TITEL kulturmagazin
Samstag, 02. August 2014 | 08:31

Roland Barthes: Mythen des Alltags

20.12.2010

Zeitlose Semiologie

Nach nun fast fünfzig Jahren liegen Roland Barthes Mythen des Alltags erstmals in vollständiger deutscher Übersetzung vor. Die Neuauflage bezeugt die Aktualität seiner semiologischen Gesellschaftsstudien und verdeutlicht noch einmal das irritierende Potential dieser Überlegungen – auch im Blick auf die Konventionalisierungen unseres gegenwärtigen Alltagslebens. Von MARTIN ENDRES

 

Als Roland Barthes’ Mythen des Alltags 1957 in der französischen Erstausgabe erschienen, gab es nur wenige, die den Anspruch und die Tragweite dieses Buches verkannten und Barthes einen pedantischen Stil oder die bloß artifiziell-rhetorische Form eines ›journalistic philosophicalism‹ zusprachen. Die »semiologische Demontage« der in der Massenkultur etablierten Sprachformen und die damit verbundene »Ideologiekritik« bedeutete einen neuen, innovativen Blick auf die Mechanismen unserer Gesellschaft. Barthes’ unakademische Kulturanalyse des Kleinbürgertums, die dessen »›kollektive Vorstellungen‹ als Zeichensysteme« liest, unterlief dabei gezielt die Erwartung auf ein philosophisches Systemdenken. Den einzelnen Essay, die fein-sezierende und oftmals ironisch-bissige Beobachtung entwickelte Barthes in den Mythen zur methodischen Maxime in der Dechiffrierung imaginärer Ordnungen und ideologischer Verblendungszusammenhänge.

 

Der ›Mythos‹ als Leitbegriff der Analysen ist dabei »kein Objekt, kein Begriff«, er ist »eine Weise des Bedeutens«, eine Sprachform, ein Ausdruck: »Der Mythos ist eine Rede«. Gerade in Barthes’ Gedanke, dass prinzipiell jeder Gegenstand in einen »gesprochenen Zustand« übergehen und so für uns ›bedeutend‹ werden kann, ist die Überzeitlichkeit seiner Beobachtungen zu sehen: Die ›semiologische Transsubstantiation‹ bzw. die ›täuschende Hyperstasierung‹ von Kultur in Natur, über die uns die insgesamt 53 ›Mythen‹ provokativ-spielerisch aufklären, wäre leicht an unzähligen aktuellen Phänomenen aufzuspüren. Wenn Barthes im zweiten Teil von Mythen des Alltags diese Beobachtungen der Einzelstudien für dieses »Heute« abstrakter zu fassen versucht, so beschwert er deren Leichtigkeit keineswegs mit einem – so die Kritik Jochen Schimmangs – »theoretischen Korsett«, sondern garantiert dadurch ihre Gültigkeit und Wirkkraft durch die Zeit hindurch. Auch hier verliert Barthes nicht die stilistische Eleganz, die den Band insgesamt auszeichnet. Beide Teile stehen komplementär zueinander und ergänzen sich wechselseitig. 

 

Eigenen Blick schärfen

Der Gewinn der nun endlich vollständigen Ausgabe der Mythen des Alltags wird  schon allein numerisch deutlich: Gegenüber der deutschen Erstpublikation von 1964 zählt die neue, hervorragende Übersetzung von Horst Brühmann 34 [!] Texte, die bislang nur in der französischen Originalausgabe zu lesen waren. Wurde der editorische Eingriff der früheren Textauswahl eigenwillig damit begründet, dass scheinbar unüberwindbare kulturelle und gesellschaftliche Differenzen zu unserem Nachbarland uns manche (wohl eher: die meisten) Analysen Barthes nicht verstehen lassen würden, steht man jetzt als für mündig erklärter Leser der gesamten Bandbreite seiner Kulturanalysen gegenüber. So dekodiert uns Barthes die (so wenig national beschränkte) »Welt des Catchens«, entmystifiziert uns den »Schriftsteller in Ferien« oder dekonstruiert die Phantasmen, die die Werbung mit »Seifenpulver und Detergenzien« erschafft. Alle (alten wie neu zugänglichen) Analysen Barthes kleben dabei nicht am Objekt, dem sie sich zuwenden und das sie in dessen kultureller Verkleidung freilegen. Entscheidender als das Konkrete ist und bleibt die allen Texten der Mythen gemeinsame – und wörtlich zu verstehende – ›Revision‹ der Phänomene, die Schärfung des eigenen Blicks und die Sensibilisierung gegenüber dem Selbstverständlichen.


Flattr this

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

»Alles liegt im Blick«

»Das Publikum ist wie ein Hund«, sagt Marina Abramovic einmal: »Es riecht Angst und Schmerz. Es kann fühlen, wenn man nicht anwesend ist«. ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

»Alles liegt im Blick«

»Das Publikum ist wie ein Hund«, sagt Marina Abramovic einmal: »Es riecht Angst und Schmerz. Es kann fühlen, wenn man nicht anwesend ist«. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Verteidigung des Schlagers

Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...