TITEL kulturmagazin
Samstag, 20. Dezember 2014 | 21:48

Li Jingze & Jing Bartz (Hg.): Unterwegs. Literatur-Gegenwart China

17.01.2011

China - unterwegs

Einen Augenblick später war das Frühstück fertig. Schwesterchen Yao legte Tang eingelegtes Gemüse und Stäbchen hin, schöpfte ihm sein Schälchen voll Suppe und kniete nieder. Schob die Suppe vor ihn hin und streckte ihm ihr Gesicht entgegen. »Schlag zu«, sagte sie. »Dann geht es uns allen besser.« (Aus dem Erzählband von Jingze und Bartz Unterwegs. Literatur-Gegenwart China)

 

Vorgestellt von SIMAK BÜCHEL

 

Der von Li Jingze und Jing Bartz herausgegebene Band mit Erzählungen Unterwegs. Literatur-Gegenwart China ist der Versuch einer Kontaktaufnahme. Denn wo immer sich Menschen wie Schwesterchen Yao und Tang in Ye Mins Weich wie Samt begegnen, fächert sich der Kosmos der Zwischenmenschlichkeit auf.

 

In den zehn Erzählungen chinesischer Gegenwartsautorinnen und -autoren tritt China als ein fernes, aber gar nicht so fremdes Land in den Fokus der Aufmerksamkeit. Für einen Leser, der von China nur ein von Vorurteilen und Halbwissen eingefärbtes Bild hat, für einen Leser wie mich, bietet Unterwegs den authentischen Einstieg in eine faszinierende Welt.

 

Chinesische Originalausgabe der Erzählungen von Fan Xiaoqing Chinesische Originalausgabe der Erzählungen von Fan Xiaoqing

Zwischen Disziplin und Zukunft

Aus westlicher Sicht wirkt China gemeinhin als opaker Block aus Disziplin und Zukunftsorientiertheit, der zum Zweck des Machterhalts individuelle Freiheiten beschränkt. Umso erfrischender brechen die Geschichten von Unterwegs dieses Bild auf, indem sie China auf ganz unterschiedlichen literarischen Pfaden ausmessen. Sie handeln von Ehebruch, tibetischem Spiritismus (Fan Wen Ein Bär auf Seelenwanderschaft) oder der Beziehung eines Radiomoderators zu einer toten Taxifahrerin (Lu Min Tod an der Kreuzung).

 

Jede einzelne Geschichte verhandelt das feine Gewebe einer Kontaktaufnahme, einer mal irritierenden mal erotischen Begegnung. Dass sich diese vor allen Dingen dann ergeben, wenn die Figuren ihre gewohnte Umgebung verlassen, einen »koreanischen Liebhaber« kennen lernen oder schlechterdings „unterwegs“ sind, leuchtet ein.

 

In Bewegung sind sie alle und bilden damit als pars pro toto das ab, was China für uns zu einem Quell der Fragen und Projektionen macht. China – unterwegs. Aber: wohin?

 

Die zehn poetischen Geschichten geben darauf keine unmittelbare Antwort, erzählen vielmehr leicht von einer Gegenwart, die modern, urban und uns beinahe vertraut vorkommt. Dabei fungiert der Weg als Metapher und Prinzip der Welterfahrung gleichermaßen. Li Jingze und Jing Bartz liefern ein Sammelsurium von Einzelperspektiven, die sich zu einem Bild verweben lassen, ohne Totalitätsanspruch zu erheben.

 

Groteske und Intimität

Besonders spannend werden die Erzählungen dann, wenn sie die Sphäre des Grotesken streifen. So begegnen wir in Huang Tulus Geschichte einem korrupten Vizebürgermeister, der vor seinen Häschern in die Gebärmutter einer Frau flieht und sich dort häuslich einnistet. So erweckt Tian Ers Die Stickstoffdüngerfabrik ein Pärchen Entstellter zum Leben, das sich aufgrund körperlicher Defizite auf den stampfenden Rhythmus eines Kolbens in einer Stickstoffdüngerfabrik verlassen muss, um Intimitäten auszutauschen.

 

Hier blüht das Groteske, hält die Kunst der Welt im Moment des gefühlten Unbeobachtetseins einen Spiegel vor. Und so wie das menschliche Minenspiel zum Zeitpunkt großer Affekte – in Zorn und Leid und Liebesspiel – sich als verzerrte Maske präsentiert, so lässt die Groteske Rückschlüsse zu auf den Normalzustand, auf den mittleren Gesichtsausdruck eines Landes. Die Groteske überzeichnet zwar, bedient sich aber immer der Wirklichkeit als Ausgangsstoff und zeigt somit mehr als jeder Photorealismus. In der Groteske schwingt die Norm in Form ihrer Abweichung mit und liefert dem Leser nicht nur ein Gefühl vom Scheinbaren, sondern auch von der Varianz der möglichen Erscheinungen.

 

Li Jingze und Jing Bartz ist es hoch anzurechnen, diese Erscheinungen in einem wunderbaren Band zugänglich gemacht zu haben. Er ist die Einladung, sich auf den Weg zu machen. Denn wenn alle unterwegs sind, ist die Kontaktaufnahme nicht nur zwangsläufig, sondern auch die Überwindung der eigenen Vorurteile in den Bereich des Möglichen gerückt.


Flattr this

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

»Alles liegt im Blick«

»Das Publikum ist wie ein Hund«, sagt Marina Abramovic einmal: »Es riecht Angst und Schmerz. Es kann fühlen, wenn man nicht anwesend ist«. ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

»Alles liegt im Blick«

»Das Publikum ist wie ein Hund«, sagt Marina Abramovic einmal: »Es riecht Angst und Schmerz. Es kann fühlen, wenn man nicht anwesend ist«. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Verteidigung des Schlagers

Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...