TITEL kulturmagazin
Dienstag, 21. Oktober 2014 | 18:44

Albert Vigoleis Thelen: Meine Heimat bin ich selbst

17.01.2011

»Ich habe mich an meine Briefe verschwendet.«

Manche Autoren sind und bleiben ein Geheimtipp, auch wenn sie mal einen Bestseller gelandet haben. So einer ist auch Albert Viogoleis Thelen, der 1953 mit Die Insel des zweiten Gesichts fast berühmt wurde. Jetzt ist der erste Band seiner ausgewählten Briefe unter dem Titel Meine Heimat bin ich selber erschienen. Von GEORG PATZER

 

Die Schweiz scheint er nicht gemocht zu haben, ein »Land ohne Wein!« Auch an Holland hatte er etwas auszusetzen, wo in einer Stadt »aus Mangel an Phantasie drei Straßen nach dem alten Helmers benannt sind«, und die Briefe an die Dritte, also Derde Helmersstraat nicht ankommen, wenn 3e Helmersstraat draufsteht: Da denken die Postboten, damit sei die Etage gemeint.

 

Albert Vigoleis Thelen war ein umtriebiger Mann: Schlosserlehrling, technischer Zeichner und Student in Köln und Münster, Geflügelfarmarbeiter, Sekretär bei Graf Kessler, Übersetzer aus dem Holländischen und Portugiesischen, Dichter, Romancier, außerdem versuchte er sich im Verlagswesen. Fast alles erfolglos.

 

Und er war ein getriebener Mensch: Schon 1931 ging er mit seiner Baseler Frau Beatrice nach Mallorca, wurde von den spanischen Faschisten nach Marseille vertrieben, flüchtete ins Tessin und 1939 über Frankreich und Spanien nach Portugal, wo er bei dem mystischen Dichter Teixeira de Pascoaes Unterschlupf fand und bis zu seinem Lebensende mit Beatrice aus Dankbarkeit nur noch Portugiesisch redete. Nach dem Krieg ging er nach Amsterdam, später in die Schweiz. Erst im Alter kehrte er nach Deutschland zurück, wo er 1989 in einem Stift starb, Beatrice zwei Jahre später.

 

Der große Unbekannte

Er ist einer der Großen der deutschen Literatur und einer der großen Unbekannten zugleich. Ein Mann mit Schlagfertigkeit bis zur Narretei und überbordender Phantasie, mit Sprachwitz und einer Fabulierlust, wie sie vor ihm wohl nur Jean Paul hatte: Sein Bestsellerroman Die Insel des zweiten Gesichts, der von seiner Zeit auf Mallorca erzählt, zeugt davon. 

 

Ebenso seine Briefe, von denen jetzt eine erste, reich kommentierte Auswahl bis 1953 erschienen ist. Auch hier bleibt er, in aller Not und Verzweiflung, immer  witzig und humorvoll. So schreibt er 1950 an seinen Bruder, dass jetzt in Amsterdam der Schneefall eingesetzt habe: »die größte viecherei, die die sogenannte mutter natur, eine rabenmutter! dem menschen antun kann. ich weiß nie, was ärger ist, kartoffeln, der papst oder schnee. jedes auf seine art eine verirrung der schöpfung.« Und das in einer Zeit, in der er erfolglos ist wie eh und je und seine Frau ständig krank. In der die Welt auf einen nächsten Krieg hinzutaumeln scheint und er als von den Nazis ausgebürgerter Staatenloser keine Visa bekommt und keine Devisen und kaum einmal seine Familie in Krefeld besuchen kann.

 

Thelen hat eine wirre Zeit miterlebt und miterlitten. In seinen Briefen an seine Familie und viele Freunde und Verleger scheint aber nur selten eine depressive Note durch. Nein, Thelen macht das, was er am besten kann: Er erzählt Geschichten von Land und Leuten, Lebensumständen und Politik und brennt dabei ein sprachliches Feuerwerk ab, das für mindestens zwei Romane  von Durchschnittsautoren reichen würde. Er bleibt zeitlebens ein »Quatschverzapfer«, wie ihn seine Nichte einmal nannte. Zu unernst für unsere Welt.


Flattr this

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

»Alles liegt im Blick«

»Das Publikum ist wie ein Hund«, sagt Marina Abramovic einmal: »Es riecht Angst und Schmerz. Es kann fühlen, wenn man nicht anwesend ist«. ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

»Alles liegt im Blick«

»Das Publikum ist wie ein Hund«, sagt Marina Abramovic einmal: »Es riecht Angst und Schmerz. Es kann fühlen, wenn man nicht anwesend ist«. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Verteidigung des Schlagers

Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...