TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 23. März 2017 | 15:12

Wolf Wagner: Tatort Universität

02.09.2010

Wir verblöden weiter

Eine engagierte Analyse des Wissenschaftsbetriebs und zehn "Regeln" für eine kreativere Zukunft an deutschen Hochschulen. Von JOSEF BORDAT

 

Es ist nicht besonders originell, über Eliten zu lästern. Wer in Deutschland über „die“ Politiker, „die“ Manager, „das“ Fernsehen oder auch „die“ Kirche herzieht, ist auf der sicheren Seite. Und je höher das Tier, das gerade geschlachtet wird, desto lauter der Applaus der Massen. Nach diesen einfachen Regeln lässt sich auf der Basis tatsächlicher Verfehlungen Einzelner publizistisch eine Menge gestalten. Ohne großen Aufwand: Zwar ändert die Sau, die durchs mediale Dorf getrieben wird, mit jeder neuen „Skandal!“-Welle geringfügig das Aussehen, doch die Wegstrecke ist stets die gleiche.

 

Auch „die Wissenschaft" bekommt das zu spüren, obwohl deren hochrangige Vertreter im Elfenbeinturm oder Hochsicherheitslabor noch verhältnismäßig unbehelligt bleiben, schon deshalb, weil kaum jemand durchschaut, was dort eigentlich genau passiert. Doch das Bild des liebenswürdig zerstreuten Professors, der mit seiner Forschung für das Gute steht, ist in der letzten Zeit der Rhetorik vom arbeitsscheuen Abzocker gewichen, nicht zuletzt durch Uwe Kamenz’ und Martin Wehrles polemische Enthüllungsstudie Professor Untat. Was faul ist hinter den Hochschulkulissen (2007).

 

Durchgefallen!

In die gleiche Kerbe – doch sehr viel tiefer! – schlagen die kritischen Analysen der Post-Bologna-Uni. Das ökonomisierte System „Wissenschaft“ reizt zum Widerspruch, besonders, wenn es mit Vokabeln wie „Exzellenz“ zum Befreiungsschlag ausholt, um mit einem Mal zu retten, was im „Sachzwang“ (keine Zeit, kein Geld) unterzugehen droht: Qualität.

Richard Münchs feine Arbeit Die akademische Elite: Zur sozialen Konstruktion wissenschaftlicher Exzellenz (2007) oder auch der vielschichtige Sammelband Die Illusion der Exzellenz – Lebenslügen der Wissenschaftspolitik (2009), herausgegeben von Jürgen Kaube, zeugen von der Unzufriedenheit mit einer akademischen Welt, die sich vom Markt für Mittelklassewagen oder Erfrischungsgetränke prinzipiell nicht mehr unterscheidet.

 

Ähnlich nun Wolf Wagner. In Tatort Universität. Vom Versagen deutscher Hochschulen und ihrer Rettung versucht der Autor des Bestsellers Uni-Angst und Uni-Bluff (1992) nachzuweisen, dass die akademische Bildung systematisch am erklärten Ziel, kreative Köpfe zu fördern, vorbeischießt.

 

Dabei ist Bildung im „Land der Ideen“ der wichtigste Rohstoff, eine Bildung, die als ganzheitliche Persönlichkeitsbildung im Sinne Humboldts (und ursprünglich, wie Wagner zeigt, Meister Eckharts) den Menschen befähigt, zu neuen Ufern vorzudringen bzw. zu werden, wie Gott uns gemeint hat, um den Ursprung des Begriffs „Bildung“ bei Meister Eckhart aufzugreifen, die dem Menschen dazu diene, „sich dem Bilde Gottes, als das er äußerlich geschaffen war, auch innerlich [anzunähern]“.

 

Doch Bildung ist, nicht nur in dieser, sondern auch in der säkularisierten Version, hierzulande zu einem Problem geworden. PISA rückte das „Land der Dichter und Denker“ ins OECD-Mittelfeld und bei der Tertiärbildung droht gar der Abstieg: Deutschland hat mit 22 Prozent Hochschulabsolventen ein sehr niedriges Bildungsniveau (von den G8-Staaten steht nur Italien schlechter da). Das heißt: Wir sind ziemlich blöd. Und: Deutschland ist das einzige Industrieland überhaupt, indem der Anteil der Hochschulabsolventen an der Gesamtbevölkerung bei den „Alten“ (55 bis 64 Jahre) höher ist als bei den „Jungen“ (25 bis 34 Jahre). Ergo: Wir verblöden weiter. Politik und Wirtschaft sind sich einig: So kann es nicht weiter gehen!

 

Wolf Wagner Wolf Wagner

Schlüssel für Kreativität

Bevor nun Wagner erklärt, wie es unter dem Schlagwort „Innovation“ („Der Grad der Innovationsfähigkeit entscheidet heute mehr denn je über die Zukunft entwickelter Gesellschaften.“) stattdessen weiter gehen kann, erläutert er die individuellen und institutionellen Bedingungen, unter denen kreatives Arbeiten überhaupt nur möglich ist. Dass es nötig ist, dürfte klar sein: Kreativität ist für Neuerungsprozesse unerlässlich, Kreativität ist der Treibstoff, der den Innovationsmotor am Laufen hält. Doch Wagner konstatiert, dass diese so bitter nötige Ressource im gegenwärtigen Wissenschaftsbetrieb nicht gefördert werde. Die kompetative Mentalität und die hierarchische Struktur der deutschen Universität verhinderten, dass Freiräume „verrückten Denkens“ (als Vorstufe des „exakten Denkens“) entstehen können, die nötig seien, damit sich neue Ideen jenseits von Kritik (oft genug auch Spott) und Fehlersuche (oft genug auch Pedanterie) entfalten können.

 

Mit der mangelnden Verfügbarkeit von Räumen kreativen Schaffens hängen, so Wagner, auch andere Probleme der deutschen Uni zusammen, etwa die mangelnde Offenheit nach außen, also die Einbeziehung der Bevölkerung in das Bildungsprogramm, sowie die strukturelle Selbstbezüglichkeit der Disziplinen, die von einander abgegrenzte Fachkulturen hervorbrächten – trotz aller inter- und transdisziplinären Ansätze.

 

Ein Schlüssel für Kreativität ist das Zulassen von Fehlern, zumindest in der ersten Phase des schöpferischen Ausdenkens, dem sich freilich ein kritisches Nachdenken anschließen muss. Doch darf dieses nicht als „Schere im Kopf“ oder, wie Wagner sagt, als „Selbstblockade“ das zarte Pflänzchen der neuen Idee im Keim ersticken. Genau das geschehe jedoch, denn der Belohnungsapparat Universität (Wagner nennt sie auch „Reputationsmaschine“) konditioniere auf bestimmte Konformitäten, die dazu führten, Fehler möglichst zu vermeiden, indem man allen Risiken aus dem Weg gehe, und Fehler zu vertuschen, wenn sie trotzdem auftreten. Tragischerweise wird durch dieses eine Tradierung des Irrtums vorgenommen und durch jenes gerade die Kreativität gehemmt, denn: Neuerungen sind immer riskant, verbinden sie doch entlegene Gebiete, die sich jeweils durch eine eigene Sprache und Methode ausweisen und dadurch abzugrenzen, ja: zu isolieren versuchen.

 

Wer diese Grenzen überschreitet, wird weit kritischer beäugt als der, der sich im engen Rahmen des eigenen Forschungsfeldes bewegt. Und: Bei einem Fehlschlag droht in der „kalten“, „aggressiven“ Welt der Wissenschaft besonders viel Häme. Das Problem besteht also darin, dass niemand gerne seine Anerkennung aufs Spiel setzt und sich zum Außenseiter macht. Das müsse der Kreative nämlich, so Wagner, denn im System, wie es sich derzeit darstelle, habe er keine Chance.

 

Engagiert, kontruktiv und nachvollziehbar

Im Anschluss daran betrachtet Wagner den Innovationsbegriff, dessen Geschichte und Bedeutung im Allgemeinen und die Verwendung im Kontext der Bildungspolitik, die mit einer italienischen Stadt verbunden ist: Bologna. Das dort festgezurrte Paket aus „Bachelor“ und „Master“ ließe sich durchaus aufknüpfen, um die Studierenden durch eigene, selbstbestimmte Projekte und „forschendes Lernen“ zu gesteigerter Kreativität zu führen. Wagner nennt dies das „Google-Prinzip“, weil sich dieses Erfolgsunternehmen durch besondere Offenheit und Neuartigkeit auszeichne, die den Hochschulen (und ihren Studiengängen) als Vorbild dienen könne.

 

Dazu bedarf es eines Umbaus der Uni. Der Autor beschreibt ausführlich den institutionellen Reformbedarf und skizziert, wie eine Hochschule aussehen müsste, damit sich in ihr kreative Köpfe wohlfühlen. Das Leitmotiv laute dabei: „Structure follows function“ – die Struktur der Universität muss deren Funktionen, Aufgaben und Leistungen stützen, nicht umgekehrt.

 

Nach diesem langen theoretischen Anlauf formuliert Wagner zehn praxisorientierte „Regeln“ für eine kreative Hochschule. Die Anführungszeichen stehen auch im Original; Wagner bezieht die gewonnene Erkenntnis gleich auf die eigene Arbeitsweise, was keine Selbstverständlichkeit ist. Doch er weiß: Die Forderung nach unbedingter Beachtung eines zu starren Regel-Korsetts würde der Forderung nach mehr individuellen und institutionellen Freiräumen widersprechen. So sind die Regeln mehr als Angebote denn als Gebote zu verstehen. Im Mittelpunkt des Katalogs steht die gezielte Förderung kreativer Denkprozesse bei methodischer Offenheit, Selbstbestimmung und Ganzheitlichkeit von Bildung. Zugleich gehe es, so Wagner, um Demokratisierung und breite Beteiligung der Bevölkerung.

 

Wolf Wagners Kritik ist engagiert, konstruktiv und – durch die umfängliche Herleitung und kleinschrittige Gedankenführung – gut nachvollziehbar. Seine treffend formulierte Analyse vermag in der Ausrichtung nicht grundsätzlich zu überraschen – viele Missstände kann man erahnen, auch ohne im Wissenschaftsbetrieb zu arbeiten. Diese sich durchaus kulturell bzw. mentalitätsmäßig begründet und lassen sich ähnlich in anderen gesellschaftlichen Bereichen (etwa in der Verwaltung oder in Wirtschaftsunternehmen) aufweisen. Das lehrreiche und unterhaltsame Lesevergnügen wird lediglich etwas getrübt durch einige kleinere sachliche Mängel, die dem Korrektiv des „exakten Denkens“ verborgen blieben – das „Ding an sich“ stammt von Kant (nicht von Hegel), und wären Mendels Vererbungsregeln erst „500 Jahre später“ anerkannt worden, wie der Autor schreibt, dann wären sie noch gar nicht anerkannt (sie stammen aus den 1860ern). Dennoch: Wolf Wagner hat mit Tatort Universität. Vom Versagen deutscher Hochschulen und ihrer Rettung ein beachtliches Zeichen gesetzt.


Flattr this

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:
Very well, es ist eine dringende Aufgabe, für die man nicht genug werben kann. Die Krise der Univerität sehe ich (nachbarschaftlich) vorallem bei den Geisteswissenschaften, nebenher auch bei den Wirtschaftlern und Lehrern (eigenes Thema!). Wir müssen ran, gesund beten oder krank krititiseren reicht nicht. Es geht um die Zukunft, es geht um die jungen Menschen, und letztlich geht es sogar um die Qualität des Wissens, das stets einer Auswahl bedarf. BITTE DRANBLEIBEN!
| von Sophie, 03.09.2010

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter