TITEL kulturmagazin
Mittwoch, 26. November 2014 | 20:57

Leonid Dobycin: Die Stadt N.

18.01.2010

Vermächtnis eines Verschollenen

Lange Zeit war er vergessen. Seit Ende der 1980er-Jahre wird der russische Schriftsteller Leonid Dobycin (1894–1936) wiederentdeckt und gewürdigt. Sein Hauptwerk, Die Stadt N., liegt jetzt in deutscher Übersetzung von Peter Urban vor. Von MONIKA THEES

 

Als Joseph Brodsky 1987 vor Studenten der Harvard University den Namen Leonid Dobycin äußerte, herrschte verwundertes Schweigen. Der Nobelpreisträger lobte den seit 50 Jahren Verschollenen als größten russischen Prosaautor nach 1917 – seinen Zuhörern war er unbekannt. Ein Vergessener? Ein Außenseiter? Ein Opfer des NKWD? Belegt ist lediglich Dobycins letzter öffentlicher Auftritt: Am 25. März 1936, im Jahr der einsetzenden Schauprozesse, lud der Leningrader Schriftstellerverband zu einer „Diskussionsreihe“, der anwesende Dobycin wurde aufs Schärfste attackiert, stalinistische Hardliner schimpften seinen Roman Die Stadt N. ein „zutiefst feindliches Werk“, den Verfasser als „Monster“ der „reaktionärsten Art“. Der Gescholtene habe sich erhoben, einige Worte zur Entschuldigung gestammelt und taumelnd den Saal verlassen, so Augenzeugen. Danach war er nie wieder gesehen. Dobycin verschwand spurlos. Sein Leichnam wurde nie gefunden, die Todesumstände sind bis heute ungeklärt.

 

Dobycin und sein schmales Oeuvre (23 Erzählungen, zwei kleine Romane) wurden totgeschwiegen – und vergessen. Bis in die Zeiten von Perestroika und Glasnost. Zunächst erschien in Moskau eine frühe Fassung seiner Erzählung Evdokija (1988), danach der Roman Gorod N. (Die Stadt N.), 1999 wurden seine Sämtlichen Werke und Briefe herausgegeben, später Evdojika und der Roman Im Gouvernement S. ins Deutsche übertragen. Der Vergessene kehrte zurück, ein Totgeglaubter und sein Werk gewannen an Kontur, seine Leser und die Öffentlichkeit Zugang zum Schaffen eines Schriftstellers, der sich jeder literarischen Strömung verschloss, nie einer offiziellen Vereinigung angehörte, der ein Einzelgänger war – und dessen Prosa zu den großen Texten der russischen Moderne des 20. Jahrhunderts gehört: kühn im Entwurf, raffiniert in der Komposition, dicht, kompakt, sperrig und eigentlich unbeschreibbar.

 

Literarische Momentaufnahmen...

Peter Urban hat das Hauptwerk des 1894 in Ljucin (Ludsen) im Gouvernement Vitebsk geborenen Leonid Ivanovic Dobycin jetzt ins Deutsche übersetzt und herausgegeben zusammen mit einem Kommentar und einem Nachwort. Es erleichtert den Zugang zu einem Roman, der auf den ersten Blick rätselhaft anmutet, der weder Zeit noch Ort nennt, sondern aus zusammenhanglosen winzigen Momentaufnahmen zu bestehen scheint, Erinnerungsfetzen gleich, kleinen sprachlichen Tupfen, die erst im Abstand, in der Zusammensicht Einheit und Bild ergeben: vom Leben in der russischen Provinz, genauer in Dvinsk (Dünaburg, jetzt lettisch: Daugavpils), im ersten Jahrzehnt des letzten Jahrhunderts. Die autobiografischen Bezüge sind unverkennbar: 1896 übersiedelte Dobycins Familie in die baltische Provinz- und Festungsstadt, 1902 starb hier sein Vater, ein Kreisarzt im Rang eines Kollegienrats, Leonid besuchte das Realgymnasium, später, ab 1911, wird er Ökonomie in St. Petersburg studieren.

 

Die Stadt N. nennt Dobycin den ca. 1934 geschriebenen, in der Ausgabe der Friedenauer Presse kaum 150 Seiten umfassenden Roman. Der Titel ist Gogols Toten Seelen (1846) entlehnt, Cicikov, der Seelenaufkäufer, und der Gutsbesitzer Manilov sind die frühen, homoerotisch besetzten Helden des Ich-Erzählers, sie begleiten seinen Rückblick auf die Jahre 1900 bis 1911 und auf das Lebensgefühl einer „Belle Epoque“, die erstarrt ist in feudaler Verkrustung, Konvention und Äußerlichkeit. In kurzen, lakonisch knappen Sätzen schildert Dobycin Alltagsszenen, vermengt er fiktive und historische Realität. „Es flog die Zeit.“ Nichts geschieht und doch unendlich viel: Der Russisch-Japanische Krieg, die Ermordung des Innenministers Plehwe im Vorfeld der Revolution 1905 als auch technische Errungenschaften (Kautschukreifen, Elektrifizierung, Telefon, Kino) werden ebenso beiläufig notiert wie der Tod Lev Tolstojs (1910) oder die Bauernaufstände, Streiks der zaristischen Ära unter Nikolaus II.

 

...bewusst gestaltet

Die Sicht des Ich-Erzählers bleibt fragmentarisch, er beschränkt sich auf die beiläufige Beobachtung, zufällig aufgeschnappte Gespräche, Gesten, Begegnungen, die jahreszeitlichen Veränderungen. Doch jeder Satz, jedes Detail sind bewusst gesetzt und gestaltet bis in die Syntax, die formale Reduktion auf klare, trockene Hauptsätze, die allein stehen ohne Bewertung, ohne Verbindung, Entwicklung oder sich leicht erschließenden Sinn. Dobycins Prosa verzichtet auf Emotionen, sie führt Protokoll als nüchterner Spiegel einer Gesellschaft, die sich in Auflösung befindet: „In diesem Herbst infizierte sich bei einer Obduktion und verstarb mein Vater“, schreibt der Ich-Erzähler und fügt hinzu: „Bis man ihn zur Kirche austrug, stand unser Haupteingang offen, und jeder konnte zu uns kommen. Die Kellerbewohner waren viele Male da. Statt sie hinauszujagen, liefen ihnen die Köchin und das Kindermädchen entgegen, standen, von ihnen umringt, und teilten ihnen jegliche Einzelheiten über uns mit.“

 

Diese Sprache seziert, sie entlarvt schonungslos: die Floskeln der Erwachsenen, den sich formierenden Charakter eines Heranwachsenden, ein Ego, das sich anpasst an die soziale Umgebung eines provinziellen Spießertums – und sie weist hinaus auf den gesellschaftlich-künstlerischen Aufbruch der 1920er-Jahre, den der kurzlebigen russischen Avantgarde. 1935, im Jahr der Veröffentlichung der Stadt N., galt für Dobycin und sein Werk bereits ein vernichtendes Urteil, ein absurdes zugleich: Er verherrliche in seinen Werken die kleinbürgerlich-bourgeoise Vergangenheit. Nichts verkennt ihn mehr. Seine erworbene Kurzsichtigkeit mindert der Ich-Erzähler durch eine Brille. Auf den letzten Seiten des Romans heißt es: „Ich begann darüber nachzudenken, daß ich alles, was ich bisher gesehen hatte, unrichtig gesehen hatte.“ Politisch verordnete Blindheit jedoch ist ein Ausdruck von Macht (und Angst), sie ließ Dobycin – und nicht nur ihn – tödliche Ohnmacht erfahren, sie ließ ihn verschwinden. Bis zur Klarsicht späterer Tage, dem Urteil eines Joseph Brodsky und der Wiederentdeckung eines Solitärs mit eigenartig subtilem Funkeln.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

»Alles liegt im Blick«

»Das Publikum ist wie ein Hund«, sagt Marina Abramovic einmal: »Es riecht Angst und Schmerz. Es kann fühlen, wenn man nicht anwesend ist«. ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

»Alles liegt im Blick«

»Das Publikum ist wie ein Hund«, sagt Marina Abramovic einmal: »Es riecht Angst und Schmerz. Es kann fühlen, wenn man nicht anwesend ist«. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Verteidigung des Schlagers

Klar, man kann sagen: der Schlager geht musikalisch über das kleine Einmaleins der Harmonielehre nicht hinaus, seine Texte haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun, er ist ein konservatives ...

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

Ein Igel erlebt sein blaues Wunder

Neue Kartracer haben es nicht leicht. Auch nach 20 Jahren ist der Schatten der einstigen Genregröße Mario Kart so mächtig, dass sich jeder neue Titel einen Vergleich ...