TITEL kulturmagazin
Montag, 27. März 2017 | 06:49

Martina Wildner: Das schaurige Haus

30.01.2012

Schneckenfluch mit Pilzen

Wer sich bereits beim Anblick von Nacktschnecken gruselt, wird vielleicht davor zurückschrecken, Das schaurige Haus in die Hände zu nehmen. Wer aber etwas stärkere Nerven hat, dem rät PAULA FRANK (12 Jahre) zuzugreifen.

 

Hendrik findet das große alte Haus vom ersten Moment an schon etwas seltsam, um nicht zu sagen gruselig, als er mit seinen Eltern und seinem kleinen Bruder Edward, genannt Eddi, einzieht. Es steht direkt neben einem Friedhof in einem winzigen Kaff im Allgäu. Für den 13-jährigen Hendrik ist alles neu, da er ja erst hergezogen ist, aber er lebt sich eigentlich ganz gut ein. Wenn da nur nicht dieser doofe Chris wäre, der ihn immer ärgert. Aber auch damit lässt sich leben, denn Hendrik hat ja noch seine Freunde Fritz und Ida. Doch dann fängt Eddi an zu schlafwandeln und seltsame Schnecken an die Wände zu malen. Als Hendriks Eltern Eddis Zimmer neu tapezieren wollen, finden sie unter der alten Tapete ein rotes, auf die Wand gemaltes Kreuz, unter dem »der eurer Kinder« steht.

 

Das allein ist ja schon seltsam, doch als dann Ida noch von einem Fluch erzählt, der angeblich auf dem Haus liegt, wird die Sache allmählich unheimlich. In den letzten Jahren sind einige Kinder im Dorf gestorben. Wenn man die Anfangsbuchstaben von deren Eltern zusammensetzt, bekommt man »Mein Tod i...«. Nimmt man das und setzt »st« und dann »der eurer Kinder« dazu, ergibt es: »Mein Tod ist der eurer Kinder«. Wessen Tod ist damit wohl gemeint? Und wer könnten »S« und »T« sein? Werden deren Kinder wohl die nächsten sein? Oder kann Hendrik das verhindern? Stimmt es, dass in dem alten Haus zwei Kinder von ihrer Mutter mit Pilzen vergiftet worden sind? Während Hendrik über diese Fragen nachdenkt, wird er zum Essen gerufen. Es gibt Pilze ...

 

Das schaurige Haus ist ein spannender Schauer-Roman von Martina Wildner, der in ihrer Heimat, im Allgäu, spielt. Er erzählt spannend und fesselnd von einer Familie, die trotz all der mysteriösen Spuren zusammenhält. Eltern, die dieses Buch ihren Kindern schenken wollen, brauchen sich keine Sorgen zu machen: Albträume kann man von dieser Geschichte kaum bekommen und die Kinder werden danach trotzdem noch Pilze essen (vorausgesetzt sie mochten sie davor).

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Ein Geheimnis in einer Graskugel

Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Zum Ausklang

Hier schließt sich der Kreis
genießt sich (wer weiß)
läuft jedenfalls heiß
sein Leben als Preis

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter