TITEL kulturmagazin
Dienstag, 28. März 2017 | 10:07

Count Basie: April in Paris

24.11.2011

Big Band Swing

Man kann der Ansicht sein, Big Bands der Swing Ära klängen alle gleich. Selbst die deutschen Tanzorchester der NS-Zeit, die der offiziellen Ächtung des Jazz zum Trotz irgendwie überleben konnten, imitierten die amerikanischen Vorbilder so perfekt, dass ein grundsätzlicher Unterschied oft schwer auszumachen ist. Hört man sich freilich genauer in die Musik ein, erkennt man schon beträchtliche Unterschiede, sowohl im Stil wie auch in der Qualität, zumal der Improvisationen. Von THOMAS ROTHSCHILD

 

Der Reiz des Big-Band-Jazz liegt ja im Wechselspiel von raffiniert arrangierten Sätzen des Orchesters und improvisierten Soli. Count Basie war als Bandleader wie als Pianist einer der ganz Großen, die den Vergleich mit Duke Ellington aufnehmen konnten. Sein Markenzeichen sind die Pausen, mit denen er seinem Spiel Akzente setzte. Auch sie wurden vielfach kopiert, aber keiner hat sie so perfekt beherrscht wie er.

 

Dabei drängt er sich nicht in den Vordergrund. Bei den zehn Titeln der LP April in Paris, die bei drei New Yorker Konzerten im Jahr 1956 aufgenommen wurden, als Basie den Höhepunkt seiner Karriere längst überschritten hatte, lässt er seinen Mitmusikern oft den Vortritt. Dazu gehören immerhin solche Giganten des Jazz wie der Trompeter Thad Jones oder der Gitarrist Freddie Green. Die Neuauflage dieser Aufnahmen als CD wird großzügig ergänzt durch zehn weitere Einspielungen, die bei diesen Konzerten aufgenommen wurden. In neun dieser zehn Titel werden die Instrumentalsolisten durch den Sänger Joe Williams ersetzt. Anders als der fantastische Jimmy Rushing, der über Jahre hinweg mit Count Basie gearbeitet hatte, ist Williams eher ein Crooner als ein Blues-Shouter. Ein wenig erinnert sein geschmeidiger Gesang an Bobby Darin, dessen Karriere zu dieser Zeit begann. Es ist die Zeit auch des frühen Rock'n'Roll, an den etwa Roll 'em Pete erinnert.

 

Berühmt wurde das Arrangement des Titel-Songs durch Wild Bill Davis mit seinem mehrfach wiederholten Schlusssatz. Humor ist dem Jazz ja nicht fremd, und dieses »Nicht-aufhören-Können« bei April in Paris ist ein gutes Beispiel dafür.

 



 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter