• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 24. Juni 2017 | 21:09

    Franz Josef Degenhardt: Gehen unsere Träume durch mein Lied

    01.12.2011

    Das Vermächtnis

    Manchmal häufen sich die Ereignisse in einer Weise, dass es schwer fällt, nicht daran zu glauben, dass das Leben einer Dramaturgie folgt – was natürlich Unsinn ist. Am 14. November, kurz vor seinem achtzigsten Geburtstag, starb Franz Josef Degenhardt. Am folgenden Tag wurde sein Kontrahent Wolf Biermann 75. So hat der tote Degenhardt mit seinen Nachrufen die Geburtstagsgratulationen für Biermann aus den Tageszeitungen verdrängt. Zugleich erregten die Ereignisse von Zwickau die Gemüter. Von THOMAS ROTHSCHILD

     

    Manchmal häufen sich die Ereignisse in einer Weise, dass es schwer fällt, nicht daran zu glauben, dass das Leben einer Dramaturgie folgt – was natürlich Unsinn ist. Am 14. November, kurz vor seinem achtzigsten Geburtstag, starb Franz Josef Degenhardt. Am folgenden Tag wurde sein Kontrahent Wolf Biermann 75. So hat der tote Degenhardt mit seinen Nachrufen die Geburtstagsgratulationen für Biermann aus den Tageszeitungen verdrängt. Zugleich erregten die Ereignisse von Zwickau die Gemüter. Man könnte sich einbilden, Degenhardt wäre an der aktuellen Erkenntnis gestorben, dass jene, die er ein Leben lang bekämpft hatte, wieder zuschlugen: genau wie es seine Lieder stets gefürchtet hatten. Dann, am 22. November, starb Georg Kreisler, und am 24. November nahm sich Ludwig Hirsch das Leben, als bei ihm unheilbarer Lungenkrebs diagnostiziert wurde. Etwas viel innerhalb von zehn Tagen. An die Vernunft der Natur jedenfalls kommen da Zweifel auf.

     

    Das eben erschienene Album mit 4 CDs, das einen Querschnitt durch das Liederwerk von Franz Josef Degenhardt, 60 Titel aus den Jahren 1963-2008 anbietet, ist nun also zum Vermächtnis von Väterchen Franz geworden. Seine Songs aus 45 Jahren sind zugleich nicht weniger als eine Chronik der Geschichte der Bundesrepublik. Denn Franz Josef Degenhardt ist nicht nur der Künstler, an den man, neben seinem Gegenspieler Wolf Biermann eben, als erstes denkt, wenn das Stichwort »Liedermacher« fällt – er war auch zeitlebens ein unerschrockener und im besten Sinne eigensinniger Beobachter der Gesellschaft, der an die Möglichkeit der politischen Einmischung durch Kunst glaubte. Und wenn hier von Kunst die Rede ist, dann ist das keine Übertreibung. Denn Degenhardts Texte halten den Vergleich mit der deutschen Nachkriegslyrik unterschiedlicher Provenienz aus. Nur hat Degenhardt die besondere Wirkung gesungener anspruchsvoller Texte populär gemacht wie kein zweiter in diesem Land.

     

    Die Meisterschaft der Rollenlieder

    Natürlich gab es dafür Vorläufer, nicht nur im benachbarten Frankreich, auch hierzulande. Frank Wedekind und der junge Brecht sangen zur Gitarre, im literarischen Kabarett war das politische Lied der Weimarer Republik wohl gelitten. Aber diese Tradition war, wie so vieles, in den Jahren der Naziherrschaft unterbrochen, zerstört und vertrieben worden. In der DDR war es vor allen anderen Ernst Busch, der daran erinnert hat – allerdings nicht als Liedermacher, sondern als Interpret fremder Schöpfungen. Aber ihn hat man im Westdeutschland des Kalten Krieges kaum gekannt, nicht kennen dürfen, wenn man nicht auf eine Schwarze Liste kommen wollte.

     

    Auch Degenhardt war am Anfang vom französischen Chanson beeinflusst, nicht von Ernst Busch. Rumpelstilzchen, das der ersten LP den geänderten Titel gab und auch auf der jetzt herausgebrachten Kompilation am Anfang steht, vermittelt davon einen guten Eindruck. Schon die zweite Platte signalisiert mit dem Titelsong die entschiedene Zuwendung zum sozialkritischen Lied. Spiel nicht mit den Schmuddelkindern wurde Degenhardts bekanntester Song, oft zitiert und nachgesungen, fast schon zum Volkslied geworden wie Bob Dylans Blowin' in the Wind. Ebenfalls im Jahr 1965 erschien das Lied Deutscher Sonntag, der ein Leitmotiv Degenhardts gestaltet: die Kritik am spießigen Kleinbürgertum, am Mief der deutschen Provinz. Der Faschismus, der ihm innewohnt und nur auf einen Anlass wartet, um wieder zuzuschlagen, ist das Thema zahlreicher Songs von Degenhardt.

     

    Seine größte Meisterschaft entwickelte Franz Josef Degenhardt in Rollenliedern, in denen er sich in die Denk- und Redeweise von Menschen hineindachte, mit denen er nichts gemeinsam hatte: der Senator, der Notar Bolamus oder Vati, der seine Argumente gegen Rudi Dutschke vorträgt. Ganz in der Tradition von Tucholsky, Mühsam oder Erich Weinert nimmt auch die Kritik an der Sozialdemokratie zu, deren Opportunismus Degenhardt umso mehr ärgerte, als er, aus katholischem Milieu stammend, selbst lange Mitglied der SPD war.

     

    Neben den radikaler werdenden explizit politischen Songs gab es bei Degenhardt stets Lieder, die sich nach einer freundlichen Welt sehnten, ein Idyll beschworen, ein »richtiges Leben im falschen«, das es bekanntlich nicht gibt – so etwa, fast programmatisch, Kommt an den Tisch unter Pflaumenbäumen. Wer immer noch den Unsinn nachplappert, Degenhardt hätte keine Selbstzweifel gekannt, er sei ein sturer Dogmatiker gewesen, der höre sich doch einmal den Tango du Midi von 1983 an. Es ist dies ein, musikalisch wie im Text, wunderschönes Lied über die Gefahr falscher Gewissheiten – und zwar ausdrücklich der eigenen.

     

    Zu Degenhardts Erfindungen gehören auch jene oft sehr kurzen Texte, die er zu einfachen Gitarrenphrasen im Sprechgesang vortrug. Auch dafür enthält das CD-Paket Beispiele. Wie immer bei solchen Anthologien wird mancher Fan sein Lieblingslied vermissen. Insgesamt aber ist die Zusammenstellung vielfältig und repräsentativ. Franz Josef Degenhardt ist tot. Seine Lieder werden weiter leben.

     



     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:
    i like it
    | von hedra, 07.04.2012

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter