• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 23. April 2017 | 07:32

    Mats Wahl: Du musst die Wahrheit sagen

    28.02.2011

    Eine Schlange im Paradies

    Manchmal ist es schwer festzustellen, was überhaupt die Wahrheit ist. Vielleicht wäre es ein erster Schritt, überhaupt einmal zu reden. „Du musst die Wahrheit sagen“ klingt dramatisch – und genau so meint es Mats Wahl in seinem neuesten Roman, der ANDREA WANNER fesselte.

     

    In einem neuen Ort kann eine neue Chance liegen, ein Umzug der erste Schritt in eine andere Richtung sein. Tom würde es gern glauben, aber es liegen schon zu viele Neuanfänge hinter ihm. Seine Mutter hält es nie lange in einer Beziehung und nie lange an einem Ort aus. Ihre drei Kinder stammen von verschiedenen Vätern und die vier Personen, die nun gemeinsam in das großmütterliche Haus, das die Mutter nach deren Tod geerbt hat, ziehen, sind sich merkwürdig fremd. Jeder lebt sein eigenes Leben, geprägt von Desinteresse an den übrigen Familienmitgliedern.

     

    Ankunft

    Es ist ein trügerisches Paradies am See mit Apfelbäumen, die schon Früchte tragen, und Erlen. Es scheint alles genau so zu werden wie es immer war. Annie, Toms Schwester, geht am optimistischsten mit den Veränderungen um und findet schnell Anschluss. Morgan, Toms älterer Halbbruder, ist ein brutaler Fiesling, der seine körperliche Überlegenheit durch permanente Attacken unter Beweis stellt und selbst vor gefährlichen Übeltaten nicht zurückschreckt, wenn er damit dem cleveren Jüngeren eins auswischen kann. Verbal stehen sich die beiden in nichts nach, ihre gegenseitigen Beschimpfungen und Verwünschungen sind hart an der Grenze des Erträglichen, überschreiten diese sogar. Die Mutter hat es längst aufgeben zwischen den beiden zu vermitteln, ihre Beschwichtigungsversuchen wirken halbherzig und müde. Sie ist auf der Suche nach dem eigenen Glück, das sie erneut an der Seite eines attraktiven Mannes zu finden hofft. Der taucht in Gestalt des Polizisten Dick auch schnell auf der Bildfläche auf. Die Figuren sind aufgestellt, das Drama kann beginnen.

     

    Abschied

    „Ich sehe es nicht als meine Aufgabe, hoffnungsvolle Geschichten zu schreiben. Ich sehe es als meine Aufgabe, gute Geschichten zu schreiben. Und das ist nicht dasselbe.“ wird Mats Wahl im Klappentext zitiert. Die Hoffnungslosigkeit, die man angesichts dieser Familie empfindet, in der die Diskussion über Farbe und Stoffqualität des neuen Sofas mehr Raum einnimmt als ein Gespräch über das, was die einzelnen beschäftigt, ist bedrückend. Und dennoch schafft es Mats Wahl mit leichter Feder immer neue Aspekte zutage zu fördern, Möglichkeiten aufblitzen zu lassen, die wieder verschwinden. Die wirklich wichtigen Dinge in Toms Leben werden oft nur mit einem Satz abgehandelt. Das ist seine Art, damit umzugehen. Wer zwischen den Zeilen zu lesen versteht, wird weit mehr entdecken und wird vielleicht sogar das Buch am Ende mit dem Gefühl aus der Hand legen, dass Tom nicht auf dem allerschlechtesten Weg ist. Es bleibt ein vages Gefühl, eben doch ein Hoffen – das uns auch Mats Wahl nicht nimmt, weil er weiß, wie ein wirklich gutes Buch aufhören muss.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Zum Ausklang

    Hier schließt sich der Kreis
    genießt sich (wer weiß)
    läuft jedenfalls heiß
    sein Leben als Preis

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter