• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 30. April 2017 | 16:45

    John K. Samson: Provincial

    01.03.2012

    Love to hate Winnipeg

    JKS Soloalbum ist eine Hommage an die triste Schönheit seiner Heimat Manitoba, Kanada. Eine Region, die ihren Menschen außer viel Gegend wenig zu bieten hat. Das Glück ist mit dem, der hier wegkommt. Noch größer aber ist das Glück derer, die wieder zurück nach Haus kommen. Von DAVID EISERT

     

    Dass John K. Samson ein wunderbarer Songwriter ist, wissen alle seit den ersten Veröffentlichungen der Weakerthans. Herausragend sind seine Arbeiten als Texter. Charakteristisch für ihn ist die besondere Gabe, die Monotonie des Alltags in stilvolle Metaphern zu packen. Genug der Lobhudelei, sind hier ja nicht bei »Zimmer frei«!

    Nun veröffentlich Samson ein Album als Solokünstler. Als er 2009 zum ersten Mal ohne die Weakerthans durch Europa getourt ist, bedeutete Solo: nur er, seine Geschichten und eine Gitarre.

     

    Ein reduziertes Akustikalbum ist Provincial dann aber nicht geworden. Unterstützt wurde er im Studio von seiner Provincial Band, bestehend aus vielen Kumpels, die seinen Sound spielen. Der ist allerdings nicht weit weg von dem seiner Hauptband. Vielleicht hier und da ein paar Details mehr, die sonst im Bandkollektiv erst heiß diskutiert hätten werden müssen, kann der Solochef einfach so einbauen. Die Atmosphäre bleibt weitgehend leise, beruhigend, das Tempo meist verschleppt, die Arrangements fein akzentuiert. Folk, Americana, Singer/Songwriter, Gospel, Indie, so in etwa bildet sich eine klangliche Schnittmenge auf derer sich John K. Samsons unverkennbar inniger Gesang ausbreitete wie der warme Ahornsirup auf den Pancakes im Truckstop am Highway.

     

    Die Idee für Provincial beruht auf JKS besonderem Verhältnis zu seiner Heimatstadt Winnipeg in der Provinz Manitoba. Provinziell geht es dort zu, was die Leute vor besondere Herausforderungen stellt. Der Begriff »ortsgebunden« wirkt hier eher bedrohlich als heimelig. Die Straßen sind der Ort, wo die Bewegung geschieht und so sind die vier großen Straßen, die sich durch Manitoba ziehen der Leitfaden für die Texte. Straßen führen durch Landschaften, passieren Ortschaften und auf ihnen fahren Menschen von A nach B. So trivial das klingt, so banal das Leben auch ist, eine gute Geschichte bleibt ein gute Geschichte! Danke JKS! Danke GHVC!

     



     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter