• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 27. Juli 2017 | 16:13

    Gintas K: So On

    31.03.2011

    Bemühter Noise, Höchstschnarchfaktor!

    Uz7hjjjjz6767zuuuargargj … Oh, pardon. Aber so liest sich das nun mal, wenn KRISTOFFER CORNILS mit dem Kopf auf der Tastatur einschläft. Verantwortlich ist der Litauer Gintas K, der mit So On ein Album vorlegt, das sich bemüht, so etwas wie experimentellen Noise zu schaffen – und dabei eigentlich nur langweilt.

     

    Das ist der übliche Ansatz: Ein bisschen musikalische Dekonstruktion betreiben, Strukturen aufbrechen, möglichst die Verfremdung der Sounds auf die Spitze treiben usw. usf. Das ist aber leider nichts Neues, und nicht einmal gut gemacht. Während ein versierter Noise-Künstler wie Merzbow es bei rund 350 veröffentlichten Alben immer noch schafft, einigermaßen interessant und innovativ zu bleiben, gelingt das Gintas K schon mit der zwölften Veröffentlichung längst nicht mehr.

     

    Welches Konzept auch hinter diesen 14 Titeln stecken mag, es offenbart sich nicht in diesem Blitzlichtgewitter von Stör- und Feedbackgeräuschen, die wahllos arrangiert und meist unfreiwillig komisch wirken. Revolutionär wäre das noch vor einigen Jahren gewesen, heute jedoch rennt Gintas K offene Türen ein und bleibt dabei sogar noch am Türrahmen hängen und legt sich anschließend wenig elegant flach.

     

    Klar, Noise ist nicht jedermanns Bier und soll genau das nicht sein. Eingängigkeit ist das Letzte, was dort angestrebt wird. Aber darüber hinaus funktioniert der Noise auf So On einfach gar nicht: Gintas K schichtet weder die einzelnen Komponenten elegant aufeinander, noch kreiert er in dem Wirrsal von Sounds interessante Mikrostrukturen. So sympathisch Internet-Labels wie Crónica auch sind: Wenn sie Alben wie So On veröffentlichen, können sie sich darüber freuen, kein Geld für teures Vinyl oder CDs ausgegeben zu haben. Denn das wäre sicherlich ein Verlustgeschäft gewesen, bei der schnarchigen, angestrengten Nummer.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:
    Das Video ist so reduziert, ich halte das für mehr ambient als noise. Vielleicht beides, zumindest lässt es wohl aber den Platz bei Übermüdung einzuschlafen, denn die Cuts sind milde. Und die Melodien, die sich doch recht linear aufbauen, fliegen wohl als angekratzte Sinuswellen vom Piezo ins Mittelohr. ...um mal was schönes zu sagen...
    | von klausbert, 02.04.2011
    Der Song im Video ist eher in die Ambient-Schublade zu stopfen, das stimmt natürlich - der ist auch nicht auf dem Album; das ist etwas missverständlich. 'So on' ist schon 'ne ganze Ecke anders.
    | von K. Cornils, 02.04.2011

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter