• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 22. Juni 2017 | 18:19

    Rudi Palla: Verschwundene Arbeit

    12.08.2010

    Von Roßtäuschern & Seifensiedern

    Rudi Pallas jetzt illustriertes Lexikon der “Verschwundenen Arbeit”. Von WOLFRAM SCHÜTTE

     

    In Sprichwörtern & Redewendungen - die wir gebrauchen, ohne uns etwas unter ihrer Metaphorik vorzustellen - leben oft Handwerke, Berufe, Tätigkeiten und damit verbundene Begrifflichkeiten fort, die uns fremd geworden oder fern gerückt sind - ja oft gar nie bekannt waren. Wobei zu vermuten ist, dass mit dem Verschwinden alltäglich-manueller Tätigkeiten in unserem heutigen Leben auch der überkommene Sprachbilderreichtum schrumpfen wird. Denn er wird mündlich weitergegeben und lebt in der gesprochenen Sprache nur dadurch fort - und nicht allein durch Lektüre historischer (literarischer) Texte.

     

    Nach 16 Jahren ...

    In einem erstmals 1982 auf deutsch bei Wagenbach erschienenen Büchlein, das ich damals zu den schönsten & zartesten zählte, die ich je vor Augen bekam - Gesualdo Bufalinos “Museum der Schatten” - versammelt der sizilianische Schriftsteller mit Hilfe seiner Erinnerung u.a. “Verschwundene Berufe”, “Alte Redewendungen” & “Orte von Einst” in kleinen literarischen Miniaturen.

     

    Der 1941 in Wien geborene Rudi Palla, dessen “Reise zu den größten Lebewesen” (sein Buch über Bäume) früher schon meinen enthusiastischen Beifall gefunden hatte, hat nun seinen vor 16 (!) Jahren in der “Anderen Bibliothek” vorgelegten Thesaurus der “Verschwundenen Arbeit” in einer “komplett illustrierten & aktualisierten Neuauflage” wieder vorgelegt, die u.a. mit einem Zitat aus Bufalinos “Museum der Schatten” beginnt: “Eine Kultur lebt vor allem in der Mannigfaltigkeit ihrer Berufe. Jeder von ihnen bringt, abgekapselt in seiner Zelle, für sich Gesichtsausdrücke, Kleidung, Sprachen, Haltungen, rührende oder scherzhafte Anekdoten, eine Pädagogik, eine Moral hervor. (...)“.

     

    Erkenntnisgeschenke aus der Plaudertasche

    Damit ist der nicht bloß nostalgische Reiz eines kulturhistorischen Alphabets angezeigt, das der Wiener Schriftsteller & Filmmacher Rudi Palla von “Abdecker” bis “Zinngießer” mit unterschiedlich langen, anekdotisch ebenso witzig wie definitorisch verständlich formulierten Artikeln zusammengestellt hat. Manchmal geht er dabei - wie z.B. beim Stichwort “Kupferschmiede” - bis in die Antike zurück, manchmal reicht ihm aber auch, nach der Tätigkeitsbeschreibung etwa des Hausierers, eine kleine, treffende Passage aus einem Artikel von Joseph Roth. Von Vorteil für die Lesbarkeit & das zu sättigende Vergnügen an der eigenen Neugier ist dieser freie, abwechslungsreiche Umgang mit dem jeweiligen Stoff; obwohl lexikalisch voranschreitend, öffnen sich auf dem Leseweg immer wieder Plaudertaschen, aus denen der Autor wie Nikolaus aus seinem Weihnachtssack seine Erkenntnisgeschenke hervorholt, dass es ein Vergnügen ist, wo immer man das Buch aufschlägt.

     

    Vollständigkeit ist dabei nicht angestrebt, sonst dürften z.B. “Kesselflicker” oder “Scherenschleifer” nicht fehlen; andererseits verrichten die bei Palla vertretenen “Schäfer” oder “Steinmetzen” immer noch Arbeiten, die mitnichten “verschwunden” sind - während ich in meiner Nachkriegskindheit in den Ferien bei einem Onkel im Vogelsberg noch “Pecher”, die er zu beaufsichtigen hatte, bei ihrer Arbeit gesehen habe - ganz zu schweigen von den “Schriftsetzern”, deren kollektives Berufsende im Zeitungswesen ich miterlebt habe. Werden nicht bald die “Schuster” (oder: die “Buchhändler”?) einer dann “Verschwundenen Arbeit” nachgegangen sein? Was aber Rudi Pallas Buch nicht nur zu einem Lektüre-Vergnügen eigener Art macht, sondern seine Neuausgabe nun zu einem der schönsten Bücher dieses Jahres hat werden lassen, das sind die 335 (!) farbigen Abbildungen die der Freund & Verleger des Autors, Christian Brandstätter, aus historischen Bildwerken, Büchern & Archiven mit Findigkeit & Schmackes gezogen und den rund 200 Artikeln zur reichhaltigen Illustration beigefügt hat.


    Flattr this

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter