TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 30. März 2017 | 20:37

Ally Condie: Die Auswahl

30.05.2011

»Geh nicht gelassen in die gute Nacht«

Irgendwo in der Zukunft, in einer Welt, in der der Zufall ausgeschaltet ist und »das System« allen Menschen ein Leben in Sicherheit garantiert, geschieht das Unfassbare: ein Fehler im System bringt die Welt in Wanken. ANDREA WANNER hat den ersten Band der Trilogie gelesen.

 

Fangen wir beim schwächsten Punkt des Romans an: dem Titel bzw. dem Untertitel. Cassia, die 17jährige Heldin des Abenteuers, erlebt den wichtigsten Tag ihres Lebens: sie erfährt, wen das System als ihren Partner ausgesucht hat, den sie mit 21 heiraten wird. Theoretisch kommt jeder Junge in Betracht, doch für Cassia ist die Überraschung perfekt, dass es ausgerechnet ihr bester Freund Xander ist. Allerdings zeigt der Mikrochip, der alle Informationen über den Partner beinhalten soll, das Bild eines anderen Jungen: Ky. Dem System ist Fehler unterlaufen, den es sofort rückgängig zu machen versucht. Aber ein Stein ist ins Rollen gekommen, Cassias Interesse an Ky geweckt. Aber wer wartet nun noch auf eine Dreiecksgeschichte mit offenem Ausgang, wenn der Titel das Ende bereits verrät? Cassia wird sich gegen Xander und für Ky entscheiden. Und wir wissen das, ehe wir nur eine Seite gelesen haben.

 

Sicherheit oder Freiheit?

Allzu viel Neues muss sich Alle Condie für ihre Trilogie nicht ausdenken, denn sie arbeitet schlicht nach dem Regelwerk, das eine dystopische Gesellschaft kennzeichnet: eine autoritäre Regierung mit stark repressiver sozialer Kontrolle. Den Menschen sind jegliche Freiheiten genommen, sie suchen sich weder ihren Partner noch haben sie Chancen ihrem vorbestimmten Tod am 80. Geburtstag zu entgehen. Die Kommunikation untereinander ist eingeschränkt, das geschichtliche Bewusstsein verlorengegangen, ebenso wie die Werte, die zu anderen Epochen galten. Dazu wurden beispielsweise alle Bilder und Bücher vernichtet. Was übrig bleibt, ist eine kalte, sterile Welt, deren Bewohner bis in ihre Träume hinein kontrolliert werden.

 

Es mag dem Zeitgeschmack und dem jugendlichen Lesepublikum geschuldet sein, dass sich über den durchaus treffenden Hintergrund eine Liebegeschichte schiebt, die eher trivial wirkt. Natürlich muss sich Cassia dem System entgegenstellen. Natürlich muss so ein aufmüpfiges Verhalten bestraft werden. Und man wünscht den Leserinnen und Lesern, dass sie vielleicht einmal zu Klassikern wie Die Zeitmaschine von H.G. Wells oder 1984 von George Orwell greifen…

 

Dabei muss man Alle Condie bescheinigen, dass sie ihre Welt bestens im Griff hat, dass sie in Ruhe Stimmung und Atmosphäre aufbaut, auf stimmige Details achtet und den ganzen ersten Band einer Art Exposition für das Drama um Cassia und Ky widmet. Das mag manchem langatmig erscheinen – dabei liegt in dem Verzicht auf zu viel Action und Spannung die eigentliche Qualität des Romans.

 

Dann warten wir also auf Band 2, der 2012 erscheinen wird, und dann auf den 3. Teil, der wohl erst 2013 auf den Markt kommt. Wer ungeduldig ist, kann es schon mal mit dem amerikanischen Original versuchen (da gibt es den 2. Teil immerhin schon diesen Herbst).  In der Zwischenzeit könnte man aber auch mal einen Blick in die Gedichte von Dylan Thomas werfen, dessen Geh nicht gelassen in die gute Nacht die Auflehnung Cassias gegen die Unterdrückung begleitet. Allein diese Entdeckung ist die Lektüre wert.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:
Also ich finde, dass das eine der schlecht formuliertesten kritiken überhaupt gewesen ist! Das Buch ist so voller Spannung, Action, dass man es gar nicht aushält es auch nur für zwei Minuten wegzulegen! ICH LIEBE CASSIA & KY.
| von E.E., 02.07.2011

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Zum Ausklang

Hier schließt sich der Kreis
genießt sich (wer weiß)
läuft jedenfalls heiß
sein Leben als Preis

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter