TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 30. März 2017 | 20:36

Stephenie Meyer: Seelen

12.09.2011

Zwei Frauen in einem Körper

Melanie und Wanda haben vieles gemeinsam, vielleicht zu viel. Sie sind beide stark, liebevoll und mitfühlend. So weit, so gut. Doch sie müssen sich zudem auch noch einen Körper teilen. TANJA LINDAUER freut sich über die Taschenbuchausgabe des 2008 erschienenen Bestsellers von Stephenie Meyer.

 

Wir befinden uns auf dem Planeten Erde, fast die gesamte Menschheit ist von sogenannten Seelen besetzt. Sie nisten sich in die Menschen ein und übernehmen ihren Körper. Dabei werden die ursprünglichen Seelen der Menschen aus ihrem eigenen Körper verdrängt. Nur noch wenige Menschen leisten Widerstand: Sie verstecken sich in den Wäldern oder Bergen vor den Besetzern. Eine der wenigen, die noch nicht von den Seelen gefasst wurde, war Melanie. Auf der Suche nach ihrer Cousine aber wird sie entdeckt. Und so ereilt schließlich auch sie das Schicksal, und eine Seele wird in ihren Körper gepflanzt. Die erfahrene und weitgereiste Seele namens Wanda wird in sie implantiert. Melanie lässt sich aber nicht aus ihrem eigenen Körper verdrängen, und so muss die Seele Wanda zunächst Kämpfe mit Melanie ausfechten. Doch keiner von beiden gibt nach und so teilen sie sich einen Körper. Melanie ist von Sehnsucht nach ihrem Jared geplagt, ihrer großen Liebe. Wanda ist von diesen intensiven Gefühlen gerade zu überwältigt und versteht es kaum, mit ihnen umzugehen. Aber bald entwickelt sich eine rege Kommunikation zwischen Wanda und Melanie. Sie werden Freundinnen. Und auch Wanda entwickelt für Jared Gefühle, obwohl sie ihn noch nie gesehen hat. Aber plötzlich tritt Ian in ihr Leben und Wanda fühlt sich zu ihm hingezogen.

 

Eine Dreiecksgeschichte der anderen Art

Der Slogan des Verlags zu Seelen trifft es haargenau: »Science-Fiction für Leute, die keine Science-Fiction mögen.« Die Autorin begibt sich mit Seelen auf ein neues Terrain und lässt Science-Fiction in einem ganzen anderen Licht erscheinen. Dem Roman liegt zwar die typische Thematik dieses Genres zugrunde: Außerirdische, die die Erde übernehmen; doch eigentlich geht es um etwas völlig anderes.

Was bedeutet es überhaupt, ein Mensch zu sein? Was macht uns aus? Mit diesen höchst philosophischen Fragen konfrontiert Meyer ihre Leser. Dies wird durch eine vertrackte Liebesgeschichte in beinahe apokalyptischen Lebensverhältnissen beschrieben. Der Einstig in diese Thematik ist allerdings zäh. Hat man sich erst einmal durch die ersten zweihundert Seiten geschlagen, gewinnt die Handlung dann aber an Fahrt und der Leser taucht ein in eine spannende Welt.

Und auch die Kommunikation zwischen Melanie und Wanda sowie die sich anbahnende Freundschaft zwischen ihnen ist überzeugend und unterhaltsam geschildert. Die Perspektivenwechsel zwischen Melanie und Wanda werden durch verschiedene Schriftsätze hervorgehoben, sodass der Leder zu jeder Zeit den Überblick behält.

 

Die Liebesthematik zwischen Melanie und Jared aber erinnert teils doch sehr an Bella und Edward: Wie bereits Bella aus der Biss-Reihe so ist auch Melanie ein zurückhaltendes Mädchen, das sich voll und ganz ihrem Angebeteten hingibt. Er scheint für sie das einzige Lebensziel, der einzige Lebensinhalt zu sein. So erkennt man in Melanie viele Charakterzüge von Bella wieder: Sie sind mehr oder minder nur darauf ausgelegt, ihrem Liebsten zu gefallen. Eigentlich schade, wenn man bedenkt, wie stark Melanie im Grunde genommen doch sein muss, um sich einer so alten und erfahrenen Seele zu widersetzen. Melanie schafft es endlich wieder, zu Jared zurückzukehren. Doch die Beziehung zwischen ihnen scheint plötzlich zu stagnieren. Jared scheint mehr ein unerreichbarer Schwarm zu sein, als alles andere. Melanie hat ein körperliches Verlangen nach Jared, Wanda weiß mit diesen Gefühlen nichts anzufangen. Und Wanda scheint auch noch von Eifersucht geplagt zu sein. Bei der Beziehung zwischen Ian und der außerirdischen Seele verfällt Meyer dann doch zu sehr tief alten Klischees. Den 900 Seiten starken Roman hätte man auch um etliche Seiten kürzen können: zu ausschweifend sind die Beschreibungen teilweise, die Handlung stagniert oft. Viele Nebenfiguren bleiben dabei auch in einer Statistenrolle verhaftet: So hassen Maggie und Sharon Wanda abgrundtief, doch der Leser erfährt nichts Näheres über diese Figuren und so wundert man sich mitunter über die Motive ihrer Handlungen. Meyer lässt zum Schluss einige Fragen unbeantwortet und der Leser tappt zuweilen im Dunklen. Warum ist die außerirdische Lebensform einerseits so friedlich (seitdem sie die Herrschaft übernommen haben, gibt es nur noch Frieden auf der Erde), andererseits aber überwältigt sie fraglos die Menschheit und besetzt ihre Körper. Auch Wanda, der schon schlecht wird, wenn sie an Gewalt denkt, spricht von einem Menschen wie von einem Gegenstand: »Ein Körper, der nicht richtig funktionierte, wurde schnell und schmerzlos aussortiert, denn er war genauso unnütz wie ein Auto, das nicht fuhr.« Da bleibt dem Leser nicht anderes übrig als den Kopf zu schütteln und darüber hinwegzusehen. Dennoch ist die Geschichte, trotz Mängeln, durchaus spannend und wird bestimmt dem einen oder anderen Leser schöne Lesestunden bescheren.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Zum Ausklang

Hier schließt sich der Kreis
genießt sich (wer weiß)
läuft jedenfalls heiß
sein Leben als Preis

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter