• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 30. April 2017 | 10:53

    Edward van de Vendel / Anoush Elman: Der Glücksfinder

    14.11.2011

    Was Politik in einem privaten Leben anrichten kann

    Hamayuns Probleme mit den Taliban und der ersten Liebe. Anoush Elman und Edward van de Vendel erzählen die Geschichte einer Flucht. Von GEORG PATZER

     

    »Jemanden in einem fremden Land zu küssen, ist doch ein bisschen kompliziert«, schreibt Hamayun in einer SMS an Yuliya. Da war ihm gerade alles über den Kopf gewachsen: die Sorgen um den Vater, der wieder einmal im Gefängnis sitzt, die Mutter, die wieder depressiv geworden war, die Genehmigungen, die Ausweise, die Stempel und Bescheinigungen. Und vor allem die drohende Ausweisung. Und die kleine Liebe.

     

    Dabei hatten sie so viel Glück gehabt. Bis nach Holland haben sie es geschafft, Padar, Madar, Hamayun und die beiden Kleinen, und haben sogar seinen Bruder Bashir wiedergefunden. Haben die Strapazen überstanden, ständig irgendwo gewartet, bis sie vom nächsten Schleuser, dem »Knochenträger«, abgeholt und durch fremde Länder und über Grenzen geschmuggelt werden. Ständig neue Freunde gefunden, die sie nie wieder sehen werden. Und dann endlich: Holland. Gelobtes Land. Aber auch die Holländer haben ihre Bestimmungen, auch sie sind manchmal fremdenfeindlich, und die Regierungen ändern immer wieder die Gesetze. Schon gar nach den Anschlägen auf das World Trade Center und den Morden an dem Politiker Pim Fortuyn und dem Regisseur Theo van Gogh.

     

    Anoush Elman und Edward van de Vendel erzählen diese verzweigte Geschichte aus der Sicht des heranwachsenden Hamayun, der am Anfang noch wenig versteht von den Taliban, die freies Denken, lange Haare und Bilder verbieten. Das ändert sich schnell, denn Hamayun muss im Eiltempo erwachsen werden: als der Vater abgeholt wird und wochenlang verschollen ist, als er auf die Mutter aufpassen muss, die manchmal »die Augen auf grau dreht« und nicht mehr spricht. Da muss er die Verantwortung tragen. Auch wenn er lieber mit seinem Freund Faisal Bollywoodfilme ansieht.

     

    Aber die beiden Autoren erzählen auch von Hamayuns ganz normalen Problemen: von seiner ersten Liebe, Ouassah aus Syrien, der er sich nicht zu nähern wagt, von seinem Glück mit Yuliya, das er selbst zerstört, von seinen Gefühlen, wenn er als junger Schauspieler auf die Bühne kommt, und von seinem ersten Theaterstück.

     

    Der Glücksfinder ist ein vielschichtiges Buch, das in einfachen Worten eine dramatische Geschichte erzählt. Und gerade diese Mischung aus naivem Unverständnis, knospenden Gefühlen, wachsender Einsicht und großer Politik, aus aufgezwungener Verantwortung und Verzweiflungsanfällen lässt Hamayun sofort lebendig werden, weckt Mitgefühl und die eindringliche Erkenntnis, was Politik in einem privaten Leben anrichten kann.

    Dabei hatten sie so viel Glück gehabt. Bis nach Holland haben sie es geschafft, Padar, Madar, Hamayun und die beiden Kleinen, und haben sogar seinen Bruder Bashir wiedergefunden. Haben die Strapazen überstanden, ständig irgendwo gewartet, bis sie vom nächsten Schleuser, dem »Knochenträger«, abgeholt und durch fremde Länder und über Grenzen geschmuggelt werden. Ständig neue Freunde gefunden, die sie nie wieder sehen werden. Und dann endlich: Holland. Gelobtes Land. Aber auch die Holländer haben ihre Bestimmungen, auch sie sind manchmal fremdenfeindlich, und die Regierungen ändern immer wieder die Gesetze. Schon gar nach den Anschlägen auf das World Trade Center und den Morden an dem Politiker Pim Fortuyn und dem Regisseur Theo van Gogh.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Ein Geheimnis in einer Graskugel

    Auf die ganz großen Katastrophen im Leben kann man sich selten vorbereiten. Das geht nicht nur den Großen so, auch die Kleinen müssen solche Erfahrungen bewältigen. ANDREA ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Zum Ausklang

    Hier schließt sich der Kreis
    genießt sich (wer weiß)
    läuft jedenfalls heiß
    sein Leben als Preis

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter