• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 24. Juni 2017 | 21:07

    Xhin: Sword

    03.11.2011

    Alles richtig gemacht

    Fast schon die Standarderfolgsstory der Technowelt: DJ-Gigs in der ganzen Welt, Veröffentlichung auf einem neuen, stilsicheren Techno-Label. Sword erscheint bei Stroboscopic Artefacts, dem Label von Luca Mortellaro, besser bekannt unter seinem Produzenten-Pseudonym Lucy. Das muss nicht heißen: Da steckt ein wirklich ausgewogenes Album. Doch der Singapurer Xhin wartet auch damit auf. Alles richtig gemacht, findet KRISTOFFER CORNILS.

     

    Fällt das Schlagwort Techno, heißt es für die meisten Zeitgeister sofort an Berlin zu denken, schlimmstenfalls an Stadionatze Paul Kalkbrenner, an die virile Clubszene in der deutschen Hauptstadt, in den USA, Detroit zum Beispiel, vielleicht Ibiza. An Singapur würde man wohl reichlich spät denken – daran wird Xhin mit seinem neuen Album sicherlich nichts ändern. Denn mit einem originären Szenesound mit Regionalcharakter hat sein neues Album wenig zu tun – Xhin spielt auf einer internationalen Klaviatur. Die Expertise macht nicht in der Theorie halt, und so lotet der Produzent verspielten britischen Sound in industriellen deutschen Techno und unterfüttert die Mischung immer wieder mit Prisen von IDM, Ambient und verwandten, komplexeren Spielarten elektronischer Musik.

     

    Nicht nur was für den Dancefloor: Sword ist vielschichtig und intelligent genug, feingeistig strukturiert und produziert. Eines dieser Alben, die zum Feierabendbier das Wohnzimmer genauso gut atmosphärisch auskleiden wie um neun Uhr morgens in verschwitzter Ekstase das Halbdunkel einer Tanzfläche. Nach Deutschland, genauer gesagt Berlin, wird da schon viel geschielt, und zeitweise meint man im Wirken Xhins das eine oder andere Zitat von DJ-bzw. Produzentengrößen wie Ben Klock zu erkennen, die jedoch sofort wieder von einer Verspieltheit und Experimentierfreude aufgefangen werden, die selbst die andere Seite der Referenz, die Dubstep-Sparte, in dieser Art und Weise selten zeigt. Heraus kommen zehn ziemliche Killertracks, die alles abdecken, was gerade den Puls der Zeit als Metronom verwendet und die nichtsdestotrotz eine distinkte, eigene Note bewahren.

     

    Fox And Wolves eröffnet nach einem verhaltenen Opener mit derbem Bristol-Sound und verschachtelten Beats, eine Linie, die sich noch durch die folgenden Tracks zieht. You Against Yourself liefert dann Berghain-affinen Techno mit wummernder Bassdrum, der sich schnell wieder verstreut, Vent schließt mit einem housigen Beat an, der sich mit allerlei wohldosierten Störgeräuschen gegen die totale Eingängigkeit sperrt und trotzdem für neun Minuten die Füße auf Tanzmodus stellt. This Is What You Drew While You Were Half Asleep lässt das Album seicht auslaufen, mit einigen glitchigen Ambient-Momenten. Keine überambitionierte Genresammelei, sondern der logische Bogen eines enorm vielseitigen Albums.

     

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:
    Nur weil Sword auf einem Berliner Label erscheint muss man nicht gleich wieder mit Berghain oder Ben Klock kommen. Die Remix-EP davor, Cutlass, ja die klingt mit slammenden Neubearbeitungen von Pfirter, Surgeon oder Dadub danach. Was aber auf dem Album an sich abgeliefert wird ist weniger Ostgut wie Ben Klock oder Marcel Dettmann sondern eher Rephlex wie Wisp oder Aphex Twin mit gruseligen Interludes dazwischen. Und gerade You against yourself ist mit seinen alienartigen Sounds und dem Flipper-ähnlichen gebrochenen Hin- und Hergebounce alles aber kein wirklich tanzflächenfreundlicher Sound.
    | von Nun ja, 17.11.2011
    Ich wollte auch nicht das ganze Album in Klock-Nähe rücken, sehe halt nur vereinzelt ein paar Referenzen - You against yourself hat da schon seine sehr straighten Momente, die mich an diesen Berghain/Ostgut-Sound erinnert haben. Was, wie ich ja auch geschrieben habe, sich nicht über den gesamten Song erstreckt. Und das Berliner Label macht noch lange keinen Berliner Stil, den attestier ich XHIN ja auch nicht über das gesamte Album - ganz im Gegenteil, deswegen ja der Kommentar mit der "internationalen Klaviatur". Beim Vergleich mit Aphex kann ich z.B. auch mitgehen - deswegen ja "Prisen von IDM, Ambient und verwandten, komplexeren Spielarten elektronischer Musik".
    | von K.C., 17.11.2011

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter