• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 26. Juni 2017 | 02:14

    Alina Bronsky: Spiegelkind

    13.02.2012

    Die Welt dahinter

    Ihr Debütroman Scherbenpark war in der Sparte Jugendbuch zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2009 nominiert, ihr zweites Werk Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche stand auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis 2010. Nun hat die 1978  in Russland geborene Alina Bronsky ein neues Projekt in Angriff genommen. ANDREA WANNER freute sich auf den Trilogie-Auftakt Spiegelkind.

     

    Julis Mutter ist verschwunden und von einem Tag auf den anderen ist nichts mehr, wie es war im Leben der 15jährigen. Warum reagiert ihr Vater so merkwürdig? Warum unternimmt die Polizei nichts? Was für ein Geheimnis steckt hinter diesem Verschwinden? Wer war ihre Mutter überhaupt?

     

    Geheimnisvolles Pheenreich

    Fragen über Fragen, mit denen sich das Mädchen plötzlich konfrontiert sieht. Die Antwort ist ein Alptraum: Julis Mutter ist eine der wenigen »Pheen«, die in einer streng normierten Gesellschaft ein rechtloses Dasein fristen. Pheen und ihre Kreativität – Julis Mutter war Malerin – werden verachtet, ihre Kunst ist verboten. Julis Ahnungslosigkeit weicht dem Wunsch, mehr über dieses andere Leben, mehr über ihre Mutter zu erfahren. Das wiederum bedeutet, sich gegen gängige Normen zu stellen, Regeln zu verletzen, die für unumstößlich gehalten wurden, und eine Freundschaft mit Ksü und deren Bruder Ivan zu wagen, die dieser Gesellschaft längst den Rücken gekehrt haben.

    Alina Bronsky entwirft eine Dystopie, in der dem Individuum längst jegliche Freiheiten genommen sind. Das Erstaunliche dabei: Sie verändert unsere Welt nur wenig, um diese neue Welt zu skizzieren. Eine Klassengesellschaft, eingeteilt in die Normalen, Freaks und – da kommt Magie ins Spiel – Pheen, bei der die Normalen alle macht in Händen halten und sie gegen Freaks und Pheen verzweifelt mit allen Mitteln zu verteidigen suchen. Dabei gibt es Verbindungen zwischen diesen Gruppen, geheime Abhängigkeiten, dunkle Geheimnisse. Mit der Suche nach ihrer – entführten? – Mutter stößt Juli auf viele dieser mysteriösen Rätsel. Man mag beim Lesen an einigen Stellen den Kopf schütteln über die vermeintliche Ahnungslosigkeit der 15jährigen. Andererseits bietet Bronsky durchaus Erklärungen an, nämlich eine Mutter, die es immer wieder versteht, die Aufmerksamkeit ihrer Tochter von gefährlichen Fragen abzulenken. Und wie schwierig es ist, anerzogene Regeln beiseitezuschieben und sich dem Mainstream zu verweigern, ist überaus glaubwürdig und nachvollziehbar beschrieben.

    Vielleicht sollte man auch in diesem Fall die Altersempfehlung des Verlages ernst nehmen: Spiegelkind ist für Leser und Leserinnen ab 11 Jahren. Genau bei dieser Zielgruppe funktioniert der magische Charme der Geschichte, fiebert man mit den Helden und entwickeln die merkwürdigen Heimlichkeiten jene Sogwirkung, die einen ungeduldig auf die Fortsetzung warten lassen. Und wenn der zweite Band auch wieder mit so einem wunderschönen Cover – zarte Blatt- und Blütenranken in Blau-Grün-Tönen, überzogen von einem zarten, silbernen Gespinst – aufwartet und die Story, die mit vielversprechenden »Es fängt alles erst an.« endet, so fantasievoll weitererzählt wird, sollte man eigentlich mit dem Lesen jetzt beginnen. Alina Bronsky schreibt sicher anders als erwartet, aber alles andere als enttäuschend.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:
    Was heißt hier eine " Phee"? Mit der Feenmagie hat dieser Roman wenig zu tun. Es geht um einem Mann,der seiner zweiter Lebensschance nicht benutz hat. Seine Frau könnte nicht im gemalten Haus wohnen,sondern irgendwo im Wald.Ja, Lauras Natur ist magisch,aber sie ist bestimmt nicht allein. Ich denke, dass Ksü und Ivan auch Pheenkinder sind. Sie spielen nur normale Menscen, damit sie Julis Welt beschützen wollen.Bestimmt, sind die Pheen im wirklichkeit gut organisirt und haben sogar ihre eigene Staat, die von Pheenkönigin regiert ist. Falls Juli sich als Phee annerkent, bekommt sie ihrer Pheenbürgerschaft. Das würde ich gern als Leserin für die volgenden Romanen vorschlagen. Dann wird Julis Welt wieder zur Normalität,die sie so vermissen scheint. Und dann wird Ksü endlich Julis Paten.
    | von Claudia, 24.02.2012

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Zum Ausklang

    Hier schließt sich der Kreis
    genießt sich (wer weiß)
    läuft jedenfalls heiß
    sein Leben als Preis

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter