• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 23. Juni 2017 | 22:48

    Margwelaschwili: Der verwunderte Mauerzeitungsleser

    24.06.2010

    ,,Berlin muß deutsch bleiben!"

    Für die einen sind es lästige Schmierereien, andere ignorieren sie - und nur ganz wenige denken einmal gründlich über die Kritzelein und Graffitis an den Mauern unserer Städte nach. Giwi Margwelaschwili traut sich. Von FRANK KAUFMANN

     

    Es ist schon eine besondere Perspektive, die Margwelaschwili wählt, um uns an den Deutungen Berliner Mauerschriften teilhaben zu lassen. Und das, obgleich ihn weder Farbe, Form noch die Ästhetik der Schrift interessieren. Allein um den „ontotextologischen Gehalt“ der „Manu-Mauerskripte“ geht es ihm. Wenn da etwa steht: „Berlin muß deutsch bleiben“, so fragt sich der „verwunderte Mauerzeitungsleser“: Was will uns der in der Regel anonym bleibende „Mauerbedichter“ eigentlich damit sagen?

     

    Margwelaschwili macht uns in seinem Band aber nicht nur vertraut mit ausgewählten Mauertexten und ihren Deutungen, sondern wir bekommen obendrauf noch eine praktische Einführung in seine (oft an Heidegger erinnernde) Philosophie der „ontotextuellen Verfassung des Menschen“.

     

    Was ist das?

    Gemeint ist damit das Prinzip, wonach „der Mensch als textlich prädeterminierter, mithin als Textweltmensch existiert“, der heute in einer „ontokontextologisch geprüften Zeit“ lebe. Der Satz „Berlin muß deutsch bleiben“ ließe sich demnach kategorisieren als „eine bestimmte Seinsart propagierende Klartexte“. Oder auch in „kontrapunktisch entworfene Beschriftungen“, etwa wenn das Wort „deutsch“ durchgestrichen und durch „rot“ ersetzt wurde.

     

    Mit akademischen Begriffsspielereien dieser Art erschöpft sich Margwelaschwilis Spaziergang durch Berlin aber keineswegs. Es sind die Kontexte, die Margwelaschwili herstellt und die die Lektüre so geistreich machen. Da gab es zum Beispiel während des Zweiten Weltkriegs eine Radiosendung der BBC, die nach Deutschland ausgestrahlt wurde. Sie hieß „Der verwunderte Zeitungsleser“. Margwelaschwili schreibt darüber: „Ich hörte die Sendung, so oft ich konnte. In ihr wurde die Presse des NS-Regimes analysiert und kritisiert, deren Behauptungen wurden widerlegt und (...) als gegenstandslos enthüllt.“

     

    Manu-Digiskripte?

    Im Umfeld der Rassismen wie der Didaktismen, die sich an den Mauern des heutigen Berlin finden, ließe sich diesem „verwunderten Zeitungsleser der BBC“ von damals, „ein ebenfalls sorgenvoll verwunderter Mauertextleser zur Seite stellen“, so der Autor.

     

    Obgleich man natürlich die berechtigte Frage aufwerfen könnte, ob die „Manu-Mauerskripte“ vom Autor nicht weit überschätzt werden, und sich mittlerweile weit wirkungsmächtigere Ontotexte auf ganz anderen Grundlagen und Medien tummeln (im Internet als Manu-Digiskripte vielleicht?), so besticht dieser Essay doch insgesamt durch ein weites Einfangen alltäglicher Wirklichkeiten. Zudem ist da diese wortmächtige Klarheit und (eigenwillige) Begrifflichkeit, die dennoch so luftig daherkommt, dass in ihren Zwischenräumen buchstäblich die Kreativität zuhause ist ... Selbst wenn Margwelaschwili in seinem Duktus also belehrend missverstanden werden könnte, so sitzt ihm doch allzeit ein ontotextologischer Schalk im Nacken.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter