TITEL kulturmagazin
Samstag, 25. März 2017 | 10:43

Philip Siegel: Porno in Deutschland

25.02.2011

In den Niederungen der Höhepunktfabriken

Pornos anschauen, das ist wie in der U-Bahn furzen oder CSU wählen: Alle tun es, aber keiner gibt’s zu. Philip Siegel hat sich gründlich in der Pornobranche umgesehen – und seine Beobachtungen in Porno in Deutschland festgehalten. Ein Gewinn, findet CHRISTIAN NEUBERT.

 

Pornographie, die kennt man. Im Grunde auch richtig gut, denn schließlich wird das, um was es da geht, ja hervorragend ausgeleuchtet. Was sich dagegen hinter den Kulissen des Pornobetriebs abspielt, bleibt streng im Verborgenen. Nicht, weil sich die Szene für ihre Arbeit schämt, sondern – im Gegenteil – weil man sich für sie schämt. Dies mutet recht merkwürdig an, wo sich unsere Gesellschaft doch ausgesprochen sexualisiert zeigt: halbnackte Körper zieren die hochglänzenden Cover von Illustrierten, Sex ist ein omnipräsentes Thema von Talkshows und Lifestylemagazinen; Erotikboutiquen haben die Industriegebiete verlassen und sind in den Innenstädten angekommen. Doch im Gegensatz zu den Sex-Shops, wo er ja traditionell vertrieben wird, hat der Porno sein Schmuddelimage eben nicht losbekommen.

 

In aller Munde, aber totgeschwiegen

Mit Porno in Deutschland bringt Philip Siegel nun ein wenig Licht ins Dunkel eines allseits bekannten (und überaus beliebten), aber dennoch weitestgehend unerforschten Gebiets der Popkultur. Ja, richtig gelesen: Porno ist populär, gehört zur Alltagskultur wie Musik und Literatur und lässt sich, genau wie diese, in zahlreiche Subgenres aufteilen. Die einzelnen Sparten mögen dabei neben den sicher vorhandenen Unterschieden zwar viel gemein haben, aber eine Sache eint das große Gebiet der Pornographie ganz besonders: sein schlechter Ruf.

 

Dieser ist einer der Gründe gewesen, weshalb sich Philip Siegel zu seiner Forschungsreise durch die deutsche Pornolandschaft aufgemacht hat. Ein Milieu, den der Hauch des Kriminellen umweht und das als Ort der Ausbeutung von Frauen verschrieen ist, weckt natürlich auch großes Interesse. Merkwürdig ist dabei nur, dass nicht weit mehr Arbeiten Einblicke in die Machenschaften der sogenannten Pornoindustrie bieten. So ziemlich das Einzige, was am Pornobusiness augenscheinlich ist, ist die offensichtliche Diskrepanz zwischen dem öffentlichen Interesse an seinen Erzeugnissen und seiner öffentlichen Wahrnehmung.

 

Internet kills the Videostar

Entsprechend voreingenommen hat Siegel seine Reise eben auch begonnen. Doch die Stationen, die er dabei abgelaufen ist – und an denen er seine Leser teilhaben lässt – räumen auf mit den Klischees von mafiösen Strukturen, Nötigungen und den Millionendeals in abgedunkelten Hinterzimmern. Stattdessen zeigt er eine Szene, die ausgesprochen mitteilsam und – obwohl Deutschland der zweitgrößte Markt für Pornographie weltweit ist – trotz aller Unübersichtlichkeit überschaubar, eingeschworen und fast schon familiär ist. Und die, nachdem Video die Moviestars der Branche gekillt hat und aktuell Internet den Videostar killt, bei weitem nicht die Profite erzielt, die den Begriff Pornoindustrie rechtfertigen würde. Daneben müssen die Macher noch mit dem deutschen Jugendschutzgesetz zurechtkommen, das zu den härtesten der westlichen Welt zählt.

 

So ziemlich das einzige, was den Pornoaktivisten vor und hinter der Kamera also noch bleibt, ist der Spaß an ihrer Arbeit. Die allermeisten der Produzenten und Darsteller erledigen ihre Arbeit aus Überzeugung und mit Freude. Kaum einer aus der Branche, bis auf die letzten, großen Produzenten, lebt vom Pornogeschäft allein. Was sie weitermachen lässt, ist primär die bei den Dreharbeiten gebotene Möglichkeit, sich sexuell auszuleben. Dieser Aspekt wird fast einstimmig und unabhängig vom Geschlecht als Antrieb angegeben – und findet im Boom des Amateurpornos auch seine Bestätigung. Und während die Darstellerinnen sich ein wenig Geld zum Studium oder zum eigentlichen Beruf dazuverdienen, werden bei vielen Drehs die männlichen Akteure gar nicht entlohnt. Überhaupt – und im strengen Gegensatz zur landläufigen Meinung, das wird einem bei der Lektüre von Porno in Deutschland schnell klar – sind, wenn man überhaupt davon sprechen kann, im deutschen Pornobetrieb eher Männer diejenigen, die so etwas wie Ausbeutung oder Erniedrigung erfahren.

 

Philip Siegel scheint auf seiner einjährigen Reise gründlich recherchiert zu haben, und obwohl sich einige sicher wundern werden, dass seine Erfahrungen so gar nicht dem Image der Pornobranche entsprechen, kann man dem Autor bestimmt keine Einseitigkeit in seiner Berichterstattung vorwerfen. Eine romantische Verklärung ist beim Thema Porno in Deutschland allerdings ohnehin nicht drin. Wie sollte so etwas denn aussehen? Und haben wollen würde es dann auch keiner. Das weiß man ja vom Porno.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter