• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 18. August 2017 | 03:26

    John Kenneth Galbraith: Eine kurze Geschichte der Spekulation

    30.09.2010

    Finanzgenies bis zum Bankrott

    Mit Eine kurze Geschichte der Spekulation des verstorbenen Wirtschaftswissenschaftlers John Kenneth Galbraith hat der Eichborn Verlag das Buch zur Krise herausgegeben – so könnte diese Besprechung beginnen. Aber da Galbraith in seinem Text erklärt, dass im Kapitalismus Finanzblasen periodisch wiederkehren würden, bleibt es jederzeit aktuell. Von BASTIAN BUCHTALECK

     

    „Bei sämtlichen Krisen ging es um Schulden, die auf die eine oder andere Art gefährlich die vorhandenen Zahlungsmittel überstiegen“, schreibt Galbraith. Und wofür verschuldet sich der Mensch? Für die Spekulation auf schnelles, unverdientes Geld.

     

    Dabei seien die Einsätze allerdings nicht durch reale Werte gedeckt, sondern würden sich auf folgende Annahme berufen: „Wertpapiere, Grundstücke, Kunstwerke und andere Besitztümer, die heute erstanden werden, sind morgen mehr wert.“ Nach dem Schneeballprinzip springen immer mehr Menschen auf, es entsteht eine Euphorie, die im weiteren Verlauf zur Blase wird und irgendwann in einer Krise endet. Diesen Mechanismus stellt Galbraith auf 122 Seiten als das Wesen der Spekulation vor.

     

    Deren Geschichte zeichnet er ausgehend vom Handel mit Tulpenzwiebeln in den Niederlanden nach und erreicht über die Suche nach vermeintlichen Goldvorräten in Amerika die verschiedenen Börsencrashs der jüngeren Vergangenheit. Dabei extrahiert der Autor gemeinsame Merkmale und Regeln für das ständige, scheinbar unaufhaltsame Wiederkehren der Spekulation und zeigt zugleich, dass die Blase kein Zufall, sondern ein Systemfehler des Kapitalismus ist.

     

    Trocken, lakonisch, todernst

    Die beiden wichtigsten Ursachen für das Wiederkehren von Finanzkrisen seien das wirtschaftliche Kurzzeitgedächtnis und der Irrglaube, Geld und Intelligenz würden zusammen gehören. „Eng mit Geld in Verbindung stehende Menschen neigen, und das sogar mit großer Wahrscheinlichkeit, zu einem auf Selbstbestätigung ausgehenden und stark fehleranfälligen Verhalten.“ Jede neue Generation von Finanzmarktoperatoren glaube vermeintlich bessere Instrumente entdeckt zu haben und ziehe zum Beweis jene heran, die schon reich geworden sind und somit scheinbar intelligenter waren. Dies hält Galbraith für einen fatalen Irrtum, denn: „Finanzgenie ist man nur bis zum Bankrott“. Man erinnere sich den ehemaligen Chef der Bank Lehman Brothers Richard Fuld. Gerade weil Selbstbewusstsein – man denke wieder an Fuld – zu den unabdingbaren Voraussetzungen eines Finanzgenies gehört, kommt es zu einem gefährlichen Automatismus, einer Art blindem Fleck im Getriebe des Kapitalismus.

     

    Um nach der Krise den blinden Fleck zu erklären, würden immer Gründe gefunden, die außerhalb des Marktes liegen, zumal meist weite Teile der Gesellschaft an der Spekulation beteiligt waren. Nicht der Markt und seine Mechanismen seien schuld, sondern jene, die nicht mehr an ihn geglaubt haben. Nur der Glaube an den Markt stärkt ihn und wer davon abfällt, beschwört sein Ende. Galbraith bezeichnet ihn darum als die heilige Kuh unserer Gesellschaft.

     

    Letztlich rückt das Buch die Finanzspekulation in die Nähe des Lottospiels. Alle wetten darauf, dass der Wert einer Sache immer weiter steigt. Solange alle daran glauben, funktioniert es. Manche, die rechtzeitig aussteigen, werden reich. Andere, die zu früh aussteigen, wären beinahe reich geworden und viele, die zu spät aussteigen, werden arm. Beim Lotto allerdings gibt es nicht die fatale Kopplung von finanziellem Erfolg und Intelligenz. Außerdem weiß man um die sehr niedrigen Gewinnchancen.

     

    Weil Galbraith die gesellschaftliche Realität auf eine trockene lakonische Weise wiedergibt, ist das Buch trotz des todernsten Themas über lange Passagen zum Totlachen komisch. Wenn Galbraith als „Mahner der eigenen Zunft“ den Kapitalismus kritisiert, wie Uwe Jean Heuser im Vorwort schreibt, tut er es nicht, um ihn abzulösen, sondern um einen systemimmanenten Fehler aufzuzeigen. Denn wer die Gefahr erkennt, hat die Möglichkeit, den Konsequenzen vorzubeugen. Die Lektüre von Eine kurze Geschichte der Spekulation ist unterhaltsam, bereichernd und notwendig. Schließlich hat die Spekulation, trotz ihrer fatalen Folgen, auch einen positiven Effekt: Die bloße Aussicht auf Reichtum, setzt viele Dinge in Bewegung und selbst wenn viele davon in der Krise wieder vergehen, manche bleiben. Die Phasen der Spekulation sind Phasen des extremen Antriebs. Übrigens: Der europäische Vereinsfußball zeigt deutliche Symptome.


    Flattr this

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter