• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 21. Juli 2017 | 12:38

    Alexandra Klobouk: Istanbul, mit scharfe Soße?

    14.01.2011

    Scharfe Soße? Aber gerne!

    Der Rezensent gibt zu, eine bestimmte Sorte von krampfhaft lustigen deutschen Büchern über unsere Nachbarn (Maria, ihm schmeckt’s nicht!) überhaupt nicht zu mögen. Und war dafür umso positiver überrascht, als er das charmante Büchlein Istanbul, mit scharfe Soße? der Berlinerin Alexandra Klobouk zur Hand nahm. Von PETER BLASTENBREI

     

    Denn Klobouk hat etwas getan, was eigentlich selbstverständlich sein müsste, wenn man Zweifel an gängigen Botschaften und Diskursen bekommt: selbst zu sehen und selbst zu hören. In diesem Fall die Türken und die Türkei. Aufmerksam geworden durch eine ungewöhnliche Fernsehsendung über die Musikszene Istanbuls entschloß sie sich, ein Semester ihres Grafikstudiums dort zu verbringen, nicht ohne einen Türkisch-Sprachkurs allerdings. Es war Liebe auf den ersten Blick, deren Frucht, weil Klobouk eben Grafikerin ist, ein wundervolles Bilderbuch geworden ist. In dessen sympathische arbeitende, handelnde, Tee schlürfende, weinende und lachende Strichmännchen und -weibchen sich der Rezensent seinerseits verliebt hat. Sein absoluter Favorit: der nachdenkliche wie ironische Blick auf die ungezählten Möglichkeiten türkischer Frauen, sich halb oder ganz oder nur marginal islamisch zu verhüllen und dabei, außer dem Haar natürlich, erstaunlich viel zu zeigen. Das muss man sehen, um es nachher auf den Kreuzberger Straßen zu überprüfen.

     

    Istanbul singt, hupt, brüllt

    Alexandra Klobouk hat einen ausgesprochenen Blick für komische Situationen: Sitten und Gebräuche, Redensarten, Verständigungsschwierigkeiten, türkische Küche (bekanntlich die beste der Welt), wie man türkischen Kaffee braut (und was man in seinem Satz liest), Atatürk für jede Gelegenheit, die türkische Familie, der chaotische Verkehr und vieles andere mehr. Aber Istanbul ist kein Kuriositätenkabinett. Klobouks scharfer und zugleich liebevoller Blick zeigt den Alltag und auch seine weniger schönen Seiten: die Gefahr von (echten) Bombenanschlägen (von welcher Seite auch immer), die allgegenwärtige Polizei, die bittere Armut vieler Einwohner, die unergründlichen Tücken einer allmächtigen Bürokratie und die Not vieler junger Leute zwischen Elternhaus, Arbeitslosigkeit und Militärdienst.

     

    Man weiß nicht, was man mehr bewundern möchte, die feinen, aber ebenso ironischen und hintergründigen Bilder oder den frechen und dennoch liebevollen Text (in Deutsch und Türkisch). Klobouk kann aber noch mehr. Als Grafikerin ist sie ein Augenmensch, aber sie bringt die Metropole auch zum Klingen. Ihr Istanbul singt, ruft seine Waren aus, redet durcheinander, hupt und brüllt und ist manchmal so laut, dass man sich die Ohren zuhalten möchte. Aber merke: wer lebt, muss sich bemerkbar machen. Einzige Irritation: das unangenehme »Türkendeutsch« des Titels.

     


    Flattr this

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter