• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 22. Juni 2017 | 18:23

    Mark Rowlands: Der Leinwandphilosoph

    25.03.2010

    Videoabend im Elfenbeinturm

    Als Leinwandphilosoph bringt Mark Rowlands, Professor für Philosophie an der University of Miami, seinen Lesern einige zentrale Theorien der abendländischen Geistesgeschichte näher, indem er seinen Lehrstuhl gegen den Kinosessel eintauscht. Von CHRISTOPH NEUBERT

     

    Im Leinwandphilosoph wird der fast schon symptomatische Bierernst der Philosophen auf ein Niveau heruntergebrochen, das einer fruchtbaren Unterhaltung am Biertisch nicht abträglich ist. Dass dabei die aufwendig hergeleiteten philosophischen Annahmen in seinem Buch bloß bruchstückhaft – und daher für einen ernstzunehmenden philosophischen Diskurs unzureichend – wiedergegeben werden, kann man dem Autor indes nicht vorwerfen, sondern liegt in der Natur von Einführungsschriften. Und von denen gibt es in den Buchhandlungen mehr als gegen den Utilitarismus gerichtete Polemik bei Nietzsche.

     

    Mark Rowlands neue Veröffentlichung sticht aus dieser Masse insofern heraus, als es ihm gelingt, den Lesern über die großen Theorien von Aristoteles bis Schwarzenegger auf ausgesprochen launige Weise einen groben Überblick zu verschaffen, nämlich unter Bezugnahme auf populäre – und von der Kritik zumeist verlachte – Science-Fiction-Filme. Da er auf akademische Posen konsequent verzichtet, ist er dabei stets auf Augenhöhe mit dem Leser. Mit seiner eigenwilligen Einführungsschrift will er übrigens auch ein neues Genre begründet wissen, dass er auf den Namen Sci-Phi tauft.

     

    Dem Philosoph ist nichts zu doof

    Unserem Vorzeige-Kantianer Arthur Schopenhauer zufolge lassen sich wahre Genies lediglich unter Künstlern und Philosophen finden. Denn während die großen Geister der Naturwissenschaften zwar stets spektakuläre (oder zumindest als solche wahrgenommene) Neuerungen hervorbringen und -brachten, haben für seine Begriffe nur die Meisterwerke dieser Schulen das Vermögen, die Sichtweise auf die Welt bei denjenigen, die sich mit ihnen beschäftigen, tatsächlich und grundlegend zu verändern.

     

    Damit sich dieser bahnbrechende Effekt bei den Rezipienten einstellt, müssen diese die entsprechenden Werke natürlich persönlich betrachten, hören, oder - im Falle einer philosophischen Schrift - studieren. In den Bereichen der Kunst und der Philosophie gibt es keine Formel, die die Essenz beinhaltet, weswegen hier die unmittelbare Anschauung vorausgesetzt wird. Aus diesem Grund kann eine Einführungsschrift in die Philosophie immer nur einen ersten und unvollständigen Überblick leisten, für die unsere großen Denker mehrere hundert Seiten füllen mussten.

     

    Sofies Krieg der Welten

    Rowlands Ansatz erweist sich als gute Idee (auch wenn man in diesem Rahmen gar nicht unbefangen mit diesen Begriffen arbeiten kann – ich bitte also um Nachsicht). Denn anhand von Blockbustern wie Matrix, Terminator, Frankenstein, Star Wars oder Blade Runner werden sowohl anschaulich als auch amüsant philosophische Fragestellungen erörtert und nachvollziehbar gemacht. Dabei lässt Rowlands auch eine subjektive Haltung nicht vermissen, die hier durchaus eine Bereicherung darstellt, denn sie verhindert, dass sich manche Leser von der nüchternen Sachlichkeit einiger Thesen einlullen lassen.

     

    Wer von einer Einführung in die Philosophie erwartet, dass sie auch als Nachschlagewerk funktionieren muss, ist bei Der Leinwandphilosoph allerdings an der falschen Adresse. Rowlands handelt, schön der Reihe nach, Film für Film ab, wobei sich manche Kapitel in einigen Punkten auf vorangegangene Abschnitte beziehen – ein schneller Zugriff auf bestimmte Begriffe oder Sachverhalte ist hier ausgeschlossen.

     

    Auch was den Umfang der behandelten Thesen betrifft, zeigt sich Der Leinwandphilosoph recht eingeschränkt. Insofern eignet sich das Buch lediglich als anschauliche und kurzweilige Ergänzung zu einer umfassenden Enzyklopädie. Wer sich jedoch nur einen einfachen und unterhaltsamen Zugang zur Philosophie erhofft, dem kann Rowlands Veröffentlichung absolut empfohlen werden – unter der Voraussetzung allerdings, dass man die Begeisterung für Science-Fiction-Filme mit dem Autor teilt.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter