TITEL kulturmagazin
Freitag, 24. Februar 2017 | 11:24

Daniele Muscionico: Starke Schweizer Frauen

03.02.2012

Schweizerinnen auf dem Vormarsch?!?

Wer fällt Ihnen ein, wenn Sie an starke Schweizer Frauen denken? Wenigstens irgendeine Frau? Frau? Fühlen Sie sich nicht zu schlecht, wenn Ihnen zu dem Land, in dem die Frauen erst 1971 das Stimm- und Wahlrecht erhielten, nicht spontan eine Reihe von Namen einfällt. Füllt doch, laut dem Vorwort der Journalistin Margrit Sprecher, der schmale im Limmat Verlag erschienene Band eine Lücke. ANDREA WANNER hat sich den »Schweizer Geschichtsunterricht der besonderen Art« näher angeschaut.

 

Zwischen Oktober 2010 und April 2011 erschienen in der Wochenzeitung Die Weltwoche unter der Rubrik »Grosse Schweizer Frauen« 24 Porträts, die die Germanistin und Autorin diverser Künstlermonografien, Daniele Muscionico, recherchiert und geschrieben hat. Die Forderung des konservativen Blattes lautete: Nur bereits tote Frauen finden Aufnahme in die Reihe. So hat die Kulturredakteurin, die auf 18 Jahre in der Neuen Zürcher Zeitung zurückblicken kann, ein buntes Potpourri zusammengestellt, darunter vor allem Namen, die man im benachbarten Deutschland zum ersten Mal hört.

 

Buntes Allerlei

Auf dem roten Cover finden sich die Bilder von zehn der 24 ausgewählten Schweizerinnen – hätte man da nicht eine glücklichere Lösung finden können, die allen ein briefmarkengroßes Plätzchen gewährt? Wenigstens auf der Rückseite sind alle Namen aufgelistet, in der Reihenfolge, in der sie auch im Buch präsentiert werden: Mabel Zuppinger-Westermann, die »Coco Chanel von Zürich«, die durch ihre Verbindungen in den 1930er Jahren das Geld auftreibt, um die Weltwoche zu retten. Lydia Welti-Escher, eine unglückliche Kunstförderin und Mäzenin, die 1890, nachdem sie ihren Mann verlassen hat, für verrückt erklärt wird und in der Irrenanstalt landet. Meret Oppenheim, eine der wichtigsten Vertreterinnen des magischen Surrealismus. Oder die Sozialpolitikerin Emilie Lieberherr, die es nur dadurch in den »Weltwoche-Frauenolymp«, wie Margrit Sprecher in ihrem Vorwort die Zusammenstellung nicht ohne Ironie betitel, schaffte, dass sie kurz vor Beendigung der Serie im Januar 2011 starb.

 

Sie lesen sich flott und schnell. Jeweils ein einstimmender Teaser, ein ganzseitiges Foto, dann dreieinhalb Seiten Biografie. Daten und Fakten sind zurückgenommen, es geht um lesbare, eingängige Texte, die Anekdoten einbauen und emotional eingefärbt sind. Jede Biografie steht für sich. Der Geschichte von Madame de Staël – die für mich bisher Französin war –, folgt die der adeligen Wiborada, die im Jahre 926 den Märtyrerinnentod starb und als erste Frau von Rom heiliggesprochen wurde und daran schließt sich die erste Frauenärztin Europas mit eigener Praxis, Marie Heim-Vögtlin, an.

 

Als Reihe in einem Wochenmagazin mag das ganz spannend und amüsant zu lesen sein. Als Sammlung in einem Buch vermisst man den roten Faden, wünscht sich, vielleicht doch etwas Zusammenhängendes über die Schweizer Frauenbewegung zu erfahren, über historische Veränderungen und emanzipatorische Ansätze. Vieles davon ist irgendwo in diesen Porträts versteckt, zu mühsam für die Außenseiterin sich das Gesuchte daraus zusammenzubasteln. Und dann vermisst man doch Namen wie Elise Honegger, die 1939 geborene Frauenrechtlerin, die den ersten Zusammenschluss der schweizerischen Frauenorganisationen auf nationaler Ebene initiierte, den Schweizer-Frauen-Verband, dessen erste Präsidentin sie wurde. Oder den von Marie Goegg-Pouchoulin, die als erste Frauenrechtlerin der Schweiz gilt und ein der wichtigsten Kämpferinnen für das Frauenstimmrecht war.

 

Ach ja, wenn man »Bekannte Schweizerinnen« googelt, liefert Swiss World nicht nur – wie das Margrit Sprecher in ihrem Vorwort bejammert – als einzigen Namen Ursula Andress und ihre Rolle als Bondgirl, sondern immerhin auch Marie Grosholtz Tussaud, Gründerin des Wachsfigurenkabinetts in London, die Heidi-Erfinderin Johanna Spyri, die Reisereporterin Annemarie Schwarzenbach, die Sportlerin und Schriftstellerin Ella Maillart sowie noch zwei lebende Berühmtheiten, die erste Schweizer Bundespräsidentin Ruth Dreifuss und die Videokünstlerin Pipilotti Rist. Aber auch diese, in ihrer Auswahl merkwürdige Liste, wäre zu überdenken und zu ergänzen.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter