• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 28. April 2017 | 12:11

    Canyons Of Static: Farewell Shadows

    26.01.2012

    Riecht fast nach Second Hand

    Weniger ist manchmal mehr? Bei Canyons Of Statics Farewell Shadows steht eine Binsenweisheit auf dem Prüfstand. KRISTOFFER CORNILS über ein Album, das schon mal sehr viel will

     

    Schon nach den ersten Takten wird klar, in welche Richtung die Band aus dem US-Bundesstaat Wisconsin geht. Die sphärischen Wohlfühlakkorde und die effektgeladenen Melodien sprechen die musikalische Sprache, die von Post-Rock-Bands wie Explosions In The Sky geprägt wurde. Zunehmend schichten sich die Instrumente, erzeugen eine strudelnde Polyphonie – und gerinnen zu Matsch. Die Produktion tut Farewell Shadows nicht sonderlich gut, das dürfte nach den ersten drei Minuten von Take Heart klar sein. Der undefinierte Sound wird mit allen Shoegaze-Referenzen – die sich zwar im Pressetext, nicht jedoch in der Musik von Canyons Of Static finden lassen – nicht beiseite gewischt: Er klingt zu dumpf, um den hellen Gitarrengeplinker Genüge zu tun, zu lasch, um der Rhythmussektion die dringend notwendige Power zu verpassen.

     

    Jedoch: So ganz unschuldig sind das Ehepaar Ross und Aggie Severson und ihre beiden Mitstreiter Chris Biertzer und Nathan Gaffney nicht an der Misere. Sicherlich wird das Quartett seine Songs mit viel Herzblut, versonnenem Lächeln und obligater Träne im Knopfloch eingespielt haben – aber das ändert nichts daran, dass Farewell Shadows das Fallbeispiel eines Albums ist, auf dem mangelnde Innovation durch gesteigerte Intensität kompensiert werden soll. Intensität heißt hier jedoch nur: Ordentlich Klänge aufeinanderschichten, der Effekt wird sich schon einstellen. Da taucht der eine oder andere gute Gitarrenlauf aus dem sonischen Nebel auf, da gibt es mal einen schicken Ausfall der Drums, Veil überrascht sogar mit einem Orgel-Intro. Aber die Songstrukturen sind herkömmlich, die Akkordfolgen, Melodien riechen fast nach Second Hand.

     

    Mehr Einfallsreichtum wäre einfach mehr gewesen auf Farewell Shadows – und weniger überbordendes Genudel ebenfalls. So jedoch reicht es kaum für einen Platz im Mittelfeld des Post-Rock-Genres, das überschwemmt ist von Bands, die wie Canyons Of Static ihr Heil in der Imposanz suchen – und denen das oft sogar noch überzeugender gelungen ist.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter