TITEL kulturmagazin
Dienstag, 28. Februar 2017 | 04:48

Landolf Scherzer: Immer geradeaus

01.07.2010

Die Welt mit den Füßen vermessen

Rumänische Apfelpflücker, kroatische Friedhofspfleger, ungarische Flurwächter und serbische Schachgroßmeister - Landolf Scherzer hat sie alle liebevoll porträtiert auf seiner mehrwöchingen Wanderung durch Europas wilden Osten. INGEBORG JAISER hätte ihn gerne begleitet.

 

Diese Unternehmung startet mit einem Fehlschlag. Eigentlich wollte Landolf Scherzer mit seinem Kumpel Willi in einem Deutz-Traktor durch sieben osteuropäische Länder tuckern. Doch schon in Ungarn bricht ein Achsschenkel und der demoralisierte Traktorist gibt auf. Als der nachgereiste Scherzer nach einer zweitägigen Busfahrt bei 40 Grad Hitze im Kurort Harkany aussteigt, ist er mutterseelenallein. Doch so schnell lässt er sich sein Projekt nicht nehmen. Spontan beschließt er, sich eben zu Fuß auf den Weg zu machen. Über 400 km durch Kroatien und Serbien bis nach Rumänien. Mit einer sperrigen, 18 kg schweren Kraxe auf dem Rücken. Da kommt ihm die Wette mit einem skeptischen ungarischen Kellner („Pardon, der Herr, mit dieser Ausrüstung? Und Verzeihung, der Herr, in Ihrem Alter?) gerade recht. Immerhin geht es um zehn Flaschen feinsten ungarischen Rotweins.

 

Durch den wilden Osten

Trotz allen Unkenrufen läuft Scherzer los, mit 1000 Euro im Brustbeutel, soliden Sprachkenntnissen und einigem Gottvertrauen. Um es vorweg zu nehmen: ja, er wird nach fünf Wochen im rumänischen Kiszombor ankommen, unausgeraubt, relativ gesund und tief gebräunt, mit der inzwischen mehrfach geflickten, altersschwachen Kraxe auf dem Rücken. Doch schon nach der ersten improvisierten Übernachtung auf einer Klappcouch mistet Scherzer resolut aus: Windjacke und Sonnencreme, Rasierzeug und Gastgeschenke lässt er gezielt zurück. Er will mit dem Nötigsten auskommen und sich jeden Abend ein neues Nachtlager suchen.

 

So startet er – mit reichlich Improvisationstalent und einem gerüttelt Maß an Neugier gesegnet - seine abenteuerliche Osteuropatour. Dabei steht nicht das Herunterreißen von Kilometern, nicht die sportliche Ambition im Mittelpunkt, sondern die menschliche Begegnung. Bereits in der Vergangenheit hat Scherzer durch ungewöhnliche Reportagen beeindruckt, zuletzt als Der Grenz-Gänger (2005) mit einer Wanderung auf dem ehemaligen Grenzstreifen zwischen Thüringen und Bayern. Seine aktuelle Tour durch den „wilden Osten“, die übrigens von der Robert-Bosch-Stiftung gefördert wurde, fasziniert durch lebendige Einblicke in europäische Landstriche und Bevölkerungsgruppen, wie sie uns exotischer kaum vorkommen könnten.

 

Stolze Menschen und öde Orte

Von großer Aufmerksamkeit, Offenheit und Toleranz getragen, teilt Scherzer das karge Mahl mit Bauern und Winzern, diskutiert mit Bürgermeistern und Lehrern, nächtigt in Weinkellern, verlassenen Gehöften, windschiefen Hütten und unter Maulbeersträuchern. Neben aberwitzigen EU-Projekten und aufgelassenen Großbaustellen ist stets auch eine alltägliche Armut und Aussichtslosigkeit präsent. Auch wenn Scherzer niemals urteilt, sondern das Angetroffene erstaunlich wertfrei schildert, lässt sich sein Bericht nicht emotionslos lesen. Er ist ein Appell an die Menschlichkeit, an die Abkehr von Vorurteilen und an ein neues Miteinander in einem vereinten Europa. „Jeder Bettler ist eine soziale Studie und jedes Gespräch eine kleine Lebensgeschichte.“

 

Ursprünglich als „Gedankenstütze“ geplant, hat Scherzer zahllose Begegnungen auch im Bild festgehalten. 50 seiner Fotografien sind in diesem Buch zu sehen: Schnappschüsse von stolzen Menschen, tristen Ausblicken und öden Orten. Als Scherzer nach seiner fünfwöchigen Expedition wieder mit dem Reisebus nach Deutschland zurückfährt und der Reisebegleiterin von seinen wechselvollen Erlebnissen auf rumänischen Feldern und mit serbischen Zigeunern  berichtet, schlägt diese entgeistert die Hände über den Kopf zusammen: „Jesses Maria, da haben Sie aber Glück gehabt.“

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter