• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 27. Mai 2017 | 17:37

    Dente: Io Tra Di Noi

    12.01.2012

    Noi. Voi. Joy.

    Es scheint, als bekäme man hierzulande nicht allzu viel über aktuelle, italienische Popmusik mit. Die Trends werden vorwiegend im angloamerikanischen Bereich losgetreten, mehr oder weniger skurrile Nischen sucht der geneigte Hörer hingegen gerne in exotischen Ländern. So denkt man bei italienischem Pop vorschnell an größere Namen der Vergangenheit. Nähert man sich als Fan über gewisse Nischen-Genres an, etwa Postrock, stellt man schnell fest, dass es auch in bella italia eine unglaubliche Fülle von guten – meist (im Ausland) nicht größer beachteten – Bands gibt. Aber wer bekommt hierzulande schon mit, welche italienischen Künstler aktuell den Zuspruch größerer Hörerscharen in ihrer Heimat genießen? Dente gehört dazu. Von TOM ASAM.

     

    Der 1976 geborene Liedermacher Giuseppe Peveri aka Dente begann an der Gitarre in Bands wie Quic oder La spina, sein Solodebut Anica in bocca (jestrai) erschien 2006. Seitdem kann er auf mehrere Veröffentlichungen und eine stetig steigende Resonanz zurückblicken. Seine Platten wurden in den großen Tageszeitungen und nationalen Ausgaben der Hochglanzmagazine abgefeiert, die Größe der Bühnen nahm zu.

     

    Dentes aktuelles Album Iotradinoi – in Italien bereits im Oktober veröffentlicht – spielt auf den Titel von Charles Aznavur´s Io tra di voi an. Auch musikalisch ist ein Bezug zu vergangenen Tagen zu spüren. Iotradinoi orientiert sich an der großen Singer/Songwriter-Tradition und verzichtet auf Spielereien mit Trends oder all zu großen Produktions-Schnickschnack. Akustische Instrumente und analoge Tasteninstrumente wie ein Fender Rodes oder 0rgano Rodeo haben Raum sich zu entfalten, ohne Dentes melancholisch angehauchte Stimme ihrer Wirkung zu berauben. Stimme und Umgang mit Gesangsmelodien erinnern mich an einigen Stellen an die leider übersehene australische Youth Group, auch wenn der Vergleich insgesamt eher auf falsche Wege führen mag. Iotradinoi ist ein zeitlos schönes, unaufdringliches, aber intensives und zugleich traditionsbewusstes Album. In seiner Heimat ist Dente damit in den Charts gelandet, wenn auch noch nicht auf den vordersten Plätzen. Das mag noch folgen. Auftritte vor mehreren 100.000 Leuten, wie bei einer 1.Mai-Veranstaltung in Rom, sind dabei sicher nicht hinderlich.

     



     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter