TITEL kulturmagazin
Dienstag, 21. Februar 2017 | 01:38

Brian Clegg: Warum Tee im Flugzeug nicht schmeckt und Wolken nicht vom Himmel fallen

13.04.2012

Runde Regenbögen und Tomatensaft

Flugreisen sind alltäglich für uns geworden – und dennoch versteht kaum ein Passagier die damit verbundenen physikalischen Phänomene. Fragen wir uns nicht manchmal, Warum Tee im Flugzeug nicht schmeckt und Wolken nicht vom Himmel fallen? Der Wissenschaftsautor Brian Clegg sorgt für vergnügliche und fundierte Erklärungen.

Von INGEBORG JAISER

 

Flug Nr. X3 2168 von Stuttgart nach Las Palmas. Reihe 19A, Fensterplatz. Um mich herum erwartungsfrohe Reisende, in meinem Handgepäck das neueste Buch von Brian Clegg, einem der brillantesten Wissenschaftsautoren Großbritanniens und – wie der Klappentext vollmundig verspricht – »der ultimative Flugbegleiter«. Warum Tee im Flugzeug nicht schmeckt und Wolken nicht vom Himmel fallen wartet mit einer gelungenen Mischung aus Edutainment, Insiderwissen und Anleitung zu abgedrehten Versuchen auf, die glatt aus der Sendung mit der Maus stammen könnten. Sicherheitshalber wird gleich zu Beginn des Buches ein Warnhinweis geschaltet: »Der Verlag übernimmt keine Haftung für irgendwelche Schäden, Verletzungen oder Verluste, die durch in diesem Buch enthaltene Experimente (…) entstehen können.«

 

Über den Wolken

Glücklicherweise leide ich nicht unter Flugangst. Wäre auch unnötig, denn die Gefahr eines Autounfalls ist 12 mal größer als die, im Flugzeug zu verunglücken. Zudem ist es wahrscheinlicher, an einem normalen Tag im Büro einen tödlichen Unfall zu haben als auf einem Langstreckenflug. Derart eingelullt, lehne ich mich entspannt zurück. Wieso zwischen dem Start zweier Flugzeuge einige Minuten Abstand liegen müssen und weshalb einem beim Abheben die Newton´schen Gesetze in den Sitz drücken, erfahre ich ganz nebenbei von Brian Clegg. Dann befinden wir uns auch schon in der Luft. Eine gewaltige Leistung für eine Maschine mit 175 Tonnen.

 

Doch eh wir die maximale Flughöhe von 11 Kilometern erreichen, lohnt ein Blick aus dem Kabinenfenster auf die Erdoberfläche. Meine erbauliche Fluglektüre klärt auf über die Geheimnisse der Kornkreise, die Kunstwerke der Nazca-Ebene und das Gezeitenspiel. Wer hat da noch Zeit für Experimente zur Küstenberechnung oder zu selbststrukturierenden Systemen? Schon durchstößt das Flugzeug die Wolkendecke – und ich lasse Brian Clegg über die Unterschiede von Culumonimbus- zu Cirrostratuswolken referieren.

 

Vergnüglich und kurzweilig

Dong, dong. Ein akustisches Signal gibt uns zu verstehen, dass mit Erreichen der Flughöhe die Anschnallpflicht erlischt. Dass sich die gefürchtete Thrombose bei Langstreckenflügen durch kleine Spaziergänge verhindern lässt, weiß inzwischen jedes Kind. Doch halt: der Servierwagen schränkt unseren Aktionsradius schnell ein. Ausreichend Flüssigkeit schützt vor Dehydrierung – doch wieso wählen so viele Fluggäste Tomatensaft und so wenige Tee? Der niedrige Luftdruck in der Maschine lässt die Geschmacksschwelle steigen (und verlangt so nach mehr Würze, weshalb der Tomatensaft gerne mit Pfeffer und Salz serviert wird). Gleichzeitig kann Wasser höchstens auf 90 Grad erhitzt werden, was Teeliebhaber, die nach kochendem Wasser verlangen, in ihre Schranken weist.

 

Mit Brian Clegg als Reisebegleiter vergeht die Zeit wie im Fluge. Er macht uns mit Conrad Röntgen, John Constable und Erasmus Bartholin bekannt, stellt die Relativitätstheorie, den Jetlag und die Zentrifugalkraft vor, erklärt wie GPS oder Vakuumtoiletten oder ein Faraday´scher Käfig funktionieren. Und noch viel mehr. Könnten Flüge als Jungbrunnen gelten? Warum fallen Wolken nicht vom Himmel? Wieso erscheint ein Regenbogen vom Flugzeug aus gesehen rund?

 

Viel zu schnell befinden wir uns wieder im Landeanflug. Warum Tee im Flugzeug nicht schmeckt und Wolken nicht vom Himmel fallen ist eine höchst vergnügliche, kurzweilige Lektüre für alle Wissensdurstigen, Hobbyphysiker und Naturwissenschaftler im Geiste. Brian Cleggs Radio- und TV-Beiträge sind bereits legendär. Mit seinem neuen Buch bewegt er sich gravitätisch durch die Galaxien der gehobenen Reiseliteratur.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter