Neu im Kino: Marina Abramovic - The Artist is present Julia Holter: Ekstasis Interview Spielplatz Magazin Die Popkolumne aus London Alain de Botton: Freuden und Mühen der Arbeit Tristram Hunt: Friedrich Engels
Mittwoch, 23. April 2014 | 19:23

Thomas Bernhard: Der Wahrheit auf der Spur

23.05.2011

Reden, Leserbriefe, Interviews & Essays

Der Wahrheit auf der Spur – der Titel dieses Sammelbandes ist zugleich dessen Programm. Auf fast 300 Seiten (ohne Anmerkungen) haben Wolfram Bayer, Raimund Fellinger und Martin Huber Reden, Leserbriefe, Interviews und Feuilletons von Thomas Bernhard zusammengetragen und veröffentlicht. Ein lesenswertes Buch, das Fragen aufwirft, Hinweise gibt und Spuren auslegt, aber – Gott sei Dank– keine endgültige Antworten liefert. Von JÖRG ESCHENFELDER

 

Den Anfang dieser Sammlung macht ein Vortrag zum 100. Geburtstag von Jean Arthur Rimbaud gehalten ausgerecht am 9. November (1954), dem Schicksalstag der Deutschen. Den Schlusspunkt setzt ein Leserbrief, der am 12. Januar 1989 – einen Monat vor seinem Todestag – in der Gmundener Lokalzeitung Salzkammergut-Zeitung erschien und den Erhalt der örtlichen Straßenbahn forderte. Dazwischen liefern die Texte Schlaglichter auf das Schaffen, die Entwicklung, das Wirken und das Werden des Menschen, des Schriftstellers und des Künstlers Thomas Bernhard (1931-1989).

 

Spurensuche eine Skandalautors

Der Wahrheit auf der Spur ist eine Spurensuche, eine Sammlung vieler, inhaltlich, formal, stilistisch und qualitativ höchst unterschiedlicher Mosaiksteine. Eine Sammlung, die ein oszillierendes Bild des Menschen Thomas Bernhard zeichnet, die den Kern hinter der rauen, herben, oft verletzenden Schale andeuten, um ihn zugleich wieder zu verhüllen. Die Lektüre bleibt eine Suche nach dem Wesen und Innersten dieses »Skandalautors«, dieses »Misanthropen«, »kritischen Intellektuellen«, »Narrs«, dieses »Alles-und-alle-Beschimpfers«.

Was trieb dieses österreichische Urgestein an? Diesen Mann, der durch seinen Großvater zum Schreiben fand, den zeit seines Lebens eine unauflösliche Hassliebe mit seinen österreichischen Landsleuten verband? Diesen Mann, der das Land und die österreichische Sprache liebte, der als Landwirt und Schriftsteller seine Heimat beackerte, aus ihr schöpfte, damit haderte, sie beschimpfte und doch nicht von ihr lassen konnte. Der sich sein Leben lang an Land und Leuten aufrieb und abarbeitete und wie Sisyphos nie aufgab.

 

Die Textsammlung ist Teil einer endlosen Suche, die nie an ihr Ziel führen wird. »Eine definitive Antwort hat es bis heute noch nicht gegeben. Zum Glück, denn wenn die Menschen keine Fragen mehr zu stellen hätten, müsste man den Endpunkt außerhalb des Universums verlegen. Eine einzige Sache ist gewiß: der Tod, dieser Grill, auf dem wir alle als Braten enden.«

Immer wieder deuten sich Wahrheiten, Einsichten, Erkenntnisse an, verschwinden und tauchen wieder auf. Eine endgültige, feststehende Wahrheit oder Erkenntnis über Thomas Bernhard gibt es nicht. Es gibt Indizien für Vermutungen. Hinweise, die aber letztlich dazu führen, dass man aus Respekt vor dem Menschen Bernhard auf eine endgültige Festlegung und Interpretation verzichtet, verzichten sollte.

Der Wahrheit auf der Spur hat zwei ganz große Momente. Zum einen Bernhards Rede zu Rimbauds 100. Geburtstag, die zwei Leitmotive des eigenen Lebens vorwegnimmt: die Abscheu und Verachtung für den offiziellen Kulturbetrieb sowie die Begeisterung für ein wahrhaftiges Leben und Schaffen: »In der Literatur kommt es nur auf das Ursprüngliche an, eben auf das Elementare, auf Leute wie Jean Arthur Rimbaud. Der Dichter Frankreichs war ein wirkliches Element, seine Verse waren aus Fleisch und Blut. (...) Er riß das Leben an sich, unkonventionell, mit der Wurzel, packte es zugleich voll Ehrfurcht und Todessüchtigkeit. (...) Er war nichts weniger als ein Mensch, und als solcher rührte ihn die Vergewaltigung des Geistes auf. (...) Er steht vor uns wie seine Dichtung: abscheulich, wahrhaft, schön und von Gott!«

Der zweite große Moment ist eines seiner letzten großen Interviews (geführt von Asta Scheib), das am 17. Januar 1987 in der Süddeutschen Zeitung erschienen ist. Es entstand nach dem Tod von Bernhards langjähriger Lebensgefährtin. Hier wird erstmals und ziemlich einmalig der Panzer durchbrochen. Hier wird Bernhard ganz menschlich. Denn Bernhard gesteht expressis verbis ein, dass auch er, der sich als Misanthrop und Insel stilisierte (und selber schützte?), wie alle anderen Menschen auch, einen geschützten Raum brauchte, der ihm Zuflucht und Sicherheit gab, um all seine Angriffe und Ausfälle zu fahren, all die Kritik und Beschimpfungen einzustecken. Aus diesem Raum, der Beziehung zu Hedwig Stavianicek, zog er seinen Rückhalt, seine Sicherheit und seine Kraft. Auch Bernhard war keine Insel, wollte und konnte es nicht sein.

 

Der Wahrheit auf der Spur ist ein Buch, das mit all seinen Höhen und Tiefen die Annäherung an diesen streitbaren und widersprüchlichen Geist, an den zutiefst verletzten, verletzlichen und verletzenden Menschen ermöglicht, aber letztlich den Menschen unerklärt lässt, weil er wohl schlicht unerklärlich ist. »Der Wald ist groß, die Finsternis auch. Manchmal ist halt so ein Käuzchen drin, das keine Ruh’ gibt. Mehr bin ich nicht. Mehr verlang’ ich auch gar nicht zu sein.«

Flattr this

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

»Alles liegt im Blick«

»Das Publikum ist wie ein Hund«, sagt Marina Abramovic einmal: »Es riecht Angst und Schmerz. Es kann fühlen, wenn man nicht anwesend ist«. ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

»Alles liegt im Blick«

»Das Publikum ist wie ein Hund«, sagt Marina Abramovic einmal: »Es riecht Angst und Schmerz. Es kann fühlen, wenn man nicht anwesend ist«. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Verteidigung des Schlagers

Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...