der Menschen, sprich Ägypter, Mayas oder Sumerer geschuldet.) Von Epoche zu Epoche, von Jahrhundert zu Jahrhundert steigert Wolfgang Seidel sich aber immer mehr, die Strukturen von Stämmen, deren Gebiete und die Beziehungen zueinander werden klarer und ergeben schließlich ein großes Bild der Welt. Den Höhepunkt bildet dann die Abhandlung der griechischen Antike, von Aristoteles und Homer.

     

    In Zeiten von Internet, Globalisierung und Wikipedia ist es umso wichtiger Kenntnisse über unsere Vergangenheit, über die Vergangenheit Deutschlands, Europas und der Welt auf eine gelungene Art vermittelt zu bekommen. Wolfgang Seidel gelingt dies. Mit ihm ist man des Pudels Kern näher denn je: auf „dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält.“


    Flattr this

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter