Neu im Kino: Marina Abramovic - The Artist is present Julia Holter: Ekstasis Interview Spielplatz Magazin Die Popkolumne aus London Alain de Botton: Freuden und Mühen der Arbeit Tristram Hunt: Friedrich Engels
Freitag, 25. April 2014 | 07:39

John Updike: Die Tränen meines Vaters

28.02.2011

Die Spülmaschine und das Liebesspiel

Die Tränen meines Vaters – nachgelassene Erzählungen von John Updike. Vorgestellt von PETER MOHR

 

Zwei Jahre nach dem Tod des bedeutenden amerikanischen Erzählers John Updike sind nun 18 nachgelassene Erzählungen erschienen, die im Band chronologisch (nach dem Entstehungsdatum) angeordnet sind. »Ich habe mein eigenes Leben und meine eigenen, begrenzten Erfahrungen ziemlich oft in meinen Büchern verwendet«, hatte John Updike 2002 in einem Interview mit der Tageszeitung Die Welt erklärt.

 

Sein Aufwachsen im muffigen Provinznest Shillington (Pennsylvania), die eigene kummervolle Familie mit der dominanten Mutter und dem bemitleidenswerten Vater in seiner kläglichen Lehrerrolle, aber auch die Standardthemen seiner Romane finden sich in diesem Band wieder: Eifersucht, Ehebruch, Doppelmoral und (häufig unterdrückte) sexuelle Begierden.

 

»Erinnerung zu lieben«

»Es ist leicht, Menschen in der Erinnerung zu lieben; schwierig ist es, sie zu lieben, wenn sie da sind, vor deinen Augen«, lässt Updike einer seiner Figuren befinden – durchaus charakteristisch für den gesamten Band.

 

Trotz der offenkundigen thematischen Parallelen sind diese Geschichten ganz anders als ihre Vorgängerwerke. Sie sind geschrieben von einem John Updike, der durch das Alter und den nahen Tod gezeichnet ist. Voll Wehmut blickt er besänftigend zurück und rekonstruiert Gedanken und Gefühle junger Menschen. Durch diese 18 Erzählungen weht der Atem seines letzten Romans Die Witwen von Eastwick, in dem auch unendlich viel vom körperlichen Verfall die Rede war und in Erinnerungen an die aufregende Jugend geschwelgt wurde. Der Wunsch nach Versöhnung, nach Harmonie, nach einem inneren Frieden in den letzten Lebenstagen prägt das Denken der Figuren in Updikes Spätwerk. Ihre Lebensbilanzen fallen geradezu ernüchternd aus, sie sind zumeist Angehörige des kläglichen amerikanischen Mittelstandes – allesamt paradigmatische Verlierer.

 

Alles oder Nichts

Da ist Craig, der von seinem Sohn erfährt, dass sich die Nachbarn scheiden lassen werden. Er lässt seinen Spross darüber im Unklaren, dass er selbst als Liebhaber der Nachbarin der Auslöser dieses Schrittes ist. Die Affäre führt bei ihm zu einem schweren Magenleiden. Beziehungsprobleme und Krankheiten marschieren hier bei John Updike erstaunlich oft im Gleichschritt, ohne dass er direkte causale Zusammenhänge konstruiert.

 

Ein gewisser Merril will in fortgeschrittenem Alter seine Frau verlassen und seine kranke Geliebte pflegen. Da bittet ihn seine Frau, die Knoten in ihrer Brust zu betasten – und Merril bleibt doch. War es das schlechte Gewissen, das ihn zur gedanklichen Umkehr bewegte?

 

Morris will die durch einen Stromausfall ausgelöste Dunkelheit zu einem Seitensprung nutzen, doch plötzlich stören grelles Licht, laute Fernsehstimmen und das Gepolter der Spülmaschine das Liebesspiel. Der Strom ist wieder da – »rien ne vas plus«.

 

In den vorliegenden Erzählungen dreht sich ganz viel um Schmerz, Abschied und Alter, doch trotz des melancholischen Grundtenors gelingen John Updike hier auch noch einmal herzerfrischend tragikomische Szenen, die den Leser zwischen Tränen der Rührung und heftigen Lachsalven pendeln lassen.

 

Wenn man dann allerdings den letzten Satz des Bandes erreicht hat, stellt sich eine gehörige Portion Wehmut über den Verlust eines großen Erzählers ein, der sein bevorstehendes Ende literarisch vorwegnahm: »Wenn ich die Gedanken dieses sonderbaren alten Kerls richtig lese, bringt er gerade einen Toast auf die sichtbare Welt aus, sein bevorstehendes Verschwinden aus ihr sei verdammt.«

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

»Alles liegt im Blick«

»Das Publikum ist wie ein Hund«, sagt Marina Abramovic einmal: »Es riecht Angst und Schmerz. Es kann fühlen, wenn man nicht anwesend ist«. ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

»Alles liegt im Blick«

»Das Publikum ist wie ein Hund«, sagt Marina Abramovic einmal: »Es riecht Angst und Schmerz. Es kann fühlen, wenn man nicht anwesend ist«. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Verteidigung des Schlagers

Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...