• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 22. Juni 2017 | 13:54

    Claudia Sewig: Bernhard Grzimek

    22.04.2010

    Der scherzartikelsammelnde Hühnerbaron

    Es gibt Prominente, die der geneigte Medienkonsument aufgrund ihres Auftretens in der Öffentlichkeit zu kennen glaubt. Hans-Peter Kerkeling, der immer und überall Faxen machende Entertainer, war so ein Beispiel, bis er irgendwann mit seiner Wanderlust überraschte und/oder in ernsthaften Fernsehrunden auftauchte und über den Sinn des Lebens philosophierte. Auch die inzwischen zum Allgemeingut zählende "kaiserliche Lichtgestalt" Franz Beckenbauer, von dessen Stehvermögen auf vereinsinternen Weihnachtsfeiern zumindest so einige überrascht waren. Und auch bei Bernhard Grzimek hatte man durch seine gefühlte Dauerpräsenz auf bundesdeutschen Bildschirmen den Eindruck, viel über ihn zu wissen ... Von STEFAN HEUER

     

    ... gehörte er doch mit seiner über Jahrzehnte laufenden Fernsehreihe "Ein Platz für wilde Tiere", bei der er stets von einem tierischen Studiogast flankiert wurde, schon so gut wie zur Familie. Ein netter Fernsehonkel, der regelmäßig vorbeikam, um über seine neuesten Affen oder die Wanderrouten der Gnus zu informieren und um Geld für den Naturschutz einzuwerben.

    Dass dies jedoch nur ein kleiner Teil seines Wirkens und einer bewegten Karriere und vielschichtigen Persönlichkeit war, das dürften die wenigsten wissen. Claudia Sewig, Journalistin mit zoologisch-biologischem Hintergrund, setzte dem neben Heinz Sielmann wohl bekanntesten deutschen Tierfilmer, der am 24. April 2010 seinen 101. Geburtstag gefeiert hätte, mit ihrer Biografie "Bernhard Grzimek – der Mann, der die Tiere liebte" ein umfangreiches, detailliertes, größtenteils herzliches, an einigen Stellen aber auch kritisches Denkmal.

     

    Säugetier Mensch

    Während bei vielen Promi-Biografien die Zeit vor dem medialen Coming-out rasch abgehandelt wird, um sich sodann in glamourösen Anekdoten zu verstricken, nehmen Grzimeks Kindheit und Jugend in diesem Buch eine verhältnismäßig große Seitenzahl ein. Zurecht, denn wenn auch damals noch nicht abzusehen war, dass die Deutsche Post ihm einst eine Sonderbriefmarke widmen würde, so liest sich Grzimeks Lebensgeschichte doch bereits von Anfang an spannend und alles andere als gewöhnlich.

     

    Im oberschlesischen Neisse geboren, wird er bereits mit drei Jahren zur Halbwaise, als sein Vater an einem Herzleiden stirbt. Von seinen Geschwistern aufgrund seines verhältnismäßig großen Kopfes mit Namen wie Kürbis bedacht, reift in ihm früh die Begeisterung für Tiere und die Zwerghuhn-Zucht im Besonderen, was dazu führt, dass er noch als Schüler sein erstes kleines Buch verfasst: den "Taschen-Zwerghuhn-Atlas".

     

    Ein heftiger Flirt mit der katholischen Jugendbewegung und ein gesteigertes Interesse an Sprache stehen dem immer stärker werdenden Interesse an der holden Weiblichkeit gegenüber, das auch später anhält, so dass seine außereheliche Begeisterung für hübsche Frauen nicht nur zu einer unehelichen Tochter führt, sondern auch das eine oder andere Mal die Feststellung provoziert haben dürfte, er kenne sich nicht nur mit Landlebewesen, sondern auch bestens mit Vögeln aus. Unverhohlen wird er zeitlebens die sexuelle Anziehungskraft der Frauen preisen, was in seiner späteren Autobiografie "Auf den Mensch gekommen" so zu lesen ist:  

     

    Ich habe mich immer für die Säugetierart Mensch begeistern können, natürlich besonders für den weiblichen Teil davon!

     

    Ein Wolf namens Dschingis

    Grzimek studiert Veterinärmedizin in Leipzig, bis er nach nur einem Semester das Angebot annimmt, ein Bauerngut zu bewirtschaften und an die Tierärztliche Hochschule Berlin wechselt. Noch als Student, mit 21, heiratet er eine junge Frau aus seiner Schulzeit – Hildegard Prüfer, mit der er 47 Jahre lang verheiratet bleiben wird. Bereits im folgenden Jahr kommt der erste gemeinsame Sohn Rochus zur Welt. Dem Staatsexamen folgt die Beschäftigung als Sachverständiger beim Preußischen Landwirtschaftsministerium, parallel dazu eröffnet Grzimek eine Tierarztpraxis. Als Verantwortlicher für Eierstandardisierung verfasst er weitere Publikationen zur Hühneraufzucht. Dem freudigen Ereignis der Geburt des zweiten Sohnes Michael 1934 folgt nur zwei Jahre später der Schock: Grzimeks Mutter stirbt plötzlich an einer Hirnblutung, so dass er mit 27 Vollwaise wird.

     

    Immer die Karriere vor Augen, tritt er 1937 in die NSDAP ein, um Mitglied in der Reichsschriftentumskammer werden und als Autor veröffentlichen zu können – eine Mitgliedschaft, die er verheimlichte und später sogar unter Meineid abstritt. Direkt mit Beginn des Zweiten Weltkriegs wird Bernhard Grzimek, dessen Haus zu dieser Zeit bereits von zahlreichen Tieren bevölkert ist, zur Wehrmacht eingezogen. Während eines Fronturlaubs lernt er Leni Riefenstahl kennen, die seinen Wolf "Dschingis" für Dreharbeiten benötigt – Grzimeks erster Kontakt mit dem Medium Film. Kurz vor Beginn des Unternehmens "Barbarossa" zieht die Familie von Berlin ins Allgäu. Als der Krieg schon verloren ist, bekommt Grzimek den Marschbefehl Richtung Osten. Er desertiert und versteckt sich bei seiner Geliebten in Berlin – ein Glücksfall, dass ihm später die Flucht aus Berlin gelingt und der Krieg mit dem Vergraben von Uniform und Waffe für ihn beendet ist.

     

    Tod im Zirkus

    Kurz darauf kommt er nach Frankfurt/Main, in die Stadt, in der er einen Großteil seines Lebens verbringen wird. Durch Empfehlung des Verlegers Wilhelm Hollbach, der von den Amerikanern als Nachkriegsbürgermeister eingesetzt wird, wird Grzimek quasi durch Zufall Direktor des beinahe vollständig zerbombten Frankfurter Zoos. Sein großes Engagement ermöglicht es, dass der Zoo bereits am 01. Juli 1945 wieder für Besucher geöffnet werden kann. Integrierte Fahrgeschäfte und Aufführungen sorgen schnell für sensationelle Besucherzahlen und eine beständige Vergrößerung des Tierbestandes. Eine schwere Zeit beginnt im Dezember 1947. Zunächst wegen seiner Parteizugehörigkeit zur NS-Zeit vom Dienst suspendiert, wird Grzimek später aufgrund entlastender Aussagen Dritter reputiert.

     

    1951 fliegt Grzimek erstmalig mit seinem Sohn Michael nach Afrika – der Beginn einer lebenslangen Liebe, die er in seinem Buch "Flug ins Schimpansenland" festhält. Von nun an sind die beiden regelmäßig in Afrika, beobachten, holen Tiere, fotografieren und filmen – für ihren ersten Film "Kein Platz für wilde Tiere" erhalten sie den Bundesfilmpreis und den Goldenen Bären. Im Januar 1959 dann die familiäre Katastrophe, als Michael bei den Dreharbeiten zum zweiten Kinofilm "Serengeti darf nicht sterben" bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kommt.

     

    Zu diese Zeit, zwischen dem ersten und dem zweiten Film, setzt die Popularität ein, Grzimek wird Fernsehgesicht, es folgt Buch um Buch, er wird Beauftragter der Bundesregierung für Angelegenheiten des Naturschutzes. Der Name seiner monatlich ausgestrahlten Tiersendung wäre bei Wer-wird-Millionär? wahrscheinlich nur eine 200-Euro-Frage. Dass Grzimek als erster und bis heute einziger deutscher Dokumentarfilmer einen Oscar erhielt, auch davon könnte man unter Umständen bereits gehört haben. Vor der Lektüre dieser ausgesprochen empfehlenswerten Biografie hätte jedoch spätestens die 8.000-Euro-Frage, die sich entweder mit den Umständen seines Todes (Grzimek starb während einer Vorführung des Zirkus Althoff), seiner doch recht unkonventionellen Ehe mit der Witwe seines verunglückten Sohnes oder seiner großen Leidenschaft (dem Sammeln von Scherzartikeln aller Art) beschäftigt, den Publikumsjoker gekostet.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter