• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 23. Juni 2017 | 05:16

    James Nestor: Opium bringt Opi um

    13.01.2012

    Legale Drogen -
    langweilige Drogen

    High werden – völlig legal und ohne große Umstände oder zumindest mit natürlichen Wirkstoffen. Eigentlich verlockend. Opium bringt Opi um von James Nestor nimmt den Leser an die Hand, um ihn mit Hilfe von Meditation, optischen Täuschungen und Giraffenleber fliegen zu lassen. FREDERIK WILHELMI bleibt lieber beim harten Stoff.

     

    Was ist eigentlich »high« werden? Unzählige junge Menschen versuchen dieser Frage durch exzessive, wenn auch unwissenschaftliche Versuche auf den Grund zu gehen. Manchmal führten diese Versuche in Sackgassen die bei Fragen wie »Fühlst du was?« und Antworten wie »Ja, irgendwie bin ich ganz leicht« oder Ähnlichem endeten. Aber eine letztgültige Antwort hat es darauf noch nicht gegeben. Meistens muss man sich mit dem folgenden Zirkelschluss begnügen: Wenn man high wird, dann merkt man das schon irgendwie.

     

    Optische Täuschungen als Highmacher

    Das Buch mit dem etwas stupiden deutschen Titel Opium bringt Opi um (im engl. Get High Now) hat diese Wissenslücke zum Programm gemacht und kurzerhand alles zum High erklärt, bei dem sich Betroffene irgendwie komisch fühlen oder ein leichtes Schwindelgefühl bekommen. Das macht es einfach, beispielsweise optische Täuschungen als Highmacher zu verkaufen. Auch der Bienenstich, der im Körper zur Freisetzung von Cortisol und Dopamin führen soll, ist ein Auslöser eines kleinen, schmerzhaften Highs. Und so weiter.

    Nur selten erhält man in dem Buch Hinweise auf exotische Mittel, die dem Suchenden Halluzinationen verschaffen können, aber wenn, dann wird es gleich richtig kompliziert. Rote Samsun Ameisen, die man rauchen soll, lassen sich so nicht ohne Weiteres auftreiben (obwohl es der Autor dem Leser offenlässt, es auch mit europäischen Ameisen zu versuchen), Giraffenleber oder Wunderbeeren auch nicht. Dafür gibt es viele Hinweise auf einheimisch Hausmittel oder Kräuter (zum Beispiel Dill oder Käse) die man auf etwas andere Art und Weise als gewöhnlich benutzen soll. Die Folgen sind, wie bei den meisten anderen Versuchen des Buches, eher bescheiden.

     

    Gezwungene Flippigkeit

    Das Buch präsentiert auf eine Weise, die etwas anbiedernd herüberkommt; es ist offensichtlich für ein jüngeres Publikum geschrieben worden. Mit mäßigem Erfolg versucht es flippig, lustig und selbstironisch zu erscheinen. Wobei es bei der deutschen Übersetzung ziemlich merkwürdig wirkt, dass man bei aller Flippigkeit gesiezt wird.  

    Als Sachbuch ist Opium bringt Opi um nur begrenzt tauglich. Dafür wimmelt es zu sehr von wild durcheinandergeworfenen, zusammenhangslosen und zweifelhaften Fakten; von denen einige auch eindeutig frei erfunden sind (wie zum Beispiel, dass aus Darwins Evolutionstheorie folgen würde, dass man sich irgendwann mit Hunden über Proust unterhalten kann). Es ist ein Experimentier-Buch für Menschen die Zeit und Muße haben, sich auch mal eine Viertelstunde auf den Fußboden zu setzen und konzentriert zu atmen. Dann kann das Buch bei einigen Übungen durchaus interessante Wirkungen haben. Der Verfasser dieser Rezension empfiehlt die Sudarshan Kriya Atemtechnik, die ihn mittels eines schönen Highs zumindest ein wenig mit dem Buch versöhnt hat.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter