• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 01. Mai 2017 | 04:21

    Kofelgschroa: Kofelgschroa

    24.05.2012

    Hausberg-Musik

    Spätestens seit Ende letzten Jahres La Brass Banda nach über 500 Konzerten weltweit die Münchner Olympiahalle füllten, dürfte weithin klar sein, dass Blasmusik an Bierzelt und CSU-Wählerschaft vorbei in andere Regionen vorgedrungen ist. Was auch Kofelgschroa unter Beweis stellen. Von TOM ASAM

     

    Seit 20 Jahren verbinden die Österreicher Markus Binder und Hans Peter Falkner aka Attwenger Ziehharmonika mit Rockbeats und auch electronics unter Verwendung von rein im Dialekt gehaltenen Texten. Sie veröffentlichen wie auch La Brass Banda oder jetzt auch Kofelgschroa auf dem Münchner Label Trikont, wo die Trennlinie zwischen so etwas wie Volksmusik und Popmusik nie gezogen wurde; vermeintliche Eigenbrötler und Nischenmusiker fanden hier stets ihr Zuhause. Mittlerweile ist es fast normal geworden, Ziehharmonika und dadaistische Dialekttexte, Tuba und Rap zusammen zu denken – und damit sogar große Erfolge zu feiern.

     

    Die 2007 noch als Kofelmusik gegründeten Kofelgschroa kommen aus Oberammergau. Benannt nach dem Hausberg ihrer Heimat begannen sie nahe an traditioneller Volksmusik. Doch kann man Gschroa (Geschrei) durchaus auf die Band an sich beziehen, die sich nicht in Heimat-Beweihräucherung übt, sondern durchaus auch vieles zum Schreien findet, was unter den Flanken des Kofel so abgeht. So treffen Instrumente traditioneller Hausmusik in oft sehr langen, überwiegend in Moll gehaltenen Stücken auf ein- oder mehrstimmigen Gesang, der teils eigenartige dadaistische Texte transportiert. Wobei man hier nicht so einfach von Gesang sprechen kann. Es wird gesungen, gesprochen und herausgeschrien, was raus muss. Mächtige Blechwellen, mantraartige Vokaleinlagen und minimalistische Grooves sorgen für ein rauschhaftes Eintauchen in die Welt unterhalb des Kofels. Der Sprechgesang erinnert mal an Attwenger, mal eher an die Sportfreunde, Kofelgschroa wird bald im Club und im Wirtshaus, im Auto und im Wohnzimmer erklingen. Die Melancholie und pure Lebensfreude in Einklang bringende Musik verfügt über Charme und Platz für Spontanität, die Texte vermitteln bodenständige Lebensweisheit. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass mit Micha Acher (Produktion) und Michael Heilrath (Mastering) zwei Persönlichkeiten zum Gelingen dieses tollen Debüts beitrugen, die die bayrische Musiklandschaft schon vielfach bereichert haben.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter