TITEL kulturmagazin
Freitag, 24. März 2017 | 21:05

Marbert Rocel: Small Hours

19.04.2012

Balladen auf 130 bpm

Kleine Stunden – große Wirkung. Ein sympathischer Vierer aus Leipzig überzeugt mit Tanzmusik, bei der viel Handarbeit und Herzblut im Spiel sind. Von TOM ASAM

 

Von Leipzig nach Berlin ist man gerade mal eine Stunde mit dem ICE unterwegs. Was auf dem Streckenplan der DB also fast eins ist, liegt auf der Weltkarte der Musik sehr weit auseinander. Doch was mit DJ Malik und Panthera ursprünglich in Erfurt begann, ist mittlerweile eine entspannt vor sich hin produzierende Kreativ-WG, die die von plakativer Internationalität und Hipstertum verschonte Stimmung Leipzigs in ihre Musik zu übertragen weiß. Da kommt es schon mal vor, dass vier Typen in vier verschiedenen Zimmern an Track-Entwürfen rumbasteln. Mit der entsprechenden Muße versteht sich – die man sich gönnen kann, da nicht nur alle Musiker, sondern auch die Bookingagentur und das eigene Studio vor Ort sind – wird dann auch was draus.

 

Small Hours beschäftigt sich mit den letzten Stunden des Tages, die man – wenn man in der Lage ist, auch mal auch elektronische Gerätschaften zu verzichten – bei einer Kippe am Fenster über vergangene Lieben, verpasste Chancen, kommende Freuden oder aufkommende Ängste sinnieren kann. Menschliche Dauerthemen, die auf Small hours auch mit dem entsprechenden human touch behandelt werden. Auch wenn die Formation wohl als »elektronischer« Act wahrgenommen wird, funktionieren die Stücke quasi gleichwertig als Tracks und Songs. Nicht zuletzt durch die tolle Gesangsstimme von Spunk und einem Hang zur Handarbeit ergibt sich eine im weiteren Sinne jazzige Note. Panthera ist nicht nur Produzent und Knöpfchendreher, sondern spielt auch ausgezeichnet Saxophon – und ist verantwortlich für das überaus gelungene Artwork. Die »Drums« bei Marcel Rocel bestehen angeblich aus einer Couch, einer Truhe, einem großen Weinglas. Dieses passenderweise auf Compost Records erscheinende Album verkörpert ideal den Zustand der Vorfreude auf den Frühling, der verbunden ist mit der Regenwettermelancholie und der Zurückgenommenheit, die dadurch entsteht, dass er einfach nicht kommen will.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter