TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 23. März 2017 | 15:14

Sven Ingmar Thies: Japanese Rooms

16.09.2010

Schöner Wohnen

Wie haben sich im Ausland lebende Japaner eingerichtet? Was ist der Lieblingsort in ihrer Wohnung? Was erinnert sie an Zuhause? Wieviel Miete zahlen sie? Was ist in ihrem Kühlschrank zu finden? Ein bemerkenswertes Fotoprojekt beleuchtet die Wohn- und Lebenssituation von (Exil-)Japanern. Von INGEBORG JAISER

 

Wie wohnen moderne Japaner, in ihrer Heimat und im Ausland? Mit Reisstrohmatten auf dem Boden? Mit Ikebana-Gestecken in den Bildnischen? Mit Plastikpantoffeln vor der Toilette? Mit einem Zen-Garten am Haus?

 

Als der Hamburger Graphik-Designer und Fotograf Sven Ingmar Thies zweieinhalb Jahre als DAAD-Stipendiat in Tokio lebte, entstand die Idee, japanische Wohnräume zu fotografieren. Ein einfach und geradlinig wirkendes Projekt, doch zugleich voller Hürden, wenn man bedenkt, dass Japaner eher ungern Gäste zu sich nach Hause einladen. Zu intim und privat sind die eigenen vier Wände – oftmals auch einfach zu beengt.

 

Der Reiz der analogen Fotografie

Über den Zeitraum von fast einer Dekade hat Thies seine stets mit Canon Eos Kameras analog fotografierte Serie auf weitere Großstädte ausgedehnt. Hat japanische Schüler und Studenten, Musiker und Manager, Architekten und Designer, Kaufleute und Köche abgelichtet. Im Exil in Berlin, New York, Shanghai und Wien. Jeweils im Lieblingsraum ihrer Wohnung, bei einer bevorzugten Tätigkeit. Nichts sollte verändert, gestellt, arrangiert werden. Im Vordergrund der Fotoserie stand klar der dokumentarische Charakter. Und die Frage: wie leben Japaner im Ausland, wie pflegen sie ihre kulturelle Identität, wie passen sie sich ihrer neuen Umgebung an?

 

Entstanden ist ein Konvolut herausragender Schwarzweiß-Aufnahmen, von denen 82 Fotografien in den Bildband Japanese Rooms  Eingang gefunden haben. Außergewöhnlich verpackt kommt diese Publikation daher: Ein stabiler, rot akzentuierter Schuber birgt den eigentlichen Buchblock mit offenliegender Fadenheftung. Der präsentiert auf der ersten Seite ein kaleidoskopartiges Tableau von 5x5 Fotografien, die bereits einen Vorgeschmack auf den Inhalt bieten. Jede Doppelseite im Inneren zeigt eine besonderes Szenario: rechts die Schwarzweiß-Fotografie eines individuellen Wohnraums, links einige rudimentäre Informationen zu den dort abgelichteten Personen. Dabei stehen Unschärfe und Verschwommenheit der sich bewegenden Menschen in pulsierendem Kontrast zur statisch eingefrorenen Ruhe der Räume.

 

Ikea-Möbel und Laptops

Spannend, aufschlussreich und erhellend ist das Blättern durch dieses interkulturelle Fotoalbum, das durch gelegentliche Kurzinterviews mit den Bewohnern ergänzt wird. Unweigerlich stellt sich die Frage, ob man typisch japanische Fundstücke entdeckt. Oder eher von seiner Voreingenommenheit abkommt. Während zwei in Berlin lebende japanische Künstler in einem spartanischen, lichten, überaus reduzierten Zimmer wohnen, hockt ein 18jähriger Computer-Nerd in einem zugemüllten 10-Quadratmeter-Raum in Tokio. Während in traditionellen japanischen Häusern oft die Fenster verhängt werden, schwärmt ein Exilanten-Paar in Shanghai vom anregenden Ausblick durch raumhohe Glastüren. Und doch lassen sich kulturübergreifende, allgemeingültige Accessoires herausfiltern: Laptops und Fernseher, Ikea-Möbel und Design-Klassiker, Wasserspender und Ventilatoren.

 

Awards und Ausstellungen

Thies muss mit enormem Feingefühl vorgegangen sein, um in die intime Privatsphäre der Bewohner vordringen zu können und ihr Vertrauen zu gewinnen. Vielleicht liegt ihm selbst, als in Wien lebender Hanseate, der interkulturelle Dialog im Blut? Auf der letzten Doppelseite seines Bildbandes sieht man ihn in einem karg möblierten Zimmer, an einem langen, weißen Tisch vor einem Notebook sitzend. Wer würde bezweifeln, dass durch diesen Raum japanischer Geist weht?

 

Übrigens: Japanese Rooms wurde mit dem iF communications award 2008 prämiert und ist für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2010 nominiert. Nach Ausstellungen in Düsseldorf, Wien und Berlin wird diese herausragende Fotoserie im Frühsommer 2011 im Übersee Museum in Bremen zu sehen sein. Unbedingt vormerken!


Flattr this


 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter