• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 01. Mai 2017 | 04:27

    Baloji: Kinshasa Succursale

    01.12.2011

    Tradimoderner Zauber(er)

    Der Erfolg von Balojis erster Soloplatte Hotal Impala im Jahre 2008 ermöglichte dem aus dem Kongo stammenden und in Belgien lebenden Künstler neue Möglichkeiten. Von TOM ASAM.

     

    Identitätssuche war das zentrale Thema auf Hotel Impala. Baloji fasst das Dilemma vieler Migranten so zusammen: »Dort drüben fühle ich mich nicht besonders kongolesisch und hier fühle ich mich nicht besonders belgisch.« Das Album war seine persönliche Antwort auf die Frage seiner biologischen Mutter am Telefon: »Und was hast du so in den letzten 25 Jahren so gemacht.« Eine emotional intensive Ausgangslage, die der 33-Jährige musikalisch so überzeugend umsetzte, dass Hotel Impala nicht nur Doppel-Gold in Belgien einfuhr, sondern auch mehrere Kulturpreise. Darunter der Brassens-Preis für lyrisches Schreiben, der dazu beitrug, dass Baloji 2008 im Auftrag einer belgischen Institution in den Kongo reisen konnte, um einen Workshop für kreatives Schreiben zu leiten. Gut ein halbes Jahr später kehrte er nochmals zurück in das Land, in dem er die ersten vier Jahre seines Lebens verbrachte. Diesmal im Gepäck: Sound Engineer Cyril Harrison, Bassit Didier Likeng, Computer und Mikrofone – sowie den unbedingten Willen mit kongolesischen Musikern gemeinsam »eine Art Vorort-Version von Hotel Impala« zu schaffen.

     

    Eine Woche lang gaben die Musiker alles. Unter ihnen ein Trio aus Balafonen, Sänger und Erzähler sowie die komplett integrierten Gruppen Konono No.1 und Zaiko Langa-Langa. Alles wurde akustisch eingespielt, Effekte waren unnötig, das Stimmen von Gitarren zu vernachlässigen. Im Zentrum der Aufnahmen stand die spontan im namengebenden Ghetto entstandene Afro-Soul-Jazz Kombo Orchestrer La Katuba, um die die anderen Musiker ihre Rhythmus- und Melodiebeiträge woben. Tradimoderne Stücke stehen neben traditioneller Rumba, swingender Mutuashi, Afrofunk und Ska-Roots kontrastieren mit Balojis Hip-Hop-geschulter Stimme. Während Hotel Impala noch mehr die Sehnsucht nach der verlorenen Heimat repräsentierte, strahlt Kinshasa Succursale das Selbstbewusstsein aus, die aus der Möglichkeit, das Beste aus verschiedenen Welten kreativ zu verbinden, entstehen kann. Und falls das nach Zauberei klingt: nichts anderes als »Zauberer« bedeutet Baloji in Suaheli.

     



     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter